Pfeffelbach - LinkFang.de





Pfeffelbach


Dieser Artikel beschreibt die Ortsgemeinde Pfeffelbach, für den gleichnamigen Quellbach des Kuselbachs siehe Pfeffelbach (Kuselbach)
Wappen Deutschlandkarte
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: KuselVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Verbandsgemeinde: Kusel
Höhe: 310 m ü. NHN
Fläche: 11,28 km²
Einwohner: 918 (31. Dez. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 81 Einwohner je km²
Postleitzahl: 66871
Vorwahl: 06384
Kfz-Kennzeichen: KUS
Gemeindeschlüssel: 07 3 36 077
Adresse der Verbandsverwaltung: Marktplatz 1
66869 Kusel
Webpräsenz: www.pfeffelbach.de
Ortsbürgermeister: Frank Aulenbacher (SPD)
}

Pfeffelbach ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Kusel in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Kusel an.

Geographie

Pfeffelbach ist ein kleiner Ort in der Westpfalz. Auf der Gemarkung Pfeffelbach findet sich die mit 585 Metern höchste Erhebung im Kreis Kusel, der Herzerberg. Dort befindet sich sowohl eine kleine Aussichtsplattform, von der man bei gutem Wetter bis nach Kaiserslautern blicken kann, als auch eine Absprungschanze für Drachenflieger.

Namensgebend für den Ort ist der gleichnamige Bach, der unterhalb von Schwarzerden (Saarland) entspringt und nach knapp sechs Kilometern im Kuseler Ortsteil Diedelkopf in den Kuselbach mündet.

Zu Pfeffelbach gehören auch die Wohnplätze Altmühle, Bremmenmühle, Schwarzbornermühle und Wasserwerk.[2]

Geschichte

Bis Ende des 18. Jahrhunderts gehörte der Ort zum Herzogtum Pfalz-Zweibrücken. Innerhalb des Oberamtes Lichtenberg war er namensgebender Hauptort einer Schultheißerei, zu der 19 Ortschaften gehörten. Nach der Einnahme des Linken Rheinufers durch französische Revolutionstruppen (1794) gehörte Pfeffelbach von 1798 bis 1814 zum Saardepartement. 1816 kam Pfeffelbach zum Fürstentum Lichtenberg, einer neugeschaffenen Exklave des Herzogtums Sachsen-Coburg-Saalfeld beziehungsweise ab 1826 des Herzogtums Sachsen-Coburg und Gotha. Mit diesem fiel es 1834 an Preußen, das aus diesem Gebiet den Kreis St. Wendel schuf. Nach der Abtrennung des Hauptteils an das neugeschaffene Saargebiet entstand 1920 der Restkreis St. Wendel-Baumholder, zu dem der Ort bis 1937 gehörte, als er in den Kreis Birkenfeld eingegliedert wurde. 1969 wurde er in den Landkreis Kusel umgegliedert.

Politik

Gemeinderat

Der Gemeinderat in Pfeffelbach besteht aus zwölf Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzenden. Bis 2014 gehörten dem Gemeinderat 16 Ratsmitglieder an.

Die Sitzverteilung im Gemeinderat:[3]

Wahl SPD WGR Gesamt
2014 7 5 12 Sitze
2009 9 7 16 Sitze
2004 9 7 16 Sitze

Wappen

Die Blasonierung des Wappens lautet: „Von Silber und Silber geteilt, oben ein wachsender, rotbewehrter und -bezungter, blauer Löwe, unten ein bewurzelter, brauner Baum mit grünen Blättern“.

Landtagswahl 2016

Bei der Wahl zum Rheinland-Pfälzischen Landtag 2016 wählten 165 der 746 Wahlberechtigten in der Gemeinde Pfeffelbach mit ihrer Landesstimme die Partei Alternative für Deutschland.[4]

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Zweimal jährlich findet in einem Steinbruchgelände ein Autocrossrennen statt. Kirmes ist immer am vierten Sonntag im September. Des Weiteren findet jedes Jahr das Rockfestival Pfeffelbach Open Air (POA) am ersten Juli-Wochenende statt.

Wirtschaft und Infrastruktur

In Pfeffelbach gibt es einen Kindergarten, eine Grundschule, eine Bäckerei und eine Mehrzweckhalle. Im Ort findet man außerdem einen Heizungsbauer, einen Schlosser, ein Küchenstudio, ein Stuckateurgeschäft, eine Schreinerei, einen Arzt, mehrere Massagepraxen, sowie Fußpflege und Kosmetikstudios.

Im Südwesten verläuft die A 62. Von 1936 bis 1970 besaß Pfeffelbach einen Bahnhof an der Bahnstrecke Türkismühle–Kusel. In Kusel ist ein Bahnhof der Bahnstrecke Landstuhl–Kusel.

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Pfeffelbach  – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Anzahl der Einwohner in den Kommunen am 31. Dezember 2014 (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile 2010 , Seite 98 (PDF; 2,3 MB)
  3. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  4. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Landtagswahl 2016

Kategorien: Ort im Landkreis Kusel | Pfeffelbach | Gemeinde in Rheinland-Pfalz

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Pfeffelbach (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.