Pluriarc - LinkFang.de





Pluriarc


Pluriarc (französisch, abgeleitet von latein plures, „mehrere“ und arcus, „Bogen“) bezeichnet eine Gruppe von mehrsaitigen Musikbögen, die auch als Bogenlaute klassifiziert werden und in der schwarzafrikanischen Musik verbreitet sind. An einem gemeinsamen Resonanzkörper, der aus einem Holzkasten, einer Kalebasse oder gelegentlich aus einem Blechkanister besteht, sind zwei bis acht Saitenträger für jeweils eine Saite in unterschiedlicher Tonhöhe befestigt. Die Saiten werden meist unverkürzt mit den Fingern oder mit einem Plektrum an einem Finger gezupft.

Allgemeines

Ein Musikbogen besteht aus einem gebogenen und biegsamen Saitenträger, zwischen dessen beiden Enden eine Saite gespannt ist. Eine Variante dieser Grundform eines Saiteninstruments ist der Musikstab, auch Stabzither, über dessen geraden starren Saitenträger eine oder mehrere Saiten in einem gewissen Abstand verlaufen. In seltenen Fällen gibt es Musikbögen mit mehreren Saiten an einem stark gekrümmten Saitenträger. Ein Beispiel ist der dreisaitige ekidongo, der in Uganda nur von Männern solistisch gespielt wird.[1] Er unterscheidet sich von der einfachsten Form einer Bogenharfe nur dadurch, dass der Saitenträger nicht mit einem Resonanzkasten organisch verbunden ist. Stattdessen besitzen alle Musikbögen und Stabzithern einen separaten, abnehmbaren Resonanzkörper, der an einer Stelle mit dem Saitenträger fest verschnürt ist oder erst während des Spiels in Kontakt gebracht wird.

Pluriarcs sind mehrsaitige Musikbögen, bei denen mehrere Saitenträger mit einem Resonanzkörper fest verbunden sind und die sich astartig im Raum oder gabelartig in einer Ebene ausdehnen. Die Einteilung als Bogenlauten innerhalb der Kategorie der Lauteninstrumente in der Hornbostel-Sachs-Systematik setzt voraus, dass die Saiten parallel zur Decke des Resonanzkörpers verlaufen, was nicht bei allen Typen der recht vielfältigen Instrumentengruppe der Fall ist. Den Begriff „Pluriarc“ führte 1919 der aus der französischsprachigen Schweiz stammende Anthropologe und Rassentheoretiker George Montandon in seiner kulturgeografischen Klassifikation der Musikinstrumente[2] ein.[3] Darin ordnete er die Musikinstrumente bestimmten „Zivilisationszyklen“ zu.

Manche Spieltechniken des Pluriarc kommen auch bei einsaitigen Musikbögen vor. Der Spieler positioniert den Pluriarc üblicherweise waagrecht mit den Saiten vom Körper weg. Falls der Resonator aus einer Kalebassenhälfte besteht, wird diese mit der offenen Seite gegen die Brust oder den Bauch gehalten und rhythmisch näher herangeführt oder gelegentlich aufgesetzt. Dadurch ändert sich das Volumen der in Schwingungen versetzten Luft in der Kalebasse, wodurch sich Lautstärke, Klang und Tonhöhe beeinflussen lassen. Eine solche Klangmodulation wird in Afrika auch bei der Stegharfe mvet und bei einigen Lamellophonen praktiziert, außerhalb des Kontinents dagegen sehr selten. Ausnahmen mit dieser Spielweise sind die jemenitische Stieltrommel sahfa, sowie die im indischen Kulturkreis eine Randexistenz führenden Stabzithern tuila und kse diev. In manchen Regionen werden die Saiten mit dem Finger verkürzt, um mehrere Tonhöhen pro Saite hervorzubringen.

Die erste Abbildung eines Pluriarc findet sich im 1619 erschienenen zweiten Band des Syntagma musicum von Michael Praetorius. Der Musikgelehrte hielt das dargestellte Instrument für „indischen“ Ursprungs und untertitelte die Zeichnung mit „Indianische instrumenta am Klang den Harffen gleich“. Tatsächlich dürfte es von der Küste Gabuns gestammt haben. 1470 waren dort die ersten Europäer gelandet und hatten bald Handelskontakte geknüpft. Im Bereich Gabun-Kongo wird auch der Ursprung der Pluriarcs vermutet. Die heutigen Batéké verwendeten noch Ende des 19. Jahrhunderts eine Form des Pluriarc mit acht Saiten, die sich von der bei Praetorius abgebildeten kaum unterschied.[4] Das Verbreitungsgebiet der Pluriarcs ist Afrika südlich der Sahara. Durch den transatlantischen Sklavenhandel gelangten Elemente der schwarzafrikanischen Musikkultur nach Süd- und Mittelamerika, wo der kissanga in Kuba und der agwado in Suriname erhalten geblieben sind.

Der Resonanzkörper besteht häufig aus einem innen ausgehöhlten Holzstück mit einer Holzplatte als Decke, die mit Holzstiften oder Nägeln befestigt oder mit Baumharz angeklebt ist. Bei einigen zentralafrikanischen Pluriarcs wurden die Ränder zwischen Decke und Korpus mit Pflanzenmaterial und Harz abgedichtet. Die Ovambo in Südangola schnüren die Decke mit Pflanzenfasern oder Hautstreifen auf den Korpus. Die Bögen werden entweder unten zugespitzt und an der Stirnwand des Kastens eingesteckt oder längs hindurchgeschoben. Bei einem fünfsaitigen Exemplar der Kenyang im Westen Kameruns, das 1908 in Berlin archiviert wurde, verlaufen die Bogenstäbe seitlich außen an der Unterseite entlang. Bei vielen Pluriarcs werden die Bogenstäbe durch ein mit Pflanzenfasern befestigtes Querholz in eine parallele Richtung gebracht und stabilisiert.[5]

Die Saiten bestanden früher überwiegend aus Pflanzenfasern, das heute zunehmend durch Draht ersetzt wird. Zum Stimmen werden die Saiten mit weniger oder mehr Spannung neu am Bogenende aufgewickelt. In Südangola dreht der Spieler die Bögen zur Seite oder zieht sie etwas aus dem Korpus heraus, um einen höheren Ton zu erzielen. Die Sira-Sprecher in Gabun beispielsweise spannen ihren nsambi mit Stimmschlingen, die sie um die Saiten und die Bogenspitzen wickeln. Wird die Stimmschlinge verschoben, ändert sich nicht nur die Länge, sondern auch die Position der Saite.[6]

Zum Klang vieler Pluriarcs gehört ein Rasselgeräusch, das durch angehängte Metallplättchen an den Bogenspitzen oder durch entlang der Bögen befestigte kleine, mit Getreidekörnern gefüllte Gefäßrasseln erzeugt wird.

Verbreitung

Pluriarcs kommen in drei voneinander getrennten Regionen Afrikas vor: im südlichen Afrika (Angola), im westlichen zentralen Afrika (Kongobecken) und in Westafrika. Zu letzterer Region gehören einige Ethnien, die an den Grenzen zwischen Guinea, Sierra Leone, Liberia und der Elfenbeinküste leben. Im zentralen Afrika liegt das Verbreitungsgebiet südlich des Bogens, den der Kongo bildet und reicht im Osten über den Fluss hinaus. Pluriarcs kennen ferner einige Ethnien in Kamerun und die Fang in Gabun, früher waren sie auch im südwestlichen Teil Nigerias verbreitet.

Zentrales Afrika

Bolima ist ein Pluriarc der Ngando und Yasayama in der Demokratischen Republik Kongo; bei den Ngando im Zentralkongo sind außerdem die Namen bompete und esandju (oder esanjo) bekannt, wobei esanjo im Kongo auch ein Lamellophon bezeichnet.[7] Die Ekonde und eine Reihe weiterer Ethnien im Kongo kennen einen Pluriarc namens lokombe oder lokombi, bei den Teke-Sprechern lukombe. Ein lokombi diente als Instrument, das Krieger bei Kämpfen anfeuern sollte und als Instrument, das Jägern bei magischen Beschwörungen diente, mit denen sie Jagdtiere anlocken wollten.[8] Die kongolesischen Eso nennen auch ein Lamellophon mit Holzlamellen lokombe. Grundsätzlich kommen Pluriarcs im zentralen Becken des Kongo vor, jedoch nicht im Norden und Osten. Dort werden stattdessen Bogenharfen, Trogzithern und Xylophone gespielt, die wiederum im Verbreitungsgebiet der Pluriarcs fehlen.[9]

Teke-Sprecher im Kongo und in Gabun besitzen den großen fünfsaitigen Pluriarc ngwomi (Plural magwomi), der bei den Hum im Kongo ngwim und bei den Yans im Kongo ngwen genannt wird. An seinem rechteckigen Kastenresonator mit aufgenagelter Decke hängen Metallplättchen, die ein schnarrendes Geräusch produzieren. Bei manchen Instrumenten der Teke ist der massive Korpus von hinten ausgehöhlt. Ein Teke kniet beim Spiel und stellen seinen ngwomi diagonal vor sich auf den Boden. Mit der rechten Hand streicht er mit einem Pflanzenbüschel über die Saiten, während er mit den Fingern der linken Hand von der anderen Seite die Saiten dämpft, die nicht erklingen sollen. Diese Spielweise ist von antiken Leiern bekannt und wird heute noch bei Leiern am Roten Meer (simsimiyya, kisir, tambūra) und in Äthiopien (krar) angewandt. Beim ngwomi sind je nach Fingerstellung der linken Hand vier Zusammenklänge spielbar.[10] Namensverwandt ist die achtsaitige Bogenharfe ngombi in Gabun.[11]

Als nsambi ist ein fünfsaitiger Pluriarc bei den Lumbu und Punu in Gabun und im Westen Angolas bis in die Wüste Kalahari in Botswana bekannt. Der Kapuziner-Missionar Girolamo Merolla da Sorrento († 1697) kam 1683 in Luanda (in Angola) an. Wenig später reiste er den Kongo flussaufwärts bis zur Missionsstation in Sogno, wo er etwa fünf Jahre lang blieb. 1692 berichtete er in Breue, e succinta relatione del viaggio nel regno di Congo nell Africa meridionale über ein nsambi genanntes Saiteninstrument mit fünf Eisenbögen, die sich beim Spannen der Saiten mehr oder weniger in den Resonanzkörper eingesenkt hätten. Die Saiten bestanden demnach aus Palmblattfasern, die mit beiden Daumen gezupft wurden.[12] Von den zwölf Illustrationen in diesem Werk zeigt eines eine Reihe von Musikern mit ihren namentlich bezeichneten Instrumenten. Der abgebildete nsambi-Spieler hält das tief klingende Instrument im Sitzen an seinen Bauch gepresst mit den Saitenbögen gegen die linke Schulter gerichtet. Die weiteren Instrumente auf dieser Abbildung sind zwei große Reibebretter, eine einfellige hölzerne Röhrentrommel ngaba, die eiserne Bügeldoppelglocke longa, die wie eine gankogui als Taktgeber fungierte, die Naturtrompete epugu und eine marimba mit 16 Kalebassenresonatoren.[13]

Der Pluriarc der Punu verfügt über Saiten aus Pflanzenfasern und wird zusammen mit den Schlagstäben obaka zur Begleitung männlicher Gesangsstimmen eingesetzt. Ein im Indiana University Art Museum von Bloomington befindliches Instrument aus dem Süden Gabuns besitzt einen eleganten, an der Unterseite halbrunden Korpus aus einem weichen Holz mit einer flachen Decke, an dessen Boden fünf parallele schlanke Saitenträger ungleicher Länge befestigt sind. Die Saiten aus Pflanzenfasern verlaufen bis zu einem im unteren Bereich der Decke aufgesetzten Steg. An der Oberseite ist zwischen Saiten und Saitenträgern ein vollplastisch geschnitzter Frauenkopf angebracht.[14]

Nsambi kizonzolo ist ein Pluriarc mit fünf Saiten und einem rechteckigen Holzkasten der Lari in der Republik Kongo. Die Saiten aus Raphia ragen aus einem rechteckigen Holzkasten. Der Musiker spielt mit beiden Händen und begleitet seinen eigenen Gesang.[15] Im Norden Angolas bei São Salvador gehört der nsambi zum Ndembo-Geheimbund. Er begleitet die Tänze der Initiierten und darf von Außenstehenden nicht gesehen werden.[16]

Bei den Sundi im Kongo heißt ein namensverwandtes Instrument ntsambi und bei einigen anderen Ethnien sambi. Ein kleiner Pluriarc der Lumbu-, Vili und Sira-Sprecher im Südwesten Gabuns und der Loango an der Atlantikküste des Kongo wird tsambi genannt und entspricht möglicherweise dem fünfsaitigen nsambi der Punu.[17]

Die Bembe sind eine Ethnie im Osten den Kongo und im Westen Tansanias zu beiden Seiten des Tanganjikasees. Sie spielen den Pluriarc ngomfi mit fünf gebogenen Saitenträgern und ein ebenfalls ngomfi genanntes Lauteninstrument mit fünf Saiten. Ihr lungunga genannter Musikbogen ist nicht mehr in Gebrauch. Der Pluriarc begleitet Unterhaltungstänze und Lieder. Er ist vermutlich nicht sehr alt und wurde von Völkern aus dem zentralen Kongo, möglicherweise von den Batéké, Bagangala oder Babembe eingeführt.[18]

Südliches Afrika

Im Südwesten Angolas praktizieren die Humbi und Handa, bantusprachige kleine Ethnien in der Provinz Huíla, Gesangsstile und Tanzformen, die sich von denen benachbarter Sprachgruppen unterscheiden. Mehrstimmige Gesänge, die mit dem achtsaitigen Pluriarc chihumba begleitet werden, basieren wie in anderen Teilen Angolas auf einer hexatonischen Skala und in parallelen Terzen verlaufenden Melodielinien. Von Trommeln oder Händeklatschen rhythmisierte Tanzlieder verwenden dagegen eine pentatonische Skala. Der chihumba, der auf die musikalische Tradition der Khoisan zurückgeht, wird mit einer Schnur um den Hals in waagrechter Position getragen. Die Bodenseite des massiven Holzkorpus ist offen. Falls sie geschlossen ist, lässt die Decke einen Teil des Korpus unabgedeckt, damit die Saiten am unteren Ende befestigt und ausgetauscht werden können. Zu den weiteren Saiteninstrumenten zählten nach den Beobachtungen von Gerhard Kubik 1965 ein Musikbogen mit Kalebassenresonator (mbulumbumba) und die unterschiedlich gespielten Mundbögen ohonji und sagaya.[19] Ein ähnlicher Pluriarc im Osten Namibias und in Botswana mit fünf Saiten wird nur von Frauen gespielt. Der Pluriarc kahumba (okaxumba) bei den Ovambo in Namibia hat zwischen fünf und acht Saiten.

Die ǃKung in Botswana nennen / / gwashi einen Pluriarc, der im Ghanzi District auch als goroshi oder zhoma bekannt ist. Ein Exemplar, das John Brearley 1982 fand, bestand aus einem Fünf-Liter-Blechkanister, aus dem vier etwa 15 Zentimeter lange gebogene Stäbe herausragten. Die Drahtsaiten waren am Kanister mit kleinen eingesteckten Stiften befestigt, die als Stimmwirbel dienten. Ursprünglich wurde der Resonanzkörper dieses Instruments aus dem weichen und leicht zu bearbeitenden Stammholz eines Mankettibaums (Ricinodendron rautanenii) ausgehöhlt. Seit Blechkanister reichlich verfügbar sind, stellen sie den bequemeren Ausgangspunkt für den Instrumentenbau dar. Der Spieler legt den / / gwashi auf den Boden, wobei die Saitenträger vom Körper weg weisen und zupft mit Daumen und Zeigefinger beider Hände. Die Saiten werden nur leer gezupft. Es geht nicht darum, Harmonien zu entwickeln, sondern um eine rhythmische Gesangsbegleitung.[20]

Westafrika

Kondingi[21] heißt ein dreisaitiger Pluriarc der Susu und Temne in Sierra Leone, der aus drei leicht gebogenen Saitenträgern besteht, die etwa rechtwinklig aus einem konkav gebogenen Holzbrett herausragen. Der Spieler hält das Brett mit der linken Hand, während er mit der rechten Hand die zu einem Punkt am gegenüberliegenden Ende des Brettes gespannten Saiten zupft.[22]

Die Malinke in Guinea kennen einen ko voro (auch koworo) genannten Pluriarc mit sechs Saiten und einem Kalebassenresonator. Junge Männer begleiten damit ihre Lieder.[23]

Der ubo akwara der Igbo in Nigeria ist ein rechteckiger Holzkasten, in dessen flacher Decke sich im unteren Bereich ein Schallloch befindet. An der oberen Schmalseite ragen sechs verschieden stark gekrümmte Saitenträger aus einem flexiblen Rohr heraus.[24] Ubo akwara kann auch eine Laute bezeichnen. Saiteninstrumente und Lamellophone klassifizieren die Igbo allgemein als ubo aka, wie auch speziell ein Igbo-Lamellophon mit Halbschalenresonator heißen kann. Weiter verbreitete Saiteninstrumente in Nigeria sind Bogenharfen und besonders im Norden die einsaitige Spießgeige goge. Im Gebiet des alten Königreichs Benin im Südwesten Nigerias und in Benin begleiten sich professionelle Geschichtenerzähler der Edo auf der siebensaitigen Bogenlaute akpata oder dem Lamellophon asologun. In Kamerun heißen sechssaitige Bogenlauten komè und paata[25].

Banga ist ein Pluriarc mit sechs bis neun Saiten, der von den Kissi im Süden von Guinea gespielt wird. Die ersten beiden Saiten werden im Intervall einer kleinen Terz zur folgenden Saite gestimmt, auf die dritte bis zur sechsten Saite folgt jeweils eine große Sekunde. Die siebte Saite liegt eine Oktave über der ersten, die achte und die neunte sind wiederum eine große Sekunde höher.[26]

Bei den Fang in Gabun gab es Anfang des 20. Jahrhunderts einen dreisaitigen Pluriarc mit einem rechteckigen Kasten aus Streifen von Raphiamark. Die Bogenstäbe bestehen aus dem Stiel von Raphiablättern, die in den Korpus hineingebohrt sind. Aus diesen weichen Raphiaplatten haben Mabi-Sprecher in Kamerun den Korpus ihres Pluriarc mit Holz- oder Bambusstiften zusammengenagelt. Bei den ähnlichen Instrumenten der Fang und der Mabi sind die Saiten zwischen dem oberen Bogenende und deren unterem Austritt aus dem Korpus gespannt.[27]

Zwischen Mitte des 16. bis Mitte des 17. Jahrhunderts werden die 895 erhaltenen rechteckigen Benin-Bronzen aus dem ehemaligen Königreich Benin datiert, von denen bei einem Drittel die Figurengruppen Musikinstrumente in den Händen halten. Nur drei der Bronzegüsse – die einzigen abgebildeten Saiteninstrumente – zeigen eine Form eines Pluriarc.[28]

Südamerika

Der agwado (auch agbado) aus Suriname besitzt drei, an dünnen gebogenen Zweigen befestigte Saiten, die längs durch einen großen Flaschenkürbis geführt werden. Die während der niederländischen Kolonialzeit politisch autonom und kulturell abgeschottet lebenden Aluku, eine zu den Maroons gehörende Volksgruppe, haben viele Traditionen ihrer afrikanischen Herkunft bewahrt. Der agwado wird zur Begleitung von Solo-Gesängen eingesetzt, häufig werden in den Liedern besitzergreifende Gottheiten angesprochen.[29]

Die Pluriarcs in Brasilien sind nur noch aus der Literatur bekannt. Der aus Bahia stammende Naturforscher Alexandre Rodriques Ferreira (1756–1815) reiste in den 1780er Jahren durch den Norden und das Zentrum der portugiesischen Kolonie Brasilien, wo er die Pflanzenwelt, Landwirtschaft und die Kultur der Bevölkerung beschrieb und in Zeichnungen festhielt. Eine Zeichnung zeigt einen siebensaitigen Pluriarc, den Ferreira als „Gitarre der Schwarzen“ bezeichnete. Das aufwendig herzustellende Instrument wurde zwischenzeitlich von der Gitarre abgelöst.[30]

Literatur

  • Pluriarc. In: Stanley Sadie (Hrsg.): The New Grove Dictionary of Musical Instruments. Bd. 3 (P–Z) Macmillan Press, London 1984, S. 135
  • Ulrich Wegner: Afrikanische Saiteninstrumente. (Neue Folge 41. Abteilung Musikethnologie V.) Museum für Völkerkunde Berlin 1984, S. 82–92

Weblinks

 Commons: Pluriarcs  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Ekidongo. africamuseum.be
  2. George Montandon: La généalogie des instruments de musique et les cycles de civilisation. A. Kündig, Genf 1919
  3. Sibyl Marcuse: A Survey of Musical Instruments. David & Charles Publishers, Newton Abbot 1975, S. 182
  4. Gerhard Kubik: Central Africa. An Introduction. In: Ruth M. Stone (Hrsg.): Garland Encyclopedia of World Music. Volume 1: Africa. Routledge, New York/London 1998, S. 662f, ISBN 978-0824060350
  5. Ulrich Wegner, S. 85, 87
  6. Ulrich Wegner, S. 88f
  7. Bolima. In: New Grove, Bd. 1, S. 246, 248, 718
  8. Ulrich Wegner, S. 91f
  9. Alan P. Merriam: The Anthropology of Music. Northwestern University Press, Evanston 1964, S. 291 (4. Aufl. 2000, ISBN 0-8101-0607-8)
  10. Ulrich Wegner, S. 90
  11. Ngwomi. In: New Grove, Bd. 2, S. 766
  12. Peter Fryer: Rhythms of Resistance: African Musical Heritage in Brazil. Pluto Press, London 2000, S. 84, ISBN 978-0745307312
  13. Walter Hirschberg: Early Historical Illustrations of West and Central African Music. In: African Music, Vol. 4, No. 3, 196, S. 6–18, Abb. S. 17
  14. Alisa LaGamma: Eternal Ancestors: The Art of the Central African Reliquary. The Metropolitan Museum of Art, New York 2007, S. 53
  15. Nsambi. In: New Grove, Bd. 2, S. 783
  16. Ulrich Wegner, S. 91
  17. Tsambi. In: New Grove, Bd. 3, S. 658
  18. Bertil Söderberg: Musical Instruments Used by the Babembe. In: The African Music Society Newsletter, Vol. 1, No. 6, September 1953, S. 46–56, hier S. 52f
  19. Gerhard Kubik: Musical Bows in South-Western Angola, 1965. In: African Music, Vol. 5, No. 4, 1975/1976, S. 98–104, hier S. 103
  20. John Brearley: A musical tour of Botswana, 1982. In: Botswana Notes and Records, Vol. 16, 1984, S. 45–57, hier S. 56
  21. Soso Kondingi playing. Sierra Leone Heritage (Abbildung und Hörprobe)
  22. Kondingi. In: Stanley Sadie (Hrsg.): The New Grove Dictionary of Musical Instruments. Bd. 2. Macmillan Press, London 1984, S. 456
  23. Ko voro. In: Stanley Sadie (Hrsg.): The New Grove Dictionary of Musical Instruments. Bd. 2. Macmillan Press, London 1984, S. 473
  24. J. N. Lo-Bamijoko: Classification of Igbo Musical Instruments, Nigeria. In: African Music, Vol. 6, No. 4, 1987, S. 19–41, Abb. S. 39
  25. Roger Blench: A guide to the musical instruments of Cameroon: classification, distribution, history, and vernacular names. (PDF; 4,3 MB) Cambridge, 31. Juli 2009, S. 26
  26. Banga. In: New Grove, Bd. 1, S. 149
  27. Ulrich Wegner, S. 86–88
  28. Philip J. C. Dark, Matthew Hill: Musical Instruments on Benin Plaques. In: Klaus P. Wachsmann (Hrsg.): Essays on Music and History in Africa. Northwestern University Press, Evanstone 1971, S. 77
  29. Kenneth Bilby: Music from Aluku: Maroon Sounds of Struggle, Solace, and Survival. (PDF; 7,9 MB) Booklet der CD 50412 von Smithsonian Folkways Recordings, 2010
  30. Peter Fryer, S. 84

Kategorien: Lateinamerikanische Musik | Afrikanisches Musikinstrument | Zupfinstrument | Chordophon

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Pluriarc (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.