Pilote - LinkFang.de





Pilote


Dieser Artikel behandelt ein französisches Comic-Magazin. Für andere Bedeutungen des Wortes, siehe Pilote (Begriffsklärung).

Pilote war von 1959 bis 1989 ein französisches Jugend-Magazin, das viele berühmte Comic-Serien, -Zeichner und -Autoren hervorbrachte. So wurde zum Beispiel Asterix extra für den Start von Pilote entwickelt. Im Magazin wurden auch Geschichten sowie technische und kulturelle Informationen veröffentlicht, z. B. das Pilotorama, in dem auf einer Farbdoppelseite ein Thema aus Technik oder Kultur in einer großen Zeichnung dargestellt wurde. Pilote war bekannt dafür, jungen, noch unbekannten Autoren Veröffentlichungsmöglichkeiten zu bieten und Experimente zu erlauben. Eine Reihe von später berühmten Autoren wurde durch Pilote erstmals einem breiten Publikum bekannt gemacht. In den Jahren nach 1968 kam es zu schweren Auseinandersetzungen innerhalb der Redaktion und mit dem Herausgeber Georges Dargaud, in deren Folge 1974 die Schöpfer von „Asterix“, René Goscinny (zu der Zeit Chefredakteur) und Albert Uderzo (zu der Zeit künstlerischer Direktor), Pilote verließen.

Veröffentlichungsgeschichte

Die erste Ausgabe von Pilote erschien am 29. Oktober 1959. Bis zum 30. Mai 1974 folgten 759 weitere Ausgaben in wöchentlichem Veröffentlichungsrhythmus.[1] Während der Unruhen im Jahr 1968 erschien das Magazin zwei Wochen lang nicht. Ab Juni 1974 wurde das Erscheinen auf monatliche Ausgaben umgestellt und der Inhalt vom ursprünglichen Jugend-Magazin-Konzept auf ein erwachseneres Publikum gerichtet. So erschienen bis Februar 1986 140 Ausgaben, ehe Pilote mit dem Magazin Charlie zu Pilote et Charlie fusionierte. Aus dem Zusammenschluss entstand 1986 der Pariser Verlag Delcourt, der auf Comics und Manga spezialisiert ist. Vom 5. März 1986 bis zum November 1989 erschienen insgesamt 41 Ausgaben, die allerdings ab der Nummer 28 vom September 1988 wieder nur noch Pilote betitelt waren. Danach wurde Pilote eingestellt. Allerdings erschien am 19. Juni 2003 noch eine 132-seitige Sondernummer und 2004 eine weitere Sondernummer von Dargaud zu Weihnachten.

In Pilote erschienene Serien (Auswahl)

Weiterführende Literatur

  • Henri Filippini, Histoire du journal Pilote et des publications des éditions Dargaud, Glénat, 1977.
  • Guy Vidal, Le livre d'or du journal Pilote, Dargaud, 1980.
  • Patrick Gaumer, Les Années Pilote, Dargaud, 1996.

Einzelnachweise

  1. bdoubliees: La mémoire de Pilote

Kategorien: Antiquarische Zeitschrift (Frankreich) | Frankobelgischer Comic | Eingestellt 1989 | Ersterscheinung 1959 | Comicmagazin

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Pilote (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.