Pietro Bardellino - LinkFang.de





Pietro Bardellino


Pietro Bardellino (* 17. Februar 1728 in Neapel; † 1806 ebenda) war ein italienischer Maler des Barock. Er war Schüler von Francesco De Mura (1696–1782).

Leben

In seiner frühen Schaffensphase unter de Mura orientierte B. sich stark an seinem Lehrer. Repräsentativ für die Zusammenarbeit de Muras und Bardellinos sind das Deckenfresko „Marco und der verwundete Krieger“ (1750; Neapel, Ospedale degli Incurabili), das „Letzte Abendmahl“ (1764; Bitonto Kathedrale) – das auf Francesco de Muras „Die Heilige Familie“ (Version, 1775; Gravina Kathedrale) beruht – sowie das Gemälde „Die Jungfrau erscheint Pius V. und Don Giovanni von Österreich“ (1778; Naples, S Giacomo degli Spagnoli). Letzteres Werk weist eine schon viel freiere und leichtere Gestaltung als die vorhergehenden auf. Diese Eigenschaften entwickelte Bardellino weiter, z. B. im Gemälde „Apotheose des Ferdinand IV. von Neapel und Maria Carolina von Österreich“ (1781; Neapel).

Bardellinos freie und dekorative Malerei war stark beeinflusst von Corrado Giaquinto und dem „gebrochen flackernden“ (vgl. Grove Dictionary of Art) Stil des Giacomo del Pò (1654–1726). Daher ist es nicht verwunderlich, dass ein Bozzetto der „Apotheose“ ursprünglich del Pò zugeschrieben wurde.

Bardellino war ab dem Jahre 1773 Leiter der Accademia Napoletana del Disegno und repräsentierte mit seiner leichten Malweise die Opposition gegenüber dem in Neapel populärer werdenden klassizistischen Stil. Bardellino blieb seinem Stil auch in seiner späten Schaffungsphase treu. Hierzu seien das Porträt „Gaetano Barba“ (1790; Rom, Accad. N. S Luca) und die Deckenmalerei für die Biblioteca dei Girolamini in Neapel (1792) genannt.

Die Aufnahme Psyches in den Olymp

Die Aufnahme Psyches in den Olymp ist der Titel eines um 1780 entstandenen Gemäldes von Bardellino, das heute in der Gemäldegalerie in Berlin aufbewahrt wird. [1] Das Berliner Bild ist ein Bozzetto für ein Deckenfresko; darauf weisen insbesondere die zwei ineinander greifenden Kreise hin, welche die Szenerie einrahmen und das Gewölbe andeuten. Auch die unterschiedlich Ausführung der Figuren, einige sind nur angedeutet, andere detailliert ausgeführt, weist auf die Funktion des Bildes als Bozzetto hin.

Bardellino entwickelte in seinem Gemälde eine dynamische, dramaturgisch dicht geladene Bildwelt, in der die Emporhebung Psyches zu göttlichem Status abgebildet ist. Der Olymp, hier anstelle eines Bergmassivs als Himmelreich dargestellt, wird bewohnt vom Göttergeschlecht, Genien und unzähligen Amoretten.

Im Zentrum thront Jupiter, der von einer gleißende Lichtquelle umstrahlt ist, das einige der Götter, wie Pallas Athene dramatisch in helles Licht rückt, während auf den Halbgott Herkules im Vordergrund ein tiefer Schatten fällt und wenig mehr als seine Silhouette zu erkennen ist. Eine zweite Lichtquelle außerhalb des Bildes erhellt die Figur der Psyche, die von Merkur an der Hand geführt wird. Das Götterpersonal ist in wallende, vornehmlich rote, blaue, grüne und weiße Gewänder gekleidet und thront auf voluminösen Wolkengebilden. In den Wolken selbst werden die Farben der Kleider aufgenommen: während am Rande alles in Blau gehüllt ist, fließen die Farben zum Zentrum hin über rote Farbtöne zum beinahe gleißenden Weiß.

Unten links – außerhalb der Himmelsöffnung – sitzt eine farblos grisaillehaft gestaltete Figur, deren Bedeutung nicht eindeutig geklärt ist. Die Attribute der „weiblichen Gestalt mit turmartiger Kopfbekrönung, Liktorenbündel, Schlüssel, Krone und Löwen [...] könnten auf die allerdings auch im Olymp dargestellte Ceres deuten, die Göttin der Erde, der Ehe und der Gerechtigkeit“.[2] Über Herkules lagert der Hirtengott Pan, zu erkennen an seinen Bocksfüßen und seiner Flöte. Die verspielte Amorette zu Pans Füßen ist dabei in das Ende der Flöte anstatt in das Mundstück zu blasen. Hinter Pan, halb verdeckt und im Schatten, hält Neptun - der Gott des Meeres - seinen Dreizack empor. Darüber sitzt Bacchus, rechts neben ihm befindet sich Venus, die Göttin der Liebe und Schönheit, mit einem ihrer Attribute, der Taube auf dem Schoß. Neben ihr thront Juno, Gemahlin des Jupiter, Beschützerin der Ehe und der Frauen, mit ihrem Pfau und einem Stirnreif. Ihr Blick ist auf Jupiter gerichtet, der rechts über ihr thront. Seine linke Hand deutet auf die Hand seiner Gattin, sein Blick ist auf Amor rechts von ihm gerichtet, der sich für seine Geliebte einsetzt. Jupiter deutet auf die Göttin der Ehe und verlangt – den Metamorphosen des Apuleius zufolge − die Eheschließung Psyches und Amors.

Literatur

  • Gemäldegalerie Berlin, Staatliche Museen Preussischer Kulturbesitz. Katalog der ausgestellten Gemälde des 13. – 18. Jahrhunderts. Mann, Berlin 1975, ISBN 3-7861-6196-8.
  • Jane Turner (Hrsg.): The dictionary of art. Band 3: B to Biard. Macmillan u. a., London u. a. 1996, ISBN 1-884446-00-0.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Abbildung
  2. Gemäldegalerie Berlin, Staatliche Museen Preussischer Kulturbesitz. Katalog der ausgestellten Gemälde des 13. – 18. Jahrhunderts. 1975, S. 42.


Kategorien: Person (Neapel) | Geboren 1728 | Gestorben 1806 | Maler des Barock | Italienischer Maler | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Pietro Bardellino (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.