Pluderhose - LinkFang.de





Pluderhose


Eine Pluderhose (auch Puffhose) ist eine sehr weit geschnittene, meist bis auf die Knöchel oder Schuhe reichende Hose; es gab sie aber auch nur knielang. In der Renaissance kam diese Form als Männerhose in Mode. Ein Merkmal waren die mehrfachen längs verlaufenden Schlitze, durch die die farbigen (teuren) Futterstoffe zum Vorschein kamen.

Die Pluderhosen entwickelten sich in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts aus der spanischen Heerpauke und verbreiteten sich über ganz Europa. Die Niederlande wurden zu einem bedeutenden Zentrum dieser Hosenmode, weil über deren Häfen der Handel mit überseeischen Ländern erfolgte. Der Name soll aus dem Mittelhochdeutschen „blodern“ abgeleitet sein, was „hervorquellen“ bedeutet und damit wie das Plaudern den gleichen Ursprung besitzt.[1]

Zur Herstellung eines solchen Kleidungsstückes waren mindestens 3,5 laufende Meter Tuch (meist Wolle) sowie rund 13,5 Meter wertvolle Futterseide erforderlich. Mit dem Tuch waren sie sehr schwer, sodass die Schneider immer mehr zur Verarbeitung von reiner Seide übergingen. Diese wiederum war sehr teuer, weil sie aus Ostasien eingeführt werden musste.

Dagegen traten sowohl Kirchenobere als auch Herrscher an, die eine eher vernünftige Bekleidung forderten. Eine Predigt des brandenburgischen Superintendenten Andreas Musculus hieß beispielsweise „Vom zuluderten, zucht- und ehreverwegenen pludrichten Hosenteufel“. Der Kantor Johann Walter dichtete 1561 resigniert:

Wer jetzt nicht Pluderhosen hat,
die schier zur Erde hangen
mit Zotten wie des Teufels Wat[2]
der kann nicht höflich prangen.
Es ist solchs so ein schnöde Tracht,
der Teufel hat's gewiss erdacht,
wird selbst sein also gangen.[3]

Der Kurfürst erließ sogar ein eigenes Gesetz gegen das Tragen von Pluderhosen und unterstützte dies mit drakonischen Maßnahmen: er ließ Träger von solchen Beinkleidern in Narrenhäuschen einsperren und einen Tag vom Volk verhöhnen oder sogar den Hosengürtel durchschneiden, so dass der ehemals stolze Hosenträger im bloßen Hemd dastand. Trotzdem hat sich die Pluderhosenmode noch einige Jahrzehnte gehalten.[4]

Über der Pluderhose wurden häufig ein maximal bis zu den Knien reichender Überrock und darüber ein Mantel getragen, zum Beispiel die Zimarra, ein zeittypisches knielanges, offenes Gewand, das meist mit Pelz verbrämt war. Die Hosen waren so geschnitten, dass das Wams direkt an ihnen befestigt werden konnte.

Nach 1550 wurden die ehemals langen Beinkleider zu Kniebundhosen verkürzt, bis 1580 reichten sie nur noch bis ans Knie.

Pluderhosen für Männer und Frauen wie

sind auch Bestandteil vieler orientalischer Trachten.

Eine spezielle Form der Pluderhosen war die Schweizerhose, die ihren Ursprung in der Schweiz hatte und nach und nach in Europa Verbreitung fand.[5]

Einzelnachweise

  1. Wer erfand die Pluderhose? In: Süddeutsche-Zeitung-Magazin, Heft 27/2007; abgerufen am 27. März 2010
  2. Kleidung
  3. Wach auf, wach auf, du deutsches Land
  4. Der Hosenteufel. In: Der Stralauer Fischzug. Sagen, Geschichten und Bräuche aus dem alten Berlin. Verlag Neues Leben Berlin 1987, ISBN 3-355-00326-3; S. 43f
  5. Johann Georg Heinzmann: Ein neues feines Schweizer-Kroniklein. Typographische Societät, Bern 1795, S. 503 ff. (Google Books ).

Weblinks

 Commons: Pluderhose  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
ro:Pantaloni bufanți

Kategorien: Männerkleidung | Kostümkunde der Renaissance | Hose

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Pluderhose (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.