Politik der freien Hand - LinkFang.de





Politik der freien Hand


Als Politik der freien Hand wird metaphorisch eine Außenpolitik verstanden, bei der ein Staat auf Bündnisse verzichtet, um bei seinem eigenen Handeln keine Rücksicht auf die Interessen seiner Alliierten nehmen zu müssen.

Ein vielzitiertes historisches Beispiel für eine Politik der freien Hand ist im Deutschen Kaiserreich nach der Entlassung Otto von Bismarcks (1890) zu finden. Von der Annahme ausgehend, die Großmächte Großbritannien und Russland befänden sich in einem unüberbrückbaren Gegensatz, glaubten Bismarcks Nachfolger im Amt des Reichskanzlers, auf die als hemmend wahrgenommene Bündnispolitik Bismarcks verzichten zu können. Die Bündnisse hatte Bismarck zur außenpolitischen Sicherung des Reiches vor Frankreich und Russland wegen der Gefahr eines äußerst gefährlichen Zweifrontenkriegs aufgebaut.

Die nun mit stark reduzierten Bündnisrücksichten betriebene deutsche Außenpolitik brüskierte die anderen europäischen Mächte, die entsprechend reagierten. Im Jahre 1894 wurde der französisch-russische Vertrag (Zweiverband) abgeschlossen und 1904 die Entente zwischen Großbritannien und Frankreich begründet. Es folgte 1907 die Triple Entente, in die auch Russland einbezogen wurde.

Diese Entwicklungen zeigten, dass die Grundannahme unüberbrückbarer Gegensätze zwischen Großbritannien und Russland falsch gewesen war. Im Ergebnis hatte die „Politik der freien Hand“ das Deutsche Reich außenpolitisch mit Ausnahme Österreich-Ungarns isoliert. Der von Bismarck im Kissinger Diktat befürchtete „Alptraum der Koalitionen“ war Wirklichkeit geworden.

Da die außenpolitischen Spielräume der deutschen Politik gegen Ende der Ära Bismarck bereits durch eine Reihe zumindest latenter Konflikte mit Großbritannien und Russland eingeengt waren, führte die Politik der freien Hand nur zu einem vergleichsweise kleinen kolonialen Gebietsgewinn bei den deutschen Schutzgebieten in der Südsee.

Literatur

  • Johannes Lepsius, Albrecht Mendelssohn Bartholdy (Hrsg.): Die Politik der freien Hand 1899–1904. In: dies.: Die große Politik der europäischen Kabinette 1871–1914. Sammlung der diplomatischen Akten des Auswärtigen Amtes. Bd. 13–18. Deutsche Verlagsgesellschaft für Politik und Geschichte, Berlin 1924.

Kategorien: Imperialismus | Politik (19. Jahrhundert) | Außenpolitik (Deutsches Kaiserreich)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Politik der freien Hand (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.