Pierre Dupong - LinkFang.de





Pierre Dupong


Pierre Dupong (* 1. November 1885 in Heisdorf; † 23. Dezember 1953 in Luxemburg) war ein luxemburgischer Politiker und im Januar 1914 Mitgründer der Rechtspartei (Parti de la droite), die sich damals dem Linksblock aus Sozialisten und Radikalliberalen entgegengestellt hatte.

Pierre Dupong studierte im Ausland Rechtswissenschaften und war ab 1911 als Anwalt tätig. Er wurde 1915, noch nach dem Zensuswahlrecht, im Kanton Capellen zum Abgeordneten gewählt. 1936 wurde er Minister der Finanzen, der sozialen Vorsorge und der Arbeit, ein Jahr später wurde er nach dem Referendum über das „Maulkorbgesetz[1] Staatsminister und Regierungschef. Während die deutsche Wehrmacht Luxemburg besetzt hielt, arbeitete die Dupong-Regierung im Exil (10. Mai 1940 bis 23. September 1944) – zunächst in Paris, anschließend über Portugal in Kanada.[2]

Er starb 1953 aufgrund einer Embolie infolge eines Beinbruches.[3]

In einer Broschüre, die er 1917 geschrieben hatte, wandte sich Dupong gegen eine Umbenennung seiner Rechtspartei in „Katholische Volkspartei“, weil er diese Bezeichnung für zu verengt hielt.[4] Erst im Dezember 1944, nach der Befreiung Luxemburgs von der deutschen Besatzung, hat sich die Rechtspartei unter dem Namen Chrëschtlech-Sozial Vollekspartei (CSV) neu konstituiert.[5] Dupong gilt heute als einer ihrer Gründerfiguren.

Literatur

  • Pierre Grégoire: Vie et Carrière de Pierre Dupong. 1985. Zu seinem 100. Geburtstag, mit einem Vorwort von Jacques Santer.

Einzelnachweise

  1. Michel Pauly, Marc Lentz: Die Arbeiterbewegung im Aufbruch. Der sozialpolitische Kontext des „Maulkorb“-Gesetzes (PDF; 924 kB) forum, 06/1987
  2. Paul Dostert: Flucht oder nationale Rettung? 10. Mai 1940: Großherzogin Charlotte und die Regierung gehen ins Exil (PDF; 180 kB) forum, 04/2000.
  3. Pierre Dupong im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)
  4. Jean Rhein: À l'origine du CSV. Le Quotidien, 5. Juli 2011.
  5. Lucien Blau: Un tour de force réussi. Du parti de la droite au Parti chrétien-social. forum, 10/2000 (PDF; 188 kB)


Kategorien: Verteidigungsminister (Luxemburg) | Premierminister (Luxemburg) | CSV-Mitglied | Gestorben 1953 | Geboren 1885 | Luxemburger | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Pierre Dupong (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.