Philip Christian Ribbentrop - LinkFang.de





Philip Christian Ribbentrop


Philip Christian Ribbentrop[1], auch Philipp Christian Ribbentrop, (* 25. März 1737 in Detmold; † 26. März 1797 in Braunschweig), war ein deutscher Jurist, Schriftsteller und Chronist.

Leben und Werk

Der alten lippischen Familie Ribbentrop entstammend, studierte er ab 1755 Rechtswissenschaft an der Universität Göttingen, seit 1757 in Helmstedt. Nach Studienabschluss trat er als Justiziar des Amtes Allersheim und des Gerichtes Bevern in den braunschweigischen Staatsdienst. Er wechselte 1766 an das Klostergericht Mariental im Lappwald, wo er als Amtmann tätig war. Im Jahre 1775 wurde er zum Oberkommissar ernannt. Seit 1780 arbeitete er in Braunschweig am Packhof, wo für sämtliche in der Stadt ankommende Güter die Zollabgaben erhoben wurden. In seinen Zuständigkeitsbereich fielen auch die Braunschweiger Messen. Ribbentrop erhielt 1791 den Titel eines Kammer- und Kommerzienrates.

Ribbentrop verfasste mehrere juristische Schriften. Bedeutend ist seine zweibändige ausführliche Beschreibung der Stadt Braunschweig von 1789 bis 1791, die auch eine Geschichte der Stadt enthält, nachdem vorhergehende Stadtchronisten wie Andreas Schoppius oder Christoph Gerke ihre Werke lediglich als Manuskripte hinterlassen hatten.

Familie

Ribbentrop war seit September 1766 verheiratet mit der Tochter des Justizrates Johann Friedrich Unger (Arithmetiker) aus Einbeck. Von den fünf Töchtern und sechs Söhnen wurde der Generalintendant der preußischen Armee Friedrich Ribbentrop (1768–1841) bekannt, der die Quadriga des Brandenburger Tores von Paris nach Berlin zurückführte.

Werke (Auswahl)

  • Beyträge zur Kenntniß der Verfassung des Herzogthums Braunschweig-Lüneburg Wolfenbüttelischen Antheils. 1787.
  • Verzeichniß der hiesigen Kauf- und Handelsherren, der Künstler, und auch Handwerker, imgleichen der hiesigen Meßverkäufer. 1789.
  • Sammlung der Landtagsabschiede, fürstl. Reversalen und anderer Urkunden, die landschaftliche Verfassung des Herzogthums Braunschweig-Lüneburg Wolfenbüttel Theils betreffend. 1793.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Horst-Rüdiger Jarck, Dieter Lent (Hrsg.): Braunschweigisches Biographisches Lexikon. 8. bis 18. Jahrhundert. S. 587.


Kategorien: Schriftsteller (Braunschweig) | Person (Detmold) | Gestorben 1797 | Geboren 1737 | Deutscher | Verwaltungsjurist | Mann | Autor

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Philip Christian Ribbentrop (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.