Pliopithecus - LinkFang.de





Pliopithecus


Pliopithecus

Zeitliches Auftreten
Miozän
17 bis 11 Mio. Jahre
Fundorte
  • Europa und Asien
Systematik
Affen (Anthropoidea)
Altweltaffen (Catarrhini)
Pliopithecoidea
Pliopithecidae
Pliopithecini
Pliopithecus
Wissenschaftlicher Name
Pliopithecus
Gervais, 1849
Arten
  • Pliopithecus antiquus Gervais, 1849[1]
  • Pliopithecus platyodon Biedermann, 1863
  • Pliopithecus piveteaui Hürzeler, 1954[2]
  • Pliopithecus vindobonensis Zapfe & Hürzeler, 1957[3]
  • Pliopithecus lockeri Zapfe, 1961
  • Pliopithecus hernyaki Kretzoi, 1975
  • Pliopithecus krishnaii Chopra & Kaul, 1979
  • Pliopithecus zhanxiangi Harrison et al., 1991
  • Pliopithecus sp. [Spain] [Begun, 2002]
  • Pliopithecus canmatensis Alba et al., 2010 [4]

Pliopithecus ist eine fossile Gattung der Primaten aus dem Miozän. Sie existierte vor etwa 17 bis 11 Millionen Jahren.[5] Die Arten der Gattung waren – den bisherigen Funden zufolge – in Europa und Asien weit verbreitet, nicht jedoch in Afrika. Pliopithecus gilt – wie Laccopithecus – als möglicher Vorfahre der heutigen Gibbons.

Namensgebung

Pliopithecus ist ein Kunstwort. „Plio“ verweist auf das Pliozän, einen Abschnitt der Erdgeschichte, aus dem die 1849 für die Erstbeschreibung herangezogenen fossilen Knochen zu stammen schienen. Die zweite Hälfte des Gattungsnamens ist abgeleitet von dem griechischen Wort πίθηκος (altgriechisch ausgesprochen píthēkos: „Affe“). Pliopithecus bedeutet demnach „pliozäner Affe“.

Merkmale

Pliopithecus wurde nur etwa 20 bis 40 cm groß. Sein Aussehen dürfte an einen modernen Gibbon erinnert haben, obwohl seine Arme nicht so extrem lang waren wie bei den modernen Vertretern. Die Nahrung dieser Primaten war rein vegetarisch, sie ernährten sich von Blättern und Früchten.

Funde

Erste Funde der Gattung wurden 1837 von Édouard Lartet bei Sansan (Frankreich) entdeckt und 1851 von ihm – gemeinsam mit zahlreichen anderen seiner Funde – publiziert.[6] In den folgenden Jahren und bis in jüngste Zeit wurden zahlreiche weitere Fossilienfunde der Gattung zugeschrieben und als gesonderte Arten benannt, zumeist jeweils auf der Grundlage von wenigen erhaltenen Fragmenten.[7]

Beispielsweise wurde die Art Pliopithecus lockeri beschrieben anhand des Fragments eines linken Unterkiefers, der in Österreich zutage kam; Pliopithecus piveteaui stammt aus Frankreich und wurde beschrieben anhand eines Unterkiefers mit zwei erhaltenen Backenzähnen und zehn einzeln gefundenen Zähnen; Pliopithecus hernyaki wurde beschrieben anhand eines Unterkiefers mit drei erhaltenen Zähnen, die in Rudabánya (Ungarn) entdeckt wurden; Pliopithecus krishnaii wurde anhand eines einzelnen Backenzahns beschrieben, der in Indien entdeckt worden war; vergleichsweise gut belegt ist demgegenüber Pliopithecus vindobonensis, dessen Fossilien in den 1950er-Jahren in der Tschechoslowakei entdeckt wurden: neben Fragmenten von Ober- und Unterkiefer sowie einzelnen Zähnen sind auch Schädelknochen und Knochen aus dem Bereich unterhalb des Schädels erhalten geblieben.

Morphologische Ähnlichkeiten mit Pliopithecus antiquus weisen Lomorupithecus harrisoni und Laccopithecus robustus auf.

Literatur

  • K. C. Beard: Basal anthropoids in W. C. Hartwig (Hrsg.): The Primate Fossil Record. Cambridge University Press, Cambridge, England, 2002, xiv-530. Seiten 133-149.
  • D. R. Begun: The Pliopithecoidea. In: W. C. Hartwig (Hrsg.): The Primate Fossil Record. Cambridge University Press, Cambridge, England, 2002, xiv-530. Seiten 221-240.
  • R. L. Carroll: Vertebrate paleontology and evolution. W. H. Freeman and company, New York 1988, 698
  • R. L. Carroll: Appendix. In: R. L. Carroll: Vertebrate paleontology and evolution. W. H. Freeman and company, New York 1988, 594-648
  • J. G. Fleagle: Primate adaption and evolution. Academic Press, New York 1988
  • L. Ginsburg: Les faunes de mammifères terrestres du Miocène moyen des Faluns du bassin de Savigné-sur-lathan (France). In: Geodiversitas. Band 23, Nr. 3, S. 381-394
  • M. C. McKenna und S. K. Bell (Hrsg.): Classification of mammals – above the species level. Columbia University Press, New York 1997, xii-631
  • D. T. Rasmussen: Early catarrhines of the African Eocene and Oligocene. 203-220. In: W. C. Hartwig (Hrsg.): The Primate Fossil Record. Cambridge University Press, Cambridge, England, 2002, xiv-530
  • E. L. Simons, P. Andrews und D. R. Pilbeam: Cenozoic apes. 120-146. In: V. J. Maglio und H. B. S. Cooke, (Hrsg.): Evolution of African Mammals. Harvard University Press, Cambridge, Massachusetts, London, England, 1978, xiv-641

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Paul Gervais: Zoologie et paléontologie françaises (animaux vertébrés): ou nouvelles recherches sur les animaux vivants et fossiles de la France. Band 1, S. 5. Arthus Bertrand, Paris 1849. Online
  2. Johannes Hürzeler: Contribution à l'odontologie et à la phylogénèse du genre Pliopithecus Gervais. In: Annales de Paléontologie. Band 40, 1954, S. 5–63
  3. Pliopithecus vindobonensis wird auch als Epipliopithecus vindobonensis bezeichnet.
  4. David M. Alba et al.: A new species of Pliopithecus Gervais, 1849 (Primates: Pliopithecidae) from the Middle Miocene (MN8) of Abocador de Can Mata (els Hostalets de Pierola, Catalonia, Spain). In: American Journal of Physical Anthropology. Band 141, Nr 1, 2010, S. 52–75, doi:10.1002/ajpa.21114
    Discovery of a primate more than 11 million years old. Auf: eurekalert.org vom 21. April 2010
  5. David R. Begun: The Pliopithecoide. In: Walter Carl Hartwig (Hrsg.): The Primate Fossil Record. Cambridge University Press, Cambridge (UK) 2002, S. 224–230, ISBN 0 521 66315 6, Volltext
  6. Édouard Armand Lartet: Notice sur la colline de Sansan, suivie d'une récapitulation des diverses espèces d'animaux vertébrés fossiles, trouvés soit à Sansan, soit dans d'autres gisements du terrain tertiaire du miocène dans le bassin sous-pyrénéen. J. A. Portes, Auch 1851, Online
  7. Rukang Wu und Yuerong Pan: The Hylobatidae from the late Miocene of Lufeng, Yunan. In: Acta Anthropologica Sinica. Band 3, Nr. 3, 1984, S. 185-194 , Volltext mit Verweisen auf die Erstbeschreibungen der Arten

Kategorien: Ausgestorbener Primat | Trockennasenaffen | Haplorrhini

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Pliopithecus (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.