Pogrom von Krakau - LinkFang.de





Pogrom von Krakau


Mit dem Ausdruck Pogrom von Krakau werden die am 11. August 1945 in der polnischen Stadt Krakau erfolgten Ausschreitungen gegen polnische Juden bezeichnet, in deren Folge es zu einem Todesopfer und fünf Verletzten kam.

In Krakau befanden sich nach der Befreiung von der NS-Besatzung im Januar 1945 etwa 500 Juden; ihre Zahl wuchs in den folgenden Monaten durch migrierende Überlebende des NS-Terrors deutlich an, bis Ende 1945 auf fast 9.000. Vor dem Zweiten Weltkrieg hatte die Zahl der Juden in der Stadt mit ungefähr 250.000 Einwohnern noch etwa 60.000 betragen.[1]

Die Ausschreitungen begannen im Sommer 1945 mit Gerüchten über Juden, die auf den Marktplätzen Krakaus zirkulierten und in den jahrhundertelang propagierten Ritualmordlegenden des christlichen Antijudaismus wurzelten.[2] So wurde am 27. Juni 1945 eine jüdische Frau zu einer Wache der Miliz gebracht, da ihr Kindesraub vorgeworfen wurde. Auch wenn sich dabei herausstellte, dass die Mutter der Jüdin das Kind zur Aufsicht gegeben hatte, versammelte sich auf dem Kleparski-Platz eine wegen dieser Nachricht aufgebrachte Menschenmenge und begann einen Laden zu demolieren, wurde aber von der Miliz aufgehalten. Die Gerüchteküche jedoch sprach bald von immer mehr Entführungsopfern und von 13 christlichen Kinderleichen in Krakau; die Kupa-Synagoge im jüdisch geprägten Stadtteil Kazimierz wurde daraufhin während der Gottesdienste mehrfach von Jungen mit Steinen beworfen. Die Ereignisse eskalierten am 11. August, als wieder Jungen Steine warfen, einer von ihnen in die Kupa-Synagoge eindrang und rief: „Leute, helft mir, sie wollen mich umbringen!“ Daraufhin brach gegen 11.00 eine Menschenmenge vom nahegelegenenen Markt auf der Szeroka-Straße÷ in die Kupa-Synagoge ein, demolierte die Einrichtung, trampelte auf heilige Gegenstände und trieb die zum Sabbat Versammelten unter Beschimpfungen und Schlägen aus der Synagoge. Von den 25 wegen der Vorfällen vor Gericht Gestellten waren zwölf Angehörige von Sicherheitsbehörden (der Polizei bzw. der Armee), die übrigen waren hauptsächlich ungelernte oder arbeitslose Anwohner.[3] Im Stadtteil Kazimierz kam es zu Ausschreitungen, es wurde in Wohnungen eingebrochen, selbst verletzte Juden wurden geschlagen. Die 56-jährige Auschwitz-Überlebende Róża Berger wurde durch eine geschlossene Tür hindurch erschossen.

Soweit bekannt, war Róża Berger das einzige Todesopfer des Pogroms, auch wenn die Historikerin Anna Cichopek ein bis zwei weitere Tote nicht ausschließt.[4] Fünf weitere Personen wurden laut Bericht des Zentralkomitees der Juden in Polen mit Verletzungen in Krankenhäuser eingeliefert; Cichopek geht davon aus, dass es weitere Verletzte gegeben haben könnte.[3] Die kommunistische Parteiführung nutzte das Pogrom, um oppositionelle Gruppen als reaktionäre Judenfeinde zu diskreditieren, vor allem die in London befindliche polnische Exilregierung gegenüber den Westmächten.[5]

Die Erforschung des Pogroms spielte eine Rolle in der kritischen Aufarbeitung der polnischen Zeitgeschichte, die im Jahr 2000 mit skandalträchtigen Büchern von Tomasz Szarota und Jan Tomasz Gross über das Massaker von Jedwabne und die von ihnen postulierte polnische Beteiligung an Verbrechen gegen Juden einsetzte. Anders als diese polemischen Streitschriften arbeitete Anna Cichopek in ihrer 2000 erschienenen Studie – der ersten Monographie zum Thema[6] – dieses Pogrom nüchtern auf, um „eine gründliche Dokumentation des Ereignisses“ zu erreichen. In der Debatte wurde ihre Studie wichtig, weil sie nachwies, dass judenfeindliches Verhalten nicht – wie von Kritikern der Jedwabne-Bücher angeführt – auf Ostpolen oder auf Kooperation mit dem NS-Regime beschränkt war (siehe auch Pogrom von Kielce).[7]

Literatur

  • Julian Kwiek: Wydarzenia antyżydowskie 11 sierpnia 1945 r. w Krakowie: Dokumenty. In: Biuletyn Żydowskiego Instytutu Historycznego. Nr. 1, 2000, S. 77–89.
  • Anna Cichopek: Pogrom Żydów w Krakowie, 11 sierpnia 1945 r. Żydowski Instytut Historyczny, Warschau 2000.
  • Anna Cichopek: The Cracow Pogrom of August 1945. In: Joshua D. Zimmerman (Hrsg.): Contested Memories: Poles and Jews During the Holocaust and Its Aftermath. Rutgers University Press, New Brunswick 2003, S. 221–239.
  • Anna Cichopek-Gajraj: Beyond Violence. Jewish Survivors in Poland and Slovakia, 1944–48. Cambridge University Press, Cambridge 2014, ISBN 978-1-107-03666-6, Kapitel Case study: Kraków. S. 122–125 .

Belege

  1. Anna Cichopek-Gajraj: Beyond Violence. Jewish Survivors in Poland and Slovakia, 1944–48. Cambridge University Press, Cambridge 2014, S. 122 .
  2. Zu den Ereignissen auch im Folgenden Anna Cichopek-Gajraj: Beyond Violence. Jewish Survivors in Poland and Slovakia, 1944–48. Cambridge University Press, Cambridge 2014, S. 123 f.
  3. 3,0 3,1 Anna Cichopek-Gajraj: Beyond Violence. Jewish Survivors in Poland and Slovakia, 1944–48. Cambridge University Press, Cambridge 2014, S. 125 .
  4. Im Buch von 2000 und im Aufsatz von 2003 (siehe Literatur) hatte Cichopek fünf Todesopfer angegeben, da auf einem Foto fünf Särge zu sehen waren. Unter Berufung auf Cichopek schreiben von fünf Todesopfern auch Jeremi Sadowski: Bücher aus Polen. Polnische Vergangenheitsbewältigung. PDF. In: Konrad-Adenauer-Stiftung-Auslandsinformationen. Nr. 6, 2001, S. 121–132, hier S. 128, und Bożena Szaynok: The Role of Antisemitism in Postwar Polish-Jewish Relations. In: Robert Blobaum (Hrsg.): Antisemitism And Its Opponents In Modern Poland. Cornell University Press, Ithaca NY 2005, S. 265–283, hier S. 272 . In ihrem Buch von 2014 widerrief Cichopek die Angabe; sie hatte das Foto dem Pogrom fälschlicherweise zugeordnet, siehe Anna Cichopek-Gajraj: Beyond Violence. Jewish Survivors in Poland and Slovakia, 1944–48. Cambridge University Press, Cambridge 2014, S. 125, Fn. 63 .
  5. Bożena Szaynok: The Role of Antisemitism in Postwar Polish-Jewish Relations. In: Robert Blobaum (Hrsg.): Antisemitism And Its Opponents In Modern Poland. Cornell University Press, Ithaca NY 2005, S. 265–283, hier S. 274 f.
  6. Bożena Szaynok: The Role of Antisemitism in Postwar Polish-Jewish Relations. In: Robert Blobaum (Hrsg.): Antisemitism And Its Opponents In Modern Poland. Cornell University Press, Ithaca NY 2005, S. 265–283, hier S. 265 . Cichopeks Buch beruht auf ihrer Magisterarbeit Z dziejów powojennego antysemityzmu – pogrom w Krakowie 11 sierpnia 1945r, Krakau 1998. Zitiert nach Jan Tomaz Gross: Neighbors. The Destruction of the Jewish Community in Jedwabne, Poland. Princeton University Press, Princeton NJ 2001, ISBN 0-691-08667-2, S. 237.
  7. Siehe für den Absatz die Besprechung der Arbeit Cichopeks bei Jeremi Sadowski: Bücher aus Polen. Polnische Vergangenheitsbewältigung. PDF. In: Konrad-Adenauer-Stiftung-Auslandsinformationen. Nr. 6, 2001, S. 121–132, hier S. 128.

Kategorien: Geschichte von Krakau | Judentum in Krakau | Konflikt 1945 | Pogrom | Volksrepublik Polen | Antisemitismus

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Pogrom von Krakau (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.