Philipp Klepp - LinkFang.de





Philipp Klepp


Philipp Klepp (* 21. März 1894 in Braunschweig; † 24. Juni 1958) war ein deutscher Militär, Politiker des Stahlhelms und Hamburger Senator.

Leben

Klepp trat 1912 als Einjährig-Freiwilliger in das 2. Kurhessisches Infanterie-Regiment Nr. 82 ein. 1913 wurde er im 3. Unter-Elsässisches Infanterie-Regiment Nr. 138 in Dieuze Leutnant und kämpfte während des Ersten Weltkrieges in diesem Regiment als Führer einer Maschinengewehrkompanie. Zum Ende des Krieges wurde er in den Stab der übergeordneten 42. Division kommandiert. 1919 wurde er in die Waffenstillstandskommission nach Berlin berufen. Als in Hamburg die Sülzeunruhen ausbrachen, schloss er sich den Freikorps-Truppen unter Generalmajor Paul von Lettow-Vorbeck an, mit dem Ziel die Unruhen niederzuschlagen. Als die Freikorps-Truppen Hamburg erreichten, war längst wieder Ruhe eingekehrt. Trotzdem besetzten die Truppen die Arbeiterwohnviertel und verhielten sich wie in besetztem Feindesland, insbesondere Arbeiter und Funktionäre von Arbeiterorganisationen wurden oft unter willkürlichen Anschuldigungen verhaftet und misshandelt. Die Freikorps machten großzügigen Gebrauch von ihren Schusswaffen um „Plünderer und Heckenschützen“ niederzustrecken. Die republikfeindlichen Freikorps wurden größtenteils in die neuaufgestellte und militärisch ausgerüstete kasernierte Hamburger Sicherheitspolizei übernommen. So wurde auch Klepp 1919 in die Hamburger Sicherheitspolizei als Polizeiführer aufgenommen, aber aus politischen Gründen 1920 wieder entlassen. 1921 wurde Klepp Leiter des Werkschutzes bei Blohm + Voss. Ihm war es erlaubt, sich neben seiner Tätigkeit fortzubilden, daher studierte er sechs Semester Volkswirtschaftslehre. Klepp wurde 1928 Leiter einer Stahlhelm-Ortsgruppe in Hamburg und 1932 Chef des Stahlhelm-Regiments Hamburg.

Am 8. März 1933 wurde Klepp in den Hamburger Senat unter Carl Vincent Krogmann gewählt, in einer Sitzung, bei der die gewählten Bürgerschaftsmitglieder der KPD schon nicht mehr erscheinen konnten. Klepp wurde für das Ressort Landherrenschaft zuständig. Diesen Bereich leitete er die folgenden Jahre bis mindestens 1939. Klepp trat am 24. Juni 1933 der NSDAP bei und wurde gleichzeitig auch in die SA aufgenommen. Dort wurde er zum Ehrenführer im Range eines Standartenführers ernannt. Bei einer Senatsumbildung im September 1933 schied Klepp aus dem Senat aus. Sein Ressort wurde Alfred Richter unterstellt, er aber durfte weiterhin den Titel Senator führen.

Literatur

  • Hamburger Fremdenblatt und Hamburger Nachrichten vom 8. März 1933.
  • Rainer Fuhrmann: Ämterverteilung im Senat 1860–1945. Typoskript, Staatsarchiv Hamburg.


Kategorien: Hamburger Senator (20. Jahrhundert) | Polizist (Deutsches Reich) | Person im Ersten Weltkrieg (Deutsches Reich) | Gestorben 1958 | Geboren 1894 | Person (Braunschweig) | NSDAP-Mitglied | SA-Mitglied | Militärperson (Preußen) | Deutscher | Mitglied im Stahlhelm | Mann | Freikorps-Mitglied

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Philipp Klepp (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.