Pfarrkirche Angerburg - LinkFang.de





St. Peter und Paul (Węgorzewo)

(Weitergeleitet von: St._Peter_und_Paul_(Węgorzewo))

Kirche St. Peter und Paul in Węgorzewo
(Kościół Świętych Piotra i Pawła w Węgorzewie)
Pfarrkirche Angerburg
Bild existiert nicht, nur Dateiname angeben!Vorlage:Infobox Sakralbau/Wartung/bild

Baujahr: 1605–1611
Einweihung: 1611
Stilelemente: spätgotischer Backsteinbau
Bauherr: Evangelische Kirchengemeinde in Angerburg
(Kirchenprovinz Ostpreußen/Kirche der Altpreußischen Union)
Lage:
Anschrift: ul. Zamkowa
Węgorzewo
Ermland-Masuren , Polen
Zweck: Evangelisch-lutherische, ab 1945 Römisch-katholische Pfarrkirche
Pfarrei: Parafia pw. Św. Apostołów Piotra i Pawła,
ul. Zamkowa 16, 11-600 Węgorzewo
Bistum: Ełk
Webseite: diecezjaelk.pl/parafie.html?sobi2Task=sobi2Details&catid=2&sobi2Id=105

Die Kirche St. Peter und Paul ist eine aus dem beginnenden 17. Jahrhundert stammende Kirche im polnischen Węgorzewo (deutsch Angerburg) im Nordosten der Woiwodschaft Ermland-Masuren. Sie befindet sich im Ostteil der Stadt an der ulica Zamkowa neben dem neu aufgebauten Ordensschloss.

Kirchengebäude

Geschichte

Die Kirche wurde als evangelische Kirche im Jahr 1611 fertiggestellt[1]. 1729 wurde sie um einen Querflügel erweitert. Der Abschluss des Turms erfolgte 1741, Turmhaube und Laterne wurden 1829 aufgesetzt. Seit 1945 firmiert das Gotteshaus als katholische Kirche St. Peter und Paul.

Baubeschreibung

Die Kirche wurde im spätgotischen Stil mit dreiseitig geschlossenem Chor errichtet[1]. Die aus Backstein erbaute Kirche verfügt über einen Kirchturm mit Kupferdeckung und aufgesetzter Laterne.

Ausstattung

In der Kirche sind noch viele Teile der ursprünglichen Ausstattung vorhanden. Dazu gehört ein barocker Altar aus dem Jahre 1652, der in einer Königsberger Werkstatt stammt. Der mit zahlreichen Figuren geschmückte Altar weist lateinische und deutsche Inschriften auf. Die Kanzel stammt vom Anfang des 17. Jahrhunderts; sie wurde im 18. Jahrhundert umgebaut.

Die zwei Beichtstühle stammen von 1696 und 1715.

Orgel

In der Kirche steht die älteste erhaltene Orgel in Ostpreußen. Sie ist zudem die einzige mit noch wesentlichen originalen Teilen erhaltene dreimanualige Orgel des 17. Jahrhunderts im ehemaligen Nordostdeutschland. Sie verfügt noch über den originalen Barockklang.

Das Instrument wurde von 1643 bis 1648 von Joachim Thiele in Rastenburg (polnisch Kętrzyn ) gefertigt. Die Registermechanik ist aus Eichenholz und Schmiedeeisen gefertigt. Die Metallpfeifen sind stark bleihaltig. Die Flügelgemälde wurden 1651 fertiggestellt.

Im Jahr 1708 reparierte Johann Josua Mosengel aus Königsberg die Orgel. Ab 1713 war sein aus Angerburg stammender Schüler Georg Barsenick mit der Pflege des Instruments beauftragt. Ein Reparaturkostenanschlag aus dem Jahr 1754 von Johann Preuß nennt für das Instrument 30 Stimmen, dabei fünf Rohrwerke, sowie vier Bälge. Preuß änderte die Disposition im Hauptwerk.

Die Orgel wurde 1806/1807 durch Soldaten beschädigt. Der Orgelbauer Scherweit fertigte darauf hin das Pfeifenwerk des Brustwerkes neu an und ersetzte Teile des Pedalpfeifenwerks. 1853 bekam das Instrument neue Klaviaturen und 1912 wurden durch Carl Novak drei Stimmen im Rückpositiv durch grundtönige Register ersetzt. Novak ersetzte zudem die Trompet 8′ im Pedal durch ein Cello 8′.

Im Zweiten Weltkrieg gingen die bemalten Flügeltüren verloren sowie das Pfeifenwerk des Brustwerks. Wegen dieses Verlustes wurden auch die Klaviatur und Registereinschaltung des Brustwerks entfernt.

I Hauptwerk CDEFGA–c3[Anm. 1]
Quintadon 16′
Principal 8′
Spitzflöte 8′
Octav 4′
Flöte 4′
Quint 3′
Octav 2′
Mixtur III
Trompet 8′
II Rückpositiv CDEFGA–c33[Anm. 2]
Gedeckt 8′
Gamba 8′
Principal 4′
Flet kyty 4′
Dolce 4′
Superoctav 2′
III Unterpositiv CDEFGA–c33[Anm. 3]
Flaut Amabile 8′
Flötminor 4′
Nasat 3′
Octav 2′
Mixtur II
Pedal C–c1/d1
Violon 16′
Subbas 16′
Principalbass 8′
Octavenbass 4′
Blockflöt 4′
Posaune 16′
Cello 8′
Anmerkungen
  1. Urspr. II. Manual
  2. Urspr. III. Manual
  3. Urspr. I. Manual

Kirchengemeinde

Geschichte

Schon bald nach Einführung der Reformation entstand in Angerburg im Jahre 1528 eine evangelische Kirchengemeinde mit einem dazugehörigen weitflächigen Kirchspiel[2]. Hier taten bis 1945 zwei Geistliche ihren Dienst, zu Beginn des 20. Jahrhunderts um einen Hilfsprediger verstärkt[3]. Bis 1726 gehörte die Angerburger Kirchengemeinde zur Inspektion Rastenburg (polnisch Kętrzyn ). Dann wurde Angerburg selber bis 1945 Sitz und Namensgeber für einen Kirchenkreis in der Kirchenprovinz Ostpreußen der Kirche der Altpreußischen Union. Im Jahre 1925 zählte die Kirchengemeinde insgesamt etwa 10.000 Gemeindeglieder, von denen zwei Drittel im Stadtgebiet lebten[2]. Die kriegsbedingte Flucht und Vertreibung der einheimischen Bevölkerung ließ nach 1945 das evangelisch-kirchliche Leben in der jetzt Węgorzewo genannten Stadt zum Erliegen kommen. Polnische Katholiken ließen sich danach hier nieder und ließen das kirchliche Leben wieder aufleben. Heute gibt es drei Römisch-katholische und eine Griechisch-katholische Kirchen in Węgorzewo. Sie sind Teil des Dekanats Węgorzewo im Bistum Ełk (Lyck) bzw. der Erzeparchie Przemyśl-Warschau. Das griechisch-katholische Gotteshaus, die einstige Kreuzkirche und Bethesda-Anstaltskirche, steht den evangelischen Kirchengliedern zur gottesdienstlichen Mitbenutzung offen. Sie gehören zur Pfarrei in Giżycko (Lötzen) in der Diözese Masuren der Evangelisch-Augsburgischen Kirche in Polen.

Kirchspielorte (bis 1945)

Zum Kirchspiel Angerburg gehörten außer dem Stadtgebiet noch zahlreiche Dörfer, Ortschaften und Wohnplätze[2][4]:

Deutscher Name Polnischer Name Deutscher Name Polnischer Name
*Angerburg Węgorzewo *Ogonken
1938–1945: Schwenten
Ogonki
Angerburg, Gut Węgorzewko *Paulswalde Pawłowo
Angerhof *Prinowen
1938–1945: Primsdorf
Prynowo
*Groß Strengeln Stręgiel Reussen Ruska Wieś
*Jakunowen
1929–1945 Angertal
Jakunowo Rothof Czerwony Dwór
Johanneshof Janówko Schönbrunn Maćki
*Kehlen Kal *Stullichen Stulichy
*Kehlerwald Kalskie Nowiny *Thiergarten Trygort
Leitnersfelde Waldheim Wysiecza
Miltalersberg *Wilkowen
1938–1945: Geroldswalde
Wilkowo

Pfarreiorte (seit 1945)

Zur Pfarrei der Kirche St. Peter und Paul gehören heute neben der Stadt die Orte:

Name Deutscher Name Name Deutscher Name
Czerwony Dwór Rothof Ogonki Ogonken
1938–1945: Schwenten
Kalskie Nowiny Kehlerwald Prynowo Prinowen
1938–1945: Primsdorf
Kolonia Rybacka Stulichy Stullichen
Maćki Schönbrunn Wysiecza Waldheim

Pfarrer (bis 1945)

An der Pfarrkirche Angerburg amtierten bis 1945 als evangelische Geistliche[3]. Die Pfarrer der zweiten Pfarrstelle waren auch für das Landgebiet zuständig:

  • NN., 1528/1530
  • J. Tortilowitz von Batocki, 1537–1545
  • Johann Gsimerski, 1550–1574
  • NN., 1552
  • Michael Danovius, 1573–1576
  • Vincentius Barfuß, 1574–1593
  • Albertus Brosinna, 1576–1590
  • Nicodemus Pogerzelski, 1591–1602
  • Elias Wolf, 1594–1604
  • Michael Molterus, 1602–1603
  • Christoph Kaulperska, 1603–1624
  • Hans Samuel, 1604–1630
  • Andreas Kofnatius, 1624–1630
  • Uriel Bertram, 1630–1657
  • Albert Gembalowski, 1631–1650
  • Daniel Nebe, 1649–1657
  • Jacob Schultz, 1657–1685
  • Andreas Helwing, 1658–1705
  • Jacob Nebe, 1685–1710
  • Georg Andreas Helwing, 1691–1748
  • Johann Friedrich Boretius, 1709–1726
  • Georg Chr. Boretius, 1726–1768
  • Georg Aemilius Helwing, 1738–1767
  • Jacob Ludwig Pisanski, 1760–1810
  • Johann Friczewski, 1768–1793
  • Friedrich Th. Wollweber, 1793–1820
  • Johann Friedrich Hecht, 1811–1825
  • Samuel Neumann, 1820–1845
  • Gottfried Schulz, 1825–1837
  • Wilhelm Schulz, 1838–1846
  • Gottlieb Treskatis, 1844
  • Paul Nathanael Paulini, 1845–1873
  • Julius Linck, 1846–1847
  • Johann Friedrich Anders, 1848–1858
  • Karl Christoph Tyrol, 1858–1864
  • Karl Adolf Schrage, 1864–1875
  • Carl Eduard Cludius, 1874–1876
  • Philipp Salkowski, 1875–1881
  • Thophil Carl Tribukait, 1877–1879
  • Hermann Adalbert Braun, 1881–1925
  • Friedrich Julius Leopold Skierlo, 1883–1888
  • Johann Otto Adalbert Müller, 1890–1906
  • Erich Braun, 1902–1903
  • Kurt Rudloff, 1903–1911
  • Friedrich Ludwig Johann Wolter, 1907–1916
  • Karl Venski, 1917–1921
  • Walter Segschneider, 1921–1933
  • Gustav Boersch, 1922–1923
  • Franz Gabler, 1925–1945
  • Arno Dumschat, 1933
  • Ernst Zander, 1933–1939
  • Kurt Thude, 1940–1945

Kirchenbücher

Von den Kirchenbüchern der Pfarrkirche Angerburg vor 1945 haben sich erhalten und werden bei der Deutschen Zentralstelle für Genealogie (DZfG) in Leipzig aufbewahrt:

Stadtgebiet:

  • Taufen: 1605 bis 1606, 1625 bis 1874
  • Trauungen: 1691 bis 1874
  • Begräbnisse: 1646, 1673, 1696 bis 1874

Landgebiet:

  • Taufen: 1715 bis 1874
  • Trauungen: 1710 bis 1874
  • Begräbnisse: 1710 bis 1874.

Literatur

  • Martin Rost: Vergessene „norddeutsche“ Orgeln – Studienreisen der Orgelkommission. Stralsund 2008.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Walther Hubatsch, Geschichte der evangelischen Kirche Ostpreußens, Band 2 Bilder ostpreussischer Kirchen, Göttingen, 1968, S. 87, Abb. 345–347
  2. 2,0 2,1 2,2 Walther Hubatsch, Geschichte der evangelischen Kirche Ostpreußens, Band 3 Dokumente, Göttingen, 1968, S. 476
  3. 3,0 3,1 Friedwald Moeller, Altpreußisches evangelisches Pfarrerbuch von der Reformation bis zur Vertreibung im Jahre 1945, Hamburg, 1968, S. 16
  4. Der * kennzeichnet einen Schulort

Weblinks

 Commons: St. Peter und Paul (Węgorzewo)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/St. Peter und Paul (Węgorzewo) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.