Pidhajzi - LinkFang.de





Pidhajzi


Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Pidhajzi (Begriffsklärung) aufgeführt.
Pidhajzi
Підгайці
Basisdaten
Oblast: Oblast Ternopil
Rajon: Rajon Pidhajzi
Höhe: keine Angabe
Fläche: 3,14 km²
Einwohner: 3.203 (2004)
Bevölkerungsdichte: 1.020 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 48005
Vorwahl: +380 3542
Geographische Lage:
KOATUU: 6124810100
Verwaltungsgliederung: 1 Stadt
Bürgermeister: Dmytro Kolodnyzkyj
Adresse: вул. Бережанська 8
48000 м. Підгайці
Statistische Informationen

Pidhajzi (ukrainisch Підгайці; russisch Подгайцы/Podgaizy, polnisch Podhajce) ist eine Stadt in der westlichen Ukraine in der Oblast Ternopil am Fluss Koropez gelegen.

Geschichte

Pidhajzi wurden 1539 durch ein königliches Dekret die Stadtrechte nach dem Magdeburger Recht gewährt, der Ort lag damals in der Woiwodschaft Ruthenien innerhalb der Adelsrepublik Polen.[1]

Pidhajzi war der Austragungsort zweier bedeutender Schlachten zwischen Polen-Litauen und den Krimtataren im Bund mit einem Teil der Saporoger Kosaken.

Pidhajzi gehörte seit der Ersten Teilung Polens 1772 zum „Königreich Galizien und Lodomerien“, das ein Teil des Habsburgisch-Österreichischen Reiches war (ab 1804 Kaisertum Österreich). Ab 1867 war es Teil von Österreich-Ungarn.

Nach dem Zusammenbruch der Donaumonarchie am Ende des Ersten Weltkriegs im November 1918 war die Stadt kurzzeitig Teil der Westukrainischen Volksrepublik. Im Polnisch-Ukrainischen Krieg besetzte Polen im Juli 1919 auch die letzten Teile der Westukrainischen Volksrepublik. Am 21. November 1919 sprach der Hohe Rat der Pariser Friedenskonferenz Ostgalizien Polen zu.

Zwischen 1919 und 1939 war Pidhajzi unter polnische Kontrolle und von 1921–1939 ein Teil der Woiwodschaft Tarnopol. Die Stadt kam 1939 im Rahmen des Hitler-Stalin-Pakts in den sowjetischen Einflussbereich und wurde nach dem sowjetischen Überfall auf Polen im September durch die Sowjetunion annektiert und in die Ukrainische SSR integriert. Seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 gehört Pidhajzi zur Republik Ukraine.

Töchter und Söhne der Stadt

Weblinks

 Commons: Pidhajzi  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Rizzi Zannoni, Woiewodztwo Ruskie, Część Krakowskiego, Sędomirskiego y Bełzkiego z granicami Węgier, y Polski, ktore gory Karpackie nakształt łańcucha wyciągnione, od góry Wolska aż do Talabry, wyznaczaią.; 1772

Kategorien: Ort in der Oblast Ternopil

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Pidhajzi (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.