Pleochroismus - LinkFang.de





Pleochroismus


Als Pleochroismus (Dichroismus oder Trichroismus) bezeichnet man in der Mineralogie die „Mehrfarbigkeit“ (aus dem Griechischen: πλέων pléōn für 'mehr' und χρῶμα chroma für 'Farbe') von Mineralen bei Betrachtung aus unterschiedlichen Blickrichtungen. Die Mehrfarbigkeit äußert sich dabei entweder in einer unterschiedlichen Farbtiefe: bei manche Turmaline, dunklere Farbe - blassere Farben oder in einem kompletten Farbwechsel: Beispiel synthetischer Alexandrit, gelbgrün – violett – rotbraun (gesehen ohne Polarisationsfilter).[1]

Pleochroismus tritt bei durchsichtigen, farbigen Steinen ebenso auf wie bei undurchsichtigen. Die Ursache dafür ist die ungleiche Absorption des Lichtes abhängig von der Ausbreitungsrichtung und der Polarisationsrichtung.

Der Dichroismus ist eine Sonderform des Pleochroismus mit zwei verschiedenen Hauptfärbungen und tritt in uniaxialen Kristallen auf. Der Trichroismus zeigt drei Hauptfärbungen und tritt in biaxialen Kristallen auf. Mineralien des kubischen Kristallsystems oder amorphe Stoffe zeigen kein Pleochroismus.

Die pleochroitischen Eigenschaften eines Minerals können mit Hilfe eines Dichroskops festgestellt und zur Bestimmung und Prüfung vor allem bei Schmucksteinen genutzt werden. Seine Wirkung auf die Farbtiefe ist vor allem für Edelsteinschleifer von Bedeutung bei der Auswahl des Schliffs, um zu dunkle oder helle (blasse) Farben zu vermeiden.

Theoretische Grundlagen und Begründungen dafür, ob ein solcher Effekt auftreten kann werden in einem Teilbereich der theoretischen Kristallographie abgehandelt.

Alexandrit, Hiddenit, Kunzit, Rubin, Saphir und Turmalin lassen schon mit bloßem Auge die Mehrfarbigkeit erkennen. Weitere Beispiele:

  • Andalusit - gelb, olivgrün, rotbraun bis dunkelrot
  • Benitoit - farblos, blau
  • Cordierit - gelb, blauviolett, blassblau
  • Malachit - farblos, gelbgrün, tiefgrün
  • Zoisit Varietät Tansanit - purpur, blau, braun bzw. gelb (California Institute of Technology, Pasadena, Californina, USA hat ein anschauliches Bild auf [1] )

Literatur

  • Walter Schumann: Edelsteine und Schmucksteine. Alle Arten und Varietäten der Welt. 1600 Einzelstücke. 13. überarbeitete und erweiterte Auflage. BLV Verlags GmbH, München u. a. 2002, ISBN 3-405-16332-3.

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. GIA Gemological Institute of America Inc Jeniffer Stone-Sundberg, Challenges in Orienting Alexandrite: The Usambara and Other Optical Effects in Synthetic HOC-Grown Russian Alexandrite; http://www.gia.edu/gems-gemology/spring-2014-synthetic-alexandrite-stone-sundberg gelesen 10. Juli 2016

Kategorien: Mineralogie | Optischer Effekt

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Pleochroismus (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.