Politische Organe der Autonomen Gemeinschaften Spaniens - LinkFang.de





Politische Organe der Autonomen Gemeinschaften Spaniens


Nach Art. 152 der spanischen Verfassung müssen die Autonomen Gemeinschaften über folgende politischen Organe verfügen: eine gesetzgebende Versammlung, eine Regierung und einen Präsidenten, der dieser vorsteht. Die Einzelheiten sind in den jeweiligen Autonomiestatuten geregelt. Die aktuelle Zusammensetzung dieser Organe wird im Folgenden wiedergegeben.

Gesamtspanische Parteien sind der sozialdemokratische PSOE, der konservative PP, die linkssozialistische IU, die UPyD, Podemos und Ciudadanos (C's). Die Regionalparteien werden in den jeweiligen Abschnitten kurz erläutert.

Andalusien

Junta de Andalucía
Parlamento de Andalucía (Wahl vom 22. März 2015)
Partei PSOE-A PP Podemos C's IULV-CA
Stimmen 35,28 % 26,65 % 14,80 % 9,24 % 6,86 %
Sitze 47 33 15 9 5
Consejo de Gobierno: Minderheitsregierung PSOE
Presidenta de la Junta: Susana Díaz Pacheco (PSOE)

Die Partido Socialista Obrero Español de Andalucía (PSOE-A) ist die andalusische Gliederung der PSOE.
Izquierda Unida - Los Verdes - Convocatoria por Andalucía (IULV-CA) ist die andalusische Gliederung der IU.

Nach drei Wahlgängen (am 5., 8. und 14. Mai 2015), in denen jeweils nur die Abgeordnetenen ihrer PSOE für Susana Díaz stimmten und sie damit die notwendige Mehrheit verfehlte, wurde Díaz schließlich am 11. Juni 2015 im vierten Wahlgang mit den Stimmen der PSOE und C's vom Parlament zur Ministerpräsidentin gewählt.

Aragonien

Cortes de Aragón (Wahl vom 24. Mai 2015)
Partei PP PSOE Podemos C's PAR CHA IU
Stimmen 27,50 % 21,43 % 20,56 % 9,42 % 6,86 % 4,58 % 4,22 %
Sitze 21 18 14 5 6 2 1
Gobierno de Aragón: PSOE/CHA (Minderheitsregierung)
Presidenta de Aragón: Javier Lambán Montañés (PSOE)

Lambán Montañés wurde am 3. Juli 2015 mit den Stimmen von PSOE, Podemos, CHA und IU yum Ministerpräsidenten gewählt.

Asturien

Junta General del Principado de Asturias (Wahl vom 24. Mai 2015)
Partei PSOE PP Podemos IU FAC C's
Stimmen 26,48 % 21,59 % 19,06 % 11,94 % 8,19 % 7,12 %
Sitze 14 11 9 5 3 3
Consejo de Gobierno: PSOE (Minderheitsregierung)
Presidente del Principado de Asturias: Javier Fernández Fernández (PSOE)

Fernández Fernández wurde am 21. Juli mit den Stimmen der PSOE und von IU zum Ministerpräsidenten gewählt. PP und FAC stimmten für die PP-Kandidatin Mercedes Fernández. Podemos und C's enthielten sich der Stimme.

Balearische Inseln

Parlamento de las Illes Balears/Parlament de les Illes Balears (Wahl vom 24. Mai 2015)
Kandidatur PP PSOE GxF-
PSOE
MÉS Podemos El PI C's
Stimmen 28,52 % 18,94 % 0,46 % 15,32 % 14,70 % 7,92 % 5,93 %
Sitze 20 15 9 10 3 2
Gobierno de las Illes Balears/Govern de les Illes Balears: PSOE/MÉS (Minderheitsregierung)
Presidente de las Illes Balears/President de les Illes Balears: Francesca Lluc ("Francina") Armengol Socías (PSOE)

Die PSOE trat 2015 in den Wahlkreisen Mallorca, Menorca und Ibiza allein an und im Wahlkreis Formentera in einem Wahlbündnis mit Gent per Formentera (GxF).
Bei MÉS handelt es sich um eine gemeinsame Liste von PSM-Entesa Nacionalista und der grünen Partei Iniciativa Verds (IV).
Proposta per les Illes Balears (El PI) ist eine bürgerliche Regionalpartei.

Armengol Socías wurde am 30. Juni 2015 mit den Stimmen von PSOE, MÉS, Podemos und GxF zur Ministerpräsidentin gewählt. Die Regierung wird von PSOE und MÉS gebildet, Podemos wird in sie nicht eintreten.

Baskenland

Parlamento Vasco/Eusko Legebiltzarra (Wahl vom 21. Oktober 2012)
Partei EAJ-PNV EH BILDU PSE-EE PP UPyD
Stimmen 34,61 % 25,00 % 19,14 % 11,75 % 1,94 %
Sitze 27 21 16 10 1
Gobierno Vasco/Eusko Jaurlaritza: PNV (Minderheitsregierung)
Presidente del Gobierno/Lehendakari: Íñigo Urkullu Rentería (PNV)

Eusko Alderdi Jeltzalea-Partido Nacionalista Vasco (EAJ-PNV) ist eine bürgerliche baskisch-nationalistische Partei.
EH BILDU ist ein Wahlbündnis, in dem bei den Wahlen 2012 die baskisch-nationalistischen Linksparteien Aralar, Eusko Alkartasuna und Alternatiba gemeinsam antraten. Es wurde von der radikalen nationalistischen Linken (izquierda abertzale) unterstützt, deren 2012 neu gegründete Partei Sortu sich zum Zeitpunkt der Wahl noch im Aufbau befand und damit formell nicht Teil des Wahlbündnisses war.
Partido Socialista de Euskadi-Euskadiko Ezkerra (PSE-EE) ist die Bezeichnung, die die baskische Gliederung des PSOE führt.
Unión Progreso y Democracia (UPyD) ist eine gesamtspanische Partei der politischen Mitte, die sich gegen eine weitere Ausweitung der Autonomie der Regionen und gegen Unabhängigkeitsbestrebungen wendet.

Am 13. Dezember 2012 wurde Íñigo Urkullu Rentería vom Parlament im zweiten Wahlgang zum Lehendakari gewählt. Auf ihn entfielen 27 Stimmen (PNV), die 21 Parlamentarier von EH Bildu stimmten für ihre Kandidatin Laura Mintegi, die restlichen 27 Abgeordneten (PSE-EE, PP, UPyD) enthielten sich.

Extremadura

Asamblea de Extremadura (Wahl vom 24. Mai 2015)
Partei PSOE-SIEX PP Podemos C's
Stimmen 41,50 % 37,00 % 8,02 % 4,39 %
Sitze 30 28 6 1
Junta de Extremadura: PSOE (Minderheitsregierung)
Presidente de la Junta de Extremadura: Guillermo Fernández Vara (PSOE)

Die PSOE kandidierte bei der Wahl 2015 gemeinsam mit der Regionalpartei Socialistas Independientes de Extremadura (SIEX).

Fernández Vara wurde am 1. Juli 2016 mit den Stimmen von PSOE und Podemos zum Ministerpräsidenten gewählt. Podemos wird aber nicht in die Regierung eintreten.

Galicien

Parlamento de Galicia (Wahl vom 21. Oktober 2012)
Partei PP PSdeG-PSOE AGE (EU-ANOVA) BNG
Stimmen 45,80 % 20,61 % 13,91 % 10,11 %
Sitze 41 18 9 7
Junta de Galicia/Xunta de Galicia: PP (absolute Mehrheit)
Presidente de la Junta de Galicia/Presidente de la Xunta de Galicia: Alberto Núñez Feijóo (PP)

Die galicische Gliederung des PSOE führt die Bezeichnung Partido Socialista de Galicia-PSOE (PSdeG-PSOE).
Der Bloque Nacionalista Galego (BNG) ist eine linke galicisch-nationalistische Partei.
Alternativa Galega de Esquerda (AGE) ist ein Wahlbündnis, in dem bei den Wahlen 2012 ANOVA-Irmandade Nacionalista (eine Abspaltung des BNG), Esquerda Unida (EU, die galicische Gliederung der IU), die grüne Partei Equo und die galicische Partei Espazo Ecosocialista Galega gemeinsam antraten.

Kanaren

Parlamento de Canarias (Wahl vom 24. Mai 2015)
Partei PSOE PP CC-PNC Podemos NCa ASG
Stimmen 19,89 % 18,59 % 18,25 % 14,54 % 10,23 % 0,56 %
Sitze 15 12 18 7 5 3
Gobierno de Canarias: Koalition CC/PSOE
Presidente del Gobierno de Canarias: Fernando Clavijo Batlle (CC)

Agrupación Socialista Gomera (ASG) ist eine Abspaltung von der PSOE auf Gomera um den ehemaligen PSOE-Senator Casimiro Cubelo.
Clavijo Batlle wurde am 7. Juli 2015 mit den Stimmen von CC, PSOE und ASG zum Ministerpräsidenten gewählt.

Kantabrien

Parlamento de Cantabria (Wahl vom 24. Mai 2015)
Partei PP PRC PSOE Podemos C's
Stimmen 32,58 % 29,89 % 14,04 % 8,89 % 6,94 %
Sitze 13 12 5 3 2
Gobierno de Cantabria: PRC/PSOE (Minderheitsregierung)
Presidente de la Comunidad Autónoma: Miguel Ángel Revilla Roiz (PRC)

Partido Regionalista de Cantabria (PRC) ist eine Regionalpartei der politischen Mitte.

Revilla Roiz wurde am 3. Juli 2015 mit den Stimmen von PRC und PSOE, bei Enthaltung von Podemos und gegen die Stimmen von PP und C's zum Ministerpräsidenten gewählt.

Kastilien-La Mancha

Junta de Comunidades de Castilla-La Mancha
Cortes de Castilla-La Mancha (Wahl vom 24. Mai 2015)
Partei PP PSOE Podemos
Stimmen 37,49 % 36,11 % 9,75 %
Sitze 16 15 2
Consejo de Gobierno: PSOE (Minderheitsregierung)
Presidente de la Junta: Emiliano García-Page Sánchez (PSOE)

García-Page Sánchez wurde am 1. Juli 2015 mit den Stimmen von PSOE und Podemos zum Ministerpräsidenten gewählt. Podemeos wird jedoch nicht in die Regierung eintreten.

Kastilien und León

Cortes de Castilla y León (Wahl vom 24. Mai 2015)
Partei PP PSOE Podemos C's IU-EQUO UPL
Stimmen 37,73 % 25,94 % 12,14 % 10,27 % 4,15 % 1,41 %
Sitze 42 25 10 5 1 1
Junta de Castilla y León: PP (Minderheitsregierung)
Presidente de la Junta de Castilla y León: Juan Vicente Herrera Campo (PP)

Unión del Pueblo Leonés (UPL) ist eine Regionalpartei, die für die Errichtung einer eigenen Autonomen Gemeinschaft León (bestehend aus den Provinzen León, Zamora und Salamanca) eintritt.
IU trats 2015 mit einer gemeinsamen Liste mit der grünen Partei EQUO zur Wahl an.

Herrera Campo wurde am 3. Juli 2015 mit den Stimmen der PP, bei Enthaltung von C's und gegen die Stimmen von PSOE, Podemos, IU und UPL zum Ministerpräsidenten gewählt.

Katalonien

Generalitat
Parlamento de Cataluña/Parlament de Catalunya (Wahl vom 27. September 2015)
Partei Junts pel Sí C's PSC-
PSOE
Catalunya Sí que es pot PP CUP
Stimmen 39,59 % 17,90 % 12,72 % 8,94 % 8,49 % 8,21 %
Sitze 62 25 16 11 11 10
Gobierno/Govern: Junts pel Sí (Minderheitsregierung)
Presidente de la Generalitat/President de la Generalitat: Carles Puigdemont i Casamajó (Junts pel Sí)

Junts pel Sí ist ein für die Unabhängigkeit Kataloniens eintretendes Wahlbündnis der beiden liberalen Convergència Democràtica de Catalunya (CDC) und der Linkspartei Esquerra Republicana de Catalunya (ERC).
Partit dels Socialistes de Catalunya (PSC) ist die katalanische Schwesterpartei des PSOE (ähnlich wie CDU/CSU in Deutschland).
Catalunya Sí que es pot ist ein Wahlbündnis der gesamtspanischen Linkspartei Podemos, der katalanisch-ökosozialistischen Iniciativa per Catalunya Verds (ICV) und der Esquerra Unida i Alternativa (EUiA), der katalanischen Schwesterpartei der IU.
Candidatura d´Unitat Popular (CUP) ist eine Linkspartei, die für die Unabhängigkeit Kataloniens eintritt.

Bei zwei Wahlgängen am 10. und 12. November 2015 erhielt der Junts pel Sí-Kandidat für das Amt des Ministerpräsidenten Artur Mas im Parlament nicht die zu seiner Wahl notwendige Mehrheit, da nur die Abgeordneten seiner Fraktion für ihn stimmten und alle anderen Fraktionen mit "Nein" stimmten.

Am 10. Januar 2016 wurde nach einer Einigung zwischen Junts pel Sí und CUP Carles Puigdemont zum 130. Präsidenten der Generalitat gewählt (Ja-Stimmen: 62 Junts pel Sí und 8 CUP; Enthaltungen: 2 CUP; Nein-Stimmen: die 63 Abgeordneten von C's, PSC, Catalunya Sí que es pot und PP).

La Rioja

Parlamento de La Rioja (Wahl vom 24. Mai 2015)
Partei PP PSOE Podemos C's
Stimmen 38,62 % 26,74 % 11,21 % 10,43 %
Sitze 15 10 4 4
Gobierno de La Rioja: PP (Minderheitsregierung)
Presidente de la Comunidad Autónoma de La Rioja: José Ignacio Ceniceros González (PP)

Ceniceros González wurde am 3. Juli 2015 mit den Stimmen seiner PP, bei Enthaltung von C's und gegen die Stimmen von PSOE und Podemos zum Ministerpräsidenten gewählt.

Madrid

Asamblea de Madrid (Wahl vom 24. Mai 2015)
Partei PP PSOE Podemos C's
Stimmen 33,08 % 25,43 % 18,64 % 12,15 %
Sitze 48 37 27 17
Gobierno de la Comunidad de Madrid: PP (Minderheitsregierung)
Presidenta de la Comunidad de Madrid: Cristina Cifuentes Cuenca (PP)

Cifuentes Cuenca wurde am 24. Juni 2015 mit den Stimmen von PP und C's zur Ministerpräsidentin gewählt.

Murcia

Asamblea Regional de Murcia (Wahl vom 24. Mai 2015, vorläufiges amtliches Endergebnis)
Partei PP PSOE Podemos C's
Stimmen 37,39 % 23,96 % 13,15 % 12,50 %
Sitze 22 13 6 4
Consejo de Gobierno: PP (Minderheitsregierung)
Presidente de la Comunidad Autónoma: Pedro Antonio Sánchez López (PP)

Sánchez López wurde am 30. Juni 2015 mit den Stimmen seiner PP und von C's zum Ministerpräsidenten gewählt. C's wird jedoch nicht in die Regierung eintreten.

Navarra

Parlamento de Navarra (Wahl vom 24. Mai 2015)
Partei UPN Geroa-Bai EH Bildu Podemos PSOE PP Izquierda-
Ezkerra
Stimmen 27,44 % 15,83 % 14,25 % 13,67 % 13,37 % 3,93 % 3,69 %
Sitze 15 9 8 7 7 2 2
Gobierno de Navarra: Geroa-Bai/EH Bildu/Izquierda-Ezkerra (Minderheitsregierung)
Presidente del Gobierno de Navarra: Uxue Barkos Berruezo (Geroa-Bai)

Geroa-Bai: gemeinsame Liste der baskisch-bürgerlichen EAJ-PNV und der Partei Atarrabia Taldea, unterstützt von der Bürgerbewegung Zabaltzen
EH Bildu: Parteienverband aus den baskischen Linksparteien Sortu, Eusko Alkartasuna, Aralar und Alternatiba Eraikitzen
Izquierda-Ezkerra: gemeinsame Liste der IU, der Linkspartei Batzarre und der grünen Partei Los Verdes-Grupo Verde

Barkos Berruezo wurde am 20. Juli 2015 mit den Stimmen von Geroa-Bai, EH Bildu, Podemos und Izquierda-Ezkerra zur Ministerpräsidentin gewählt. Podemos wird aber nicht in die Regierung eintreten.

Valencia

Generalitat Valenciana
Corts Valencianes (Wahl vom 24. Mai 2015)
Partei PP PSOE Compromís C's Podemos
Stimmen 26,61 % 20,57 % 18,46 % 12,49 % 11,41 %
Sitze 31 23 19 13 13
Consell: PSOE/Compromís (Minderheitsregierung)
President de la Generalitat: Joaquín Francisco ("Ximo") Puig Ferrer (PSOE)

Compromís: gemeinsame Liste der linken Regionalparteien Bloc Nacionalista Valencià und Iniciativa del Poble Valencià (IdPV) sowie der grünen Partei EQUO.
Puig Ferrer wurde am 25. Juni 2015 mit den Stimmen von PSOE, Compromís und acht Abgeordneten von Podemos (die anderen fünf Abgeordneten dieser Partei enthielten sich) zum Ministerpräsidenten gewählt.

Siehe auch

Einzelnachweise


Kategorien: Politik (Spanien) | Verwaltungsgliederung Spaniens

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Politische Organe der Autonomen Gemeinschaften Spaniens (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.