Piberbach - LinkFang.de





Piberbach


Piberbach
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Oberösterreich
Politischer Bezirk: Linz-Land
Kfz-Kennzeichen: LL
Fläche: 17,29 km²
 :
Höhe: 320 m ü. A.
Einwohner: 1.870 (1. Jän. 2016)
Bevölkerungsdichte: 108 Einw. pro km²
Postleitzahl: 4533
Vorwahl: 07228
Gemeindekennziffer: 4 10 18
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Dorfplatz 1
4533 Piberbach
Website: www.piberbach.ooe.gv.at
Politik
Bürgermeister: Florian Kranawetter (ÖVP)
Gemeinderat: (2015)
(19 Mitglieder)
9
6
3
1
Lage der Gemeinde Piberbach im Bezirk Linz-Land
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Piberbach ist eine Gemeinde in Oberösterreich im Bezirk Linz-Land im Zentralraum mit 1870 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2016 ). Der zuständige Gerichtsbezirk ist der Gerichtsbezirk Traun.

Geographie

Piberbach liegt auf 320 m Höhe im oberösterreichischen Zentralraum. Die maximale Ausdehnung des Gemeindegebietes beträgt von Nord nach Süd 4,6 km, von West nach Ost 6,7 km. Die Gesamtfläche beträgt 17,3 km². 10,4 % der Fläche sind bewaldet, 78,6 % der Fläche sind landwirtschaftlich genutzt.

Die Gemeinde setzt sich aus den Katastralgemeinden Piberbach im Norden und Brandstatt im Süden zusammen. Piberbach umfasst 744,37 Hektar, Brandstatt 991,14 Hektar. Die Katastralgemeinde Piberbach beherbergt den Großteil der Gemeindebevölkerung. Nördlichste Siedlung ist die Rotte Weifersdorf (365 m ü. A. ), die 2001 128 Gebäude und 441 Einwohner umfasste. Zu Weifersdorf wurden dabei auch die nordöstlich gelegenen Ortsteile, der Einzelhof Landthüllner, der Weiler Radlehner sowie die Einzelhöfe Stöckl und Teichlehner gezählt. Südlich von Weifersdorf befindet sich mit dem Dorf Piberbach die einwohnerstärkste Siedlung der Gemeinde. Sie umfasste 2001 166 Gebäude mit 766 Einwohnern. Zu Piberbach wurden neben dem eigentlichen Dorf Piberbach (320 m ü. A. ) auch das westlich von Piberbach gelegene Dorf Piberbach-West (320 m ü. A. ), die Streusiedlung Piberbach-Zerstreute Häuser sowie die um das Dorf Piberbach gelegenen Einzelhöfe Huber, Lindenhof, Ofner, Schenker, Schwaiger und Zeissl gezählt. Südlich von Piberbach und damit in der Katastralgemeinde Brandstatt gelegen befinden sich fast nur noch Streusiedlungen. Die nördlichsten Siedlungen der Katastralgemeinde sind die Streusiedlung Winden im Westen und Pellndorf (380 m ü. A. ) im Osten. Winden bestand dabei 2001 aus 53 Gebäuden, beherbergte 152 Einwohner und umfasste auch die Rotte Bruck und den Weiler Wolfstein. Zu Pellendorf zählten 2001 24 Gebäude und 78 Einwohner sowie die Einzelhöfe Krahmühle, Stierberg und Zwicklmayr. Im Süden der Gemeinde befindet sich die Streusiedlung Brandstatt mit den Rotten Krottenhaid und Neukematen. Brandstatt umfasste 2001 52 Gebäude und 165 Einwohner. Des Weiteren wies die Statistik Austria 2001 auch den Ortsteil Siedlung mit 46 Gebäuden und 103 Einwohnern aus.

Zwischen 2001 und 2011 konnten Weifersorf und Piberbach ihre Einwohnerzahl stark erhöhen, während die übrigen Ortsteile kaum Bevölkerungsveränderungen oder leichte Verluste verzeichneten. Piberbach kam 2011 auf 838 Einwohner, Weifersdorf hatte 521, Brandstatt 160, Winden 154, Siedlung 87 und Pellndorf 85 Einwohner.[1]

Geschichte

Ursprünglich im Ostteil des Herzogtums Bayern liegend, gehörte der Ort seit dem 12. Jahrhundert zum Herzogtum Österreich. Von 1490 an wurde er dem Fürstentum Österreich ob der Enns zugerechnet. Während der Napoleonischen Kriege war der Ort mehrfach besetzt. Im Jahr 1814 wurde das an der Stelle des heutigen Ortszentrums befindliche Schloss Piberbach abgetragen. Seit 1918 gehört der Ort zum Bundesland Oberösterreich. Nach dem „Anschluss“ Österreichs an das Deutsche Reich am 13. März 1938 gehörte der Ort zum Gau Oberdonau. Nach 1945 erfolgte die Wiederherstellung Oberösterreichs.

Bevölkerung

Bevölkerungsstruktur

2013 lebten in der Gemeinde Piberbach 1.844 Menschen, womit Piberbach die fünftkleinste Gemeinde der 22 Gemeinden des Bezirks war. Ende 2001 waren 97,4 Prozent der Bevölkerung österreichische Staatsbürger (Oberösterreich 92,8 Prozent, Bezirk Linz-Land 91,4 Prozent[2]), bis zum Jahresbeginn 2013 stieg der Wert leicht auf 96,2 Prozent (Oberösterreich 91,1 Prozent, Bezirk Linz-Land 89,0 Prozent[2]). Insgesamt wurden 2013 in der Gemeinde 70 Ausländer gezählt, die zu 90 Prozent aus Europa stammten. Das größte Kontingent stellten Menschen mit einer Staatsbürgerschaft aus dem ehemaligen Jugoslawien (ohne Slowenien), die alleine 28 Prozent aller Ausländer ausmachten. Zur römisch-katholischen Kirche bekannten sich 2001 80,7 Prozent der Einwohner (Oberösterreich: 79,4 Prozent[3]), 8,1 Prozent waren evangelisch, 7,9 Prozent ohne Bekenntnis und 0,6 Prozent islamischen Glaubens.[1]

Der Altersdurchschnitt der Gemeindebevölkerung lag 2001 unter dem Landesdurchschnitt. 21,1 Prozent der Einwohner von Piberbach waren jünger als 15 Jahre (Oberösterreich: 18,8 Prozent[4]), 61,5 Prozent zwischen 15 und 59 Jahre alt (Oberösterreich: 61,6 Prozent[4]). Der Anteil der Einwohner über 59 Jahre lag mit 17,4 Prozent unter dem Landesdurchschnitt von 20,2 Prozent. Der Altersdurchschnitt der Bevölkerung von Piberbach veränderte sich in der Folge in allen Segmenten. Der Anteil der unter 15-jährigen sank per 1. Jänner 2013 auf 17,0 Prozent, während sich der Anteil der Menschen zwischen 15 und 59 Jahren auf 67,4 Prozent deutlich erhöhte. Der Anteil der über 59-jährigen sank hingegen auf 15,6 Prozent. Nach dem Familienstand waren 2001 44,9 Prozent der Einwohner von Piberbach ledig, 45,6 Prozent verheiratet, 5,6 Prozent verwitwet und 3,9 Prozent geschieden.

Bevölkerungsentwicklung

Die Gemeinde Piberbach verzeichnete zwischen dem späten 19. Jahrhundert und dem Jahr 1939 kaum eine Bevölkerungsbewegung. Vielmehr schwankte die Einwohnerzahl zwischen rund 900 und 1.000 Einwohnern. Die Bevölkerungsentwicklung verlief dabei verglichen mit dem Land Oberösterreich und dem Bezirk Linz-Land unterdurchschnittlich. Erst ab 1939 weist die Gemeinde einen starken Bevölkerungszuwachs auf, wobei das Wachstum in den 1940er, den 1960er sowie seit 1991 besonders stark ausfiel. Seit 1961 liegt das Bevölkerungswachstum in der Gemeinde über dem Landesdurchschnitt, wenngleich die Wachstumsraten von Piberbach immer noch weit unter jenen des Bezirksdurchschnittes liegen. Piberbach profitierte in den 1970er Jahren noch ausschließlich von einer positiven Geburtenbilanz bei gleichzeitig leichter Abwanderung. In den 1980er Jahren konnte die Abwanderung gestoppt werden, während sich die Geburtenbilanz erhöhte. Ab den 1990er Jahren stieg jedoch die Zuwanderung stark an, wobei die Geburtenbilanz immer noch stark positiv blieb. Dadurch konnte die Gemeinde ein starkes Bevölkerungswachstum verzeichnen. Die positive Geburtenbilanz blieb auch nach der Jahrtausendwende bestehen, während die Zuwanderung bis 2007 anhielt. Seitdem verzeichnet die Gemeinde eine wechselnde, in Summe aber positive Wanderungsbilanz.[1]

Wappen

Der Gemeinde Piberbach wurde per 21. Februar 1983 von der Oberösterreichischen Landesregierung ein Wappen verliehen. Die Blasonierung des Wappen lautet: Von Rot und Grün erhöht geteilt durch einen goldenen, schräglinken Wellenbalken, darin ein schwarzer, linksgewendeter, widersehender Biber.[5] Die Darstellung des sprechenden Wappens symbolisiert durch den Wellenbalken und den Biber den Bachlauf des Piberbachs, in dem ursprünglich Biber gelebt hatten. Der Grünteil des Wappens symbolisiert die Landwirtschaft, der Rotteil die auspendelnde Arbeiterschaft.[6] Die Gemeindefarben wurden mit Rot-Gelb-Grün festgelegt.

Politik

Gemeinderat

Der Gemeinderat als oberstes Gremium der Gemeinde umfasst 19 Sitze und wird alle sechs Jahre im Zuge oberösterreichweiter Gemeinderatswahlen gewählt. Gleichzeitig wird der Bürgermeister in einer Direktwahl bestimmt, wobei es bei keiner absoluten Mehrheit für einen Kandidaten zu einer Stichwahl kommt.

Stärkste Kraft in der Gemeindepolitik war lange Zeit die Sozialdemokratische Partei Österreichs (SPÖ), die zwischen 1973 und 1991 immer die absolute Mandatsmehrheit und mit einer Ausnahme auch die absolute Stimmenmehrheit erzielen konnte. Dabei konnte die SPÖ zwischen 49 % und 54 % für sich verbuchen. Die Österreichische Volkspartei (ÖVP) lag in dieser Periode immer auf dem zweiten Platz und erreicht zwischen 23 % und 42 %, während die Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ) mit 7 % bis 15 % auf dem dritten Platz landete. 1997 gelang es jedoch der ÖVP die relative Stimmen- und Mandatsmehrheit zu erreichen und so die Dominanz der SPÖ zu brechen. Nach 46 % im Jahr 1997 konnte sich die ÖVP in der Folge sogar auf 51 % steigern und verfügte ab 2003 über eine absolute Stimmen- und Mandatsmehrheit. Der Stimmenanteil der SPÖ bewegte sich zwischen 1997 und 2009 im Bereich zwischen 37 % und 43 %, die Wahlergebnisse der FPÖ schwankten in der bisherigen Bandbreite.

Bei der letzten Gemeinderatswahl 2015 kam die ÖVP auf einen Stimmenanteil von 46,7 % bzw. 9 Mandate und verlor damit die absolute Mehrheit im Gemeinderat. Die SPÖ erreichte 29,2 % bzw. 6 Mandate und die FPÖ 15,2 % bzw. 3 Mandate. Die erstmals kandidierenden Grünen erreichten einen Stimmanteil von 9,0 % und zogen mit 1 Mandat in den Gemeinderat ein.[7]

Bürgermeister

Bürgermeister ist seit dem Jahr 1997 Florian Kranawetter (ÖVP). Er wurde 1997 mit 56,5 % in sein Amt gewählt und konnte sein Wahlergebnis 2003 auf 66,5 % bzw. 2009 auf 74,1 % steigern. Im Jahr 2015 wurde er mit 66,0 % in seinem Amt bestätigt.[8] Der Vizebürgermeister wird ebenfalls von der ÖVP gestellt.

Sonstige Wahlen

Bei Landtagswahlen wechselten sich SPÖ und ÖVP mehrmals als stimmenstärkste Partei in Piberbach ab. So belegte die SPÖ 1973 und 2003 den ersten Platz, die ÖVP konnte in den Jahren 1979 bis 1997 sowie 2009 und 2015 stimmenstärkste Partei werden. Die SPÖ verbuchte dabei 1973 mit 50,4 % ihr bestes Ergebnis, die ÖVP 1985 mit 47,3 %. Die FPÖ belegte zunächst immer den dritten Platz, konnte sich aber im Jahr 2015 mit 28,1 % vor der SPÖ platzieren. Die Grünen konnten ihren Stimmanteil von 3,9 % im Jahr 1997 auf 8,2 % im Jahr 2015 ausbauen.

Dem landesweiten Trend folgend, verloren ÖVP und SPÖ bei der letzten Landtagswahl im Jahr 2015 auch in Piberbach stark und konnten 36,5 % bzw. 22,9 % der Wähler für sich gewinnen, während die FPÖ ihren Stimmenanteil auf 28,1 % ausbauen konnte. Die Grünen kamen auf einen Stimmenanteil von 8,2 %, die NEOS auf 2,9 %.[9]

Wirtschaft und Infrastruktur

Arbeitsstätten und Beschäftigte

Piberbach beherbergt lediglich eine Arbeitsstätte mit 20 oder mehr Beschäftigten. Die im Rahmen der Volkszählung durchgeführte Arbeitsstättenzählung ergab 2001 in Piberbach 27 Arbeitsstätten mit 97 Beschäftigten (ohne Landwirtschaft), wobei 76 Prozent unselbständig Beschäftigte waren. Die Anzahl der Arbeitsstätten war dabei gegenüber dem Jahr 1991 um 11 (plus 69 Prozent) gestiegen, die Anzahl der Beschäftigten um 51 Personen (plus 111 Prozent). Wichtigster Wirtschaftszweig war 2001 das Realitätenwesen/Unternehmensdienstlungen mit sieben Arbeitsstätten und 37 Beschäftigten (38 Prozent der Beschäftigten in Piberbach). Dahinter folgten die Sachgütererzeugung mit vier Arbeitsstätten und 15 Beschäftigten sowie die öffentliche Verwaltung mit einer Arbeitsstätte mit 10 Beschäftigten. 46 Prozent der in Piberbach Beschäftigten waren Angestellte oder Beamte, 29 Prozent Arbeiter und 23 Prozent Betriebsinhaber.[1]

Von den in Piberbach 2010 lebenden 1.026 Erwerbspersonen waren nur 3,3 % arbeitslos. Von den 992 Erwerbstätigen waren 230 in der Sachgütererzeugung (23 Prozent), 181 im Handel (18 Prozent) und 87 im Gesundheits- und Sozialwesen (9 Prozent). Weitere wichtige Branchen waren das Bauwesen mit 78 Beschäftigten sowie die Land- und Forstwirtschaft mit 70 Beschäftigten (je 7 Prozent), die Öffentliche Verwaltung mit 59 Beschäftigten (6 Prozent) und der Bereich Erziehung ind Unterricht mit 50 Beschäftigten (5 Prozent). Von den 973 Erwerbstätigen aus Piberbach (ohne temporär von der Arbeit abwesende Personen erwerbstätigen Einwohnern) gingen 2010 nur 127 Personen in Piberbach ihrer Beschäftigung nach. 846 bzw. 87 Prozent mussten zur Arbeit auspendeln. Von den Auspendlern hatten 42 Prozent ihre Arbeitsstätte im Bezirk Linz-Land, 28 Prozent in der Stadt Linz. Wichtigste Auspendelgemeinde nach der Stadt Linz waren Neuhofen an der Krems, Ansfelden sowie Kematen an der Krems und Traun.[1]

Land- und Forstwirtschaft

Die Statistik wies für die Gemeinde Piberbach 2010 50 land- und forstwirtschaftliche Betriebe aus. Darunter befanden sich 27 Haupterwerbsbetriebe, 21 Nebenerwerbsbetriebe und eine Personengemeinschaft. Die Gesamtbetriebszahl war gegenüber 1999 um 11 Betriebe bzw. 18 Prozent gesunken, wobei insbesondere die Anzahl der Nebenerwerbsbetriebe stark rückläufig war. Gemeinsam bewirtschafteten die Betriebe 2010 insgesamt 1.422 Hektar Fläche, wobei 71 Prozent der Fläche von Vollerwerbsbauern, 28 Prozent von Nebenerwerbslandwirten bewirtschaftet wurden. Die Durchschnittsfläche der Vollerwerbsbauern lag dabei mit 37,5 Hektar etwas höher als der oberösterreichische Durchschnitt.[1]

Verkehr

Piberbach wird verkehrstechnisch von der Schiedlberger Straße (L1372) aufgeschlossen, die in der Nachbargemeinde Neuhofen an der Krems beginnt und über die Gemeinde Schiedlberg bis nach Sierning führt, wo ein Anschluss an die Voralpenstraße (B122) besteht. Die Schiedlberger Straße führte dabei im Osten, abseits der meisten Siedlungsgebiete durch das Gemeindegebiet. An das öffentliche Verkehrsnetz ist die Gemeinde durch die Buslinie 420 angeschlossen, die von einer Privatfirma im Auftrag ÖBB-Postbus GmbH durchgeführt wird und von Neuhofen an der Krems über Piberbach nach Sierning geführt wird. In Neuhofen an der Krems liegt auch der nächste Bahnhof und somit eine Umsteigemöglichkeit zur Pyhrnbahn in Richtung Linz oder Kirchdorf an der Krems.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Piberbach

Persönlichkeiten

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 Statistik Austria Gemeindedaten von Piberbach
  2. 2,0 2,1 Land Oberösterreich Bevölkerungsstände in Oberösterreich im Vergleich nach Staatsbürgerschaft
  3. Statistik Austria: Bevölkerung nach dem Religionsbekenntnis und Bundesländern 1951 bis 2001 (abgerufen am 2. Oktober 2013)
  4. 4,0 4,1 Land Oberösterreich Wohnbevölkerung in Oberösterreich im Vergleich nach Altersgruppen
  5. Landesgesetzblatt für Oberösterreich, 1983, 4. Stück, Nr. 10 : „Kundmachung der o. ö. Landesregierung vom 21. Februar 1983 über die Verleihung des Rechtes zur Führung eines Gemeindewappens an die Gemeinde Piberbach“.
  6. Gemeinde Piberbach
  7. Land Oberösterreich (PDF; 205 kB) Gemeinderatswahlen in Piberbach
  8. Land Oberösterreich (PDF; 198 kB) Wahlergebnis bei Bürgermeisterwahlen
  9. Land Oberösterreich (PDF; 197 kB) Landtagswahlergebnisse

Weblinks

 Commons: Piberbach  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Ort im Bezirk Linz-Land | Piberbach | Gemeinde in Oberösterreich

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Piberbach (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.