Plose - LinkFang.de





Plose


Plose

Die Plose

Höchster Gipfel Gabler (2576 m s.l.m. )
Lage Lüsner Berge, Dolomiten; Südtirol (Italien)
}
dep2
p1
p5

Die Plose ist ein Gebirgsstock in den Lüsner Bergen bei Brixen in Südtirol (Italien). Auf ihr befinden sich mehrere Gipfel: Telegraph (2486 m s.l.m. ), Pfannspitze (2547 m s.l.m. ) und Gabler (2576 m s.l.m. ). Die Plose wird im Westen durch den Eisack und die Rienz, im Norden und Osten vom Lüsner Tal mit dem Lasankenbach und im Süden durch das Tal des Aferer Bachs (Sade) mit der Straße über das Würzjoch begrenzt. Diese führt weiter nach Untermoi und ins ladinische Gadertal (Val Badia).

Aufgrund der sanften Kuppen ist die Plose zum Skifahren geeignet und durch zahlreiche Liftanlagen erschlossen. Die Plosebahn führt vom unterhalb gelegenen St. Andrä direkt ins Skigebiet. Besonders bekannt ist die Trametsch-Piste, welche mit einer Gesamtlänge von 9 km als die längste Abfahrt Südtirols gilt. Die Plose ist ferner ein weitläufiges Wandergebiet mit einem beachtenswerten Panorama. Etwas südlich vom Telegraph und westlich von Pfannspitze und Gabler befindet sich die Plosehütte.

Laut Josef Rampold hat der Name Plose nichts mit blasendem Wind zu tun, sondern bezieht sich vermutlich auf die unbewaldete, kahle Blöße der Gipfelkuppe.[1]

Der an der Südseite der Plose gelegene Ort Palmschoß ist geschichtlich nicht unbedeutsam. So befand sich in den 1960er und 1970er Jahren oberhalb des Ortes ein Nato-Stützpunkt, von welchem aus eine kleine Seilbahn zu der Radarstation auf dem Telegraph führte. Ferner befindet sich bei Palmschoss noch das Gebäude einer ehemaligen Lungenheilanstalt, welche 1913 errichtet wurde. Palmschoss wurde als Standort gewählt, da es zu den Orten mit der längsten Sonnenscheindauer in der damaligen Österreichisch-Ungarischen Monarchie zählte.[2] Der architektonische Entwurf dafür stammt von Otto Wagner.[3]

Mitte des 20. Jahrhunderts wurde auf etwa 1870 m im Gebiet von Palmschoss eine Quelle entdeckt und auf ihre Eignung als Mineralwasser untersucht. Da die Wasseranalysen günstig ausfielen, begann man im Jahr 1953 die Quelle fachgerecht zu fassen. Im Juni 1957 wurde in Palmschoss eine kleine Abfüllanlage von der Plose Quelle AG in Betrieb genommen und mit der Abfüllung des Mineralwassers in Flaschen begonnen. 1974 entstand in der Industriezone von Brixen ein moderner Abfüllbetrieb. Im Jahr 2002 wurden weitere 3 Nebenquellen der Plose gefasst, um die Produktion des Mineralwassers zu steigern.[4] Das Familienunternehmen Plose Quelle AG ist von Beginn an bis heute im Besitz der Familie Fellin.[5]

Einzelnachweise

  1. Josef Rampold: Eisacktal. Dritte Auflage. Athesia-Verlag (Bozen), 1977
  2. http://www.plose.de/
  3. Otto Antonia Graf: Otto Wagner: Das Werk des Architekten. 2. Auflage, Böhlau Verlag, Wien 1994, ISBN 3-205-98224-X, S. 741
  4. http://www.provinz.bz.it/wasser-energie/wasser/palmschoss.asp Webseite der auton.Provinz Bozen zur Wasserquelle am Palmschoss
  5. http://www.plosemineralwasser.de/wir-ueber-uns/das-unternehmen

Weblinks

 Commons: Plose  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Wintersportgebiet in Südtirol | Gebirge in Südtirol | Gebirge (Dolomiten) | Lüsner Berge | Brixen | Lüsen | Gebirge in Europa

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Plose (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.