Peterskirche (Heidelberg) - LinkFang.de





Peterskirche (Heidelberg)


Die Peterskirche ist die älteste Kirche der Heidelberger Altstadt. Seit dem Spätmittelalter diente sie vielfach als Universitätskapelle der Universität Heidelberg. Universitätskirche ist sie seit 1896.

Geschichte

Die Peterskirche wurde schon im 12. Jahrhundert errichtet. Somit ist sie sogar älter als Heidelberg selbst. Urkundlich kann man sie erstmals 1196 erschließen. Gestiftet wurde die Peterskirche vom Bistum Worms, als sich das Gebiet, auf dem sich Heidelberg heute befindet, noch in dessen Besitz befand. Der Name der Kirche weist bereits auf ihre Verbindung mit dem Wormser Dom hin. 1225 wurde das Gebiet dann dem Pfalzgrafen zum Lehen gegeben, und Heidelberg wurde gegründet.

Seit 1400 gehörte die Heidelberger Peterskirche, zusammen mit den Pfarreien St. Laurentius in Altdorf bei Nürnberg[1] und St. Jakob in Lauda[2] zu den drei Eigenpfarreien der Universität Heidelberg, welche den zuständigen Diözesanbischöfen entzogen waren und unmittelbar dem Papst unterstanden. Die Verwaltung dieser Pfarreien übertrug der Heilige Stuhl dem Neustadter Stiftsdekan Heilmann von Wattenheim († 1411), der quasi damit in den Rang eines päpstlichen Archidiakons aufstieg. Das Universitätspatronat über die drei Kirchen blieb bis zur Einführung der Reformation bestehen, dann wurde das Gotteshaus protestantisch.[3] Nach Einnahme Heidelbergs durch Kurfürst Maximilian I. von Bayern amtierte hier zwischen 1624 und 1630 der Dominikaner Johann Andreas Coppenstein († 1638) als katholischer Pfarrer. Er war ein bekannter theologischer Schriftsteller und sollte dort den Katholizismus reorganisieren.[4]

Nutzung

Die Peterskirche war Pfarrkirche der Stadt Heidelberg bis zum Bau der größeren Heiliggeistkirche im 14. Jahrhundert. Sie steht im Eigentum der Evangelischen Stiftung Pflege Schönau. Der Peterskirche ist keine Pfarrgemeinde zugeordnet, sondern sie wird gemäß dem Vertrag von 1896 der Universität Heidelberg als Gotteshaus überlassen.

Zahlreiche Professoren wurden in der Kirche bestattet, so auch Marsilius von Inghen, der Gründungsrektor der Universität Heidelberg. Sein Grab ist heute nicht mehr erhalten, allerdings wurde 2011 zum 625. Jubiläum der Universität eine Gedenktafel für Marsilius in der seitlichen Universitätskapelle angebracht. An den Innen- und Außenwänden der Kirche befinden sich insgesamt rund 150 Epitaphien von Universitätsprofessoren und kurfürstlichen Hofleuten. Eine Ehrentafel in der südlichen Seitenkapelle erinnert an die Dichterin und Humanistin Olympia Fulvia Morata. Der zum Teil erhaltene Kirchhof war der damals außerhalb der Stadtmauer gelegene Hauptfriedhof für das Burgviertel und die Stadt. An der südöstlichen Außenseite befindet sich die Gedenktafel der Universität für die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft. Dort ist auch der Grabstein des Schweizer Textilunternehmers Hans Jacob Rieter erhalten, der 1811 bei einem Raubüberfall der Hölzerlips-Band zu Tode geprügelt wurde.

Neben zahlreichen Konzerten werden in ihr heute an Sonn- und Feiertagen die evangelischen Universitätsgottesdienste gefeiert. Liturgie und Predigtdienst übernehmen die Angehörigen der Heidelberger Theologischen Fakultät und die Pfarrer der Evangelischen Studierendengemeinde (ESG) Heidelberg. Die Verantwortung für die Universitätsgottesdienste hat der vom Predigerkonvent, dem alle ordinierten Mitglieder der Theologischen Fakultät angehören, gewählte Universitätsprediger in Zusammenarbeit mit dem von der Gemeinde gewählten Kapitel (Kirchenvorstand). Die Peterskirche ist ebenso Veranstaltungsort für Podiumsdiskussionen ("Peterskirchendialog" - 2011 mit Präses Nikolaus Schneider, 2012 mit Günther Beckstein und Konstantin von Notz, 2013 mit Wolfgang Huber und Volker Beck, 2014 mit Franz Müntefering) oder die "Akademische Mittagspause", in der während des Sommersemesters montags bis freitags allgemeinverständliche wissenschaftliche Kurzvorträge gehalten werden (2011 über die Astronomie, 2012 über Südasien, 2013 über Literatur, 2014 über Medizin, 2015 über Schrift und Textkulturen).

Die Kirche ist von April bis Oktober auch werktags geöffnet (Montag bis Freitag zwischen 11h und 17h, Sonnabend zwischen 11h und 14h).

Orgel

Die Orgel der Peterskirche wurde 1984 von der Orgelbaufirma Johannes Klais (Bonn) erbaut. Das Instrument hat 34 Register auf drei Manualen und Pedal. Die Spiel- und Registertrakturen sind mechanisch.[5]

Baumaßnahmen und künstlerische Gestaltung

1485–1496 wurde die Peterskirche im spätgotischen Stil neu gebaut und stark erweitert. Den Grundstein zum Neubau legte am 16. März 1485 Alexander Bellendörfer († 1512), Kanzler und Protonotar der Kurpfalz, dessen Epitaph auch dort erhalten ist. Während von den spätromanischen und hochgotischen Vorgängerbauten Befunde weitgehend fehlen, entspricht der spätgotische Bau in seinen Ausmaßen (Umfassungsmauern von Chor und Langhaus) im Wesentlichen der heutigen Kirche. 1496 wurden an das Langhaus je zwei Kapellen an der Nord- und Südseite angefügt. Die Sakristei an der Südseite wurde etwas später gebaut.

Nach der Stadtzerstörung von 1689/1693 war die Peterskirche eine ausgebrannte Ruine mit Turmstumpf. Der Innenraum wurde dank einer neuen Raumkonzeption in eine barocke Quersaalkirche verwandelt. Nach der Badischen Union der lutherischen und reformierten Kirche (1821) verlor die Peterskirche an Bedeutung.

Von 1864 bis 1870 wurde sie dank der Unterstützung der Universität und mit den Geldmitteln, die die Kirche aus dem Verkauf von Gelände für den Bau der Odenwald-Eisenbahn (1859/60) erhalten hatte, unter der Leitung von Ludwig Franck-Marperger großzügig in eine dreischiffige Hallenkirche im damals herrschenden neugotischen Stil umgebaut. 1883, dem 400. Geburtstag von Martin Luther, wurde an der Ostseite der Kirche zu seinen Ehren die Luthereiche gepflanzt. Zum Universitätsjubiläum 1884 wurde der Kirchturm dem des Freiburger Münsters angepasst. Um die Turmspitze vor schädlichen Witterungseinflüssen zu schützen wurde sie in der jüngeren Vergangenheit allerdings hinter einem Kupferdach verborgen.

2004/05 erfolgte eine aufwändige Innenrenovation, infolgedessen auch neue Prinzipalstücke (Altar, Lesepult, Taufbecken, Osterkerzenständer) und ein freistehendes Kreuz im Chorraum, die der Künstler Matthias Eder aus COR-TEN-Stahl geschaffen hat, in Gebrauch genommen wurden.

Im Juli 2006 wurden vier neue Kirchenfenster des bedeutenden Glaskünstlers Johannes Schreiter eingebaut. Drei Fenster befinden sich in der südlichen Seitenkapelle, der „Universitätskapelle“, und thematisieren „Begegnung“, „Auferstehung“ und „Verfolgung“. In der nördlichen Seitenkapelle, die als Gebets- und Meditationsraum dient, befindet sich das Glasfenster „Frieden“. Im März 2008 wurde dort eine moderne Christusskulptur der koreanischen Künstlerin Lee Choon-Mann aufgestellt, die zu Meditation und Gebet einlädt.

Seit Januar 2010 lagen die Entwürfe von Johannes Schreiter für fünf Fenster im Langhaus vor. Die drei großen gotischen Fenster thematisieren "Heiliger Geist" und "Taufe" auf der Nordseite und "Himmlisches Jerusalem" auf der Südseite. Zwei kleinere Fenster gestalten das Thema "Wort" und "Sakrament". Diese fünf Fenster wurden zwischen November 2010 und Juli 2012 eingebaut, womit der nun neun Fenster umfassende Zyklus der Schreiterfenster vollendet wurde.

Literatur

  • Hans Gercke: Kirchen in Heidelberg, Großer Kunstführer Bd. 258, Schnell und Steiner, Regensburg 2011, ISBN 978-3-7954-2413-8
  • Tobias Habicht / Stefan Karcher / Hanna Reichel (Hrsg.), "… zu schauen die schönen Gottesdienste des Herrn". Eine homiletische Festschrift zu Adolf Martin Ritters 80. Geburtstag, Impulse aus der Heidelberger Universitätskirche Bd. 4, Universitätsverlag Winter Heidelberg 2013, ISBN 978-3-8253-6268-3
  • Charlotte Magin/Helmut Schwier (Hrsg.): Kanzel, Kreuz und Kamera konkret. Ein Gottesdienstprogramm aus Heidelberg, Evangelische Verlagsanstalt, Leipzig 2008, ISBN 978-3-374-02646-3
  • Adolf von Oechelhaeuser (Bearb.): Die Kunstdenkmäler des Amtsbezirks Heidelberg (Kreis Heidelberg). (Die Kunstdenkmäler des Grossherzogtums Baden, Achter Band, Zweite Abteilung). Tübingen, 1913; Online: http://diglit.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kdm8bd2
  • Helmut Schwier (Hrsg.): Geöffnet. Raum und Wort in der Heidelberger Universitätskirche, Verlag Otto Lembeck Frankfurt am Main 2006 (252 S. und 26 Abb.), ISBN 3-87476-514-8
  • Helmut Schwier / Michael Welker (Hrsg.), Schöpfung: glauben - loben - handeln. Predigten und Reflexionen zu Natur und Schöpfung. Impulse aus der Heidelberger Universitätskirche Bd. 1, Universitätsverlag Winter, Heidelberg 2010, ISBN 978-3-8253-5836-5
  • Helmut Schwier (Hrsg.): Zwischen Torheit und Weisheit, Impulse aus der Heidelberger Universitätskirche Bd. 2, Universitätsverlag Winter, Heidelberg 2011, ISBN 978-3-8253-5958-4
  • Helmut Schwier (Hrsg. i.A. der Evangelischen Universitätsgemeinde Heidelberg): Begegnungen, Vertreibungen, Kriege. Gedenkbuch zur Geschichte der Universität Heidelberg, Universitätsverlag Winter, Heidelberg 2011, ISBN 978-3-8253-5906-5
  • Helmut Schwier / Hans-Georg Ulrichs (Hrsg.), Nötig zu wissen. Heidelberger Beiträge zum Heidelberger Katechismus, Impulse aus der Heidelberger Universitätskirche Bd. 3, Universitätsverlag Winter Heidelberg 2012, ISBN 978-3-8253-6131-0
  • Helmut Schwier: Der Fensterzyklus von Johannes Schreiter in der Peterskirche Heidelberg. Schnell Kunstführer Nr.2826, Regensburg 2013, ISBN 978-3-7954-6955-9
  • Helmut Schwier (Hrsg.): Botschaften aus Licht und Glas. Der Fensterzyklus von Johannes Schreiter in der Heidelberger Universitätskirche. Mit einem Geleitwort von Johannes Schreiter, Verlag Schnell und Steiner, Regensburg 2013, ISBN 978-3-7954-2776-4
  • Anneliese Seeliger-Zeiss: Die Ev. Peterskirche - Universitätskirche Heidelberg, Schnell Kunstführer Nr.1595, 2. neu bearb. Auflage 2006, ISBN 3-7954-5303-8
  • Christoph Strohm (Hrsg.): Orte der Reformation - Heidelberg und die Kurpfalz, Ev. Verlagsanstalt, Leipzig 2013, ISBN 978-3-374-03144-3
  • Theo Sundermeier: „Den Frieden lasse ich euch…“ Die Schreiter-Fenster in der Peterskirche in Heidelberg, hg. von der Evangelischen Universitätsgemeinde Heidelberg und der Evangelischen Stiftung Pflege Schönau, Otto Lembeck, Frankfurt am Main 2008, ISBN 978-3-87476-562-6
  • Joachim Wambsganß (Hrsg.): Universum für Alle. 70 spannende Fragen und kurzweilige Antworten, Springer, Berlin / Heidelberg 2013, ISBN 978-3-8274-3053-3

Einzelnachweise

  1. Webseite von St. Laurentius Altdorf mit Erwähnung des Patronats der Universität Heidelberg
  2. Webseite zur Pfarrkirche St. Jakob in Lauda
  3. Johann Friedrich Hautz: Geschichte der Universität Heidelberg, Mannheim, 1862, Band 1, Seiten 229 und 230; Scan aus der Quelle zu den exempten Pfarreien der Universität Heidelberg
  4. Franz Maier: Die bayerische Unterpfalz im Dreissigjährigen Krieg: Besetzung, Verwaltung und Rekatholisierung der rechtsrheinischen Pfalz durch Bayern 1621 bis 1649, Verlag P. Lang, 1990, S. 132, ISBN 3631425120 (Ausschnittscan)
  5. Informationen zur Orgel der Peterskirche

Weblinks

 Commons: Peterskirche (Heidelberg)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Kulturdenkmal in Heidelberg | Kirchengebäude in Heidelberg | Neugotisches Bauwerk in Baden-Württemberg | Universitätskirche | Neugotisches Kirchengebäude | Erbaut im 12. Jahrhundert | Peterskirche | Disposition einer Orgel

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Peterskirche (Heidelberg) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.