Poeta doctus - LinkFang.de





Poeta doctus


Als Poeta doctus (lat. gelehrter Dichter) wird in der Philologie ein Dichter oder Schriftsteller bezeichnet, der in seinen Werken die Kenntnis der Literatur seiner Vorgänger voraussetzt und darauf ausdrücklich oder auch unausgesprochen Bezug nimmt. Der Begriff ist nur für die neuzeitliche Literatur von Bedeutung. In der Antike waren alle (heute noch bekannten) Dichter gelehrte Dichter, die griechischen schon deswegen, weil sie ausnahmslos auf den Inhalt der homerischen Epen Bezug nahmen, diese oft wörtlich zitierten und variierten. Die Dichtung der Römer war ebenfalls eine gelehrte Dichtung, da sie in ihren Ursprüngen nichts anderes als eine Transformation griechischer Dichtung in die lateinische Sprache war.

Hintergrund und Definition

Im Mittelalter war das Stilmittel in Form von Kommentaren und Sentenzen und die Verbindung der beiden, der Sentenzenkommentar ebenfalls weit verbreitet. Die Vorstellung von einem solchen „Gelehrten Dichter“ entsprach bis in die Mitte des 18. Jahrhunderts mehr der Vorstellung, dass die Dichtkunst erlernbar sei und weniger der eigenen Inspiration entspringe.[1]

In der Neuzeit bis ins 19. Jahrhundert waren die meisten deutschen Dichter und Schriftsteller gelehrt in dem Sinne, dass sie die Literatur der Antike und der deutschen Klassik im Wesentlichen aus eigener Lektüre kannten und in ihren eigenen Werken weiterverarbeiteten. Neuzeitliche Autoren werden dann poeta doctus genannt, wenn ihre Werke auf besonders eingehenden Studien klassischer Vorbilder beruhen, was für den Durchschnittsleser nicht ohne weiteres erkennbar sein muss. So hat man beispielsweise August von Platen einen poeta doctus genannt, weil er in seinen Gedichten antike Versmaße bis ins Einzelne originalgetreu nachbildet. Auch Ingeborg Bachmann[2] oder der portugiesische Dichter Luís Camões wurden manchmal als poeta doctus bezeichnet.[3] Gleiches gilt etwa für die Gedichte von Konstantinos Kavafis oder in der Gegenwart für einige Gedichte Durs Grünbeins.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Klaus Weimar (Hrsg.): Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft. 3., neubearb. Auflage. Band 1: A–G. De Gruyter, Berlin/ New York 1997, ISBN 3-11-010896-8, S. 359 (im Abschnitt Dichter).
  2. Über Ingeborg Bachmann. 1. Rezensionen: (1952–1992). 2., unveränd. Auflage. Igel-Verl, Hamburg 2011, ISBN 978-3-86815-528-0, S. 219 (books.google.de ).
  3. : Was sagst du, Herz? – Dass ich aus Liebe schlage. In: Die Zeit. Abgerufen am 21. August 2015.

Kategorien: Literarischer Begriff

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Poeta doctus (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.