Peter Wolter - LinkFang.de





Peter Wolter


Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht ausreichend belegt.

Peter Wolter (* 1947) ist ein deutscher Journalist und ehemaliger Agent für die Hauptverwaltung Aufklärung der DDR-Staatssicherheit.

Leben

Wolter wuchs in Münster auf und verpflichtete sich nach dem Abitur 1966 zum Dienst als Soldat auf Zeit bei der Bundeswehr. Er absolvierte die Laufbahn der Offiziere in der Bundesmarine, war u. a. als Kampfschwimmer im Einsatz und verließ das Militär nach vier Jahren als Leutnant zur See. Während seiner Zeit als Soldat war er für Marinefachzeitschriften tätig.

Anschließend studierte er in Münster und an der FU Berlin Publizistik, Soziologie und Philosophie und beendete sein Studium 1976 mit einer Magisterarbeit über den Deutschlandfunk. Nach einer Ausbildung zum Nachrichtenredakteur arbeitete Wolter bei verschiedenen Presseagenturen, u. a. bei dpa in Hamburg, Düsseldorf und Essen, ddp in Bonn und zuletzt bis zu seiner Verhaftung 1991 als Chef vom Dienst bei Reuters in Hamburg.

Von 1973 bis zu seiner Enttarnung war Wolter mehr als siebzehn Jahre lang Agent für den Auslandsgeheimdienst der DDR, die Hauptverwaltung Aufklärung (HVA) unter dem Decknamen "Pirol".[1] Von November 1978 bis Oktober 1987 gab er Unterlagen aus seiner beruflichen Tätigkeit als Agenturjournalist weiter. Bis Juni 1989 lieferte er interne Erkenntnisse aus dem Bundesamt für Verfassungsschutz.[2] Seine Spionagetätigkeit bestand vornehmlich im Fotografieren und Weiterleiten geheimer Dokumente aus dem Bundesamt für Verfassungsschutz in Köln, dem Bundesministerium der Verteidigung in Bonn sowie Einrichtungen der Europäischen Gemeinschaft.

Nach seiner Verurteilung 1994 durch das Oberlandesgericht Düsseldorf zu zwei Jahren Freiheitsstrafe auf Bewährung[3] arbeitete Wolter zunächst als freier Journalist, u. a. bei einer deutschsprachigen Tageszeitung auf den Kanarischen Inseln, und war 1994 zusammen mit Karl-Heinz Welten und dem Sozialarbeiter Gunther Braun Mitbegründer des Straßenmagazins „draußen!“ in Münster, zu dem 1995 der gemeinnützige Verein „draußen!“ e. V. entstand.

Seit 2004 war Wolter Ressortleiter Interview der Berliner Tageszeitung junge Welt und übernahm dort im September 2005 als Nachfolger von Ulla Jelpke das Ressort Innenpolitik. Daneben schrieb er Beiträge für die Marxistischen Blätter.

Parteitätigkeiten

Peter Wolter trat 1973 in die DKP ein, wechselte während seiner Studienzeit in West-Berlin in die moskautreue Sozialistische Einheitspartei Westberlins (SEW) und wurde Sekretär der Sektion Publizistik der SEW-Hochschulgruppe. Er verfasste regelmäßig Artikel für das Parteiorgan Die Wahrheit und wurde an der Leninschule in Moskau ideologisch geschult. Während seiner Agententätigkeit für die DDR erhielt er das Parteibuch der SED.

Gemäß einer ihm von der HVA vorgegebenen Legende brach er offiziell alle Kontakte zu DKP und SEW ab und trat als rechter SPD-Sympathisant auf. Nach der Wiedervereinigung wurde Wolter für kurze Zeit Mitglied der PDS und gehörte später wieder der DKP an. Bei den Kommunalwahlen 1999 in Münster kandidierte er erfolglos für einen Sitz im Stadtrat.

Schriften

  • Agentenromantik? In: Klaus Eichner/Gotthold Schramm (Hrsg): Kundschafter im Westen. Spitzenquellen der DDR-Aufklärung erinnern sich. 2., korr. Auflage, Berlin 2003. Edition Ost[4]
  • Kriegspropaganda. Die Mutter aller Lügen, in: Marxistische Blätter (14. Januar 2004)

Einzelnachweise

  1. Ex-Agent Peter Wolter, Gründer der Obdachlosenzeitung „Draußen“, bereut nichts Westfälische Nachrichten, 16. April 2011
  2. Der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR (Hrsg.): Hauptverwaltung A (HV A). Aufgaben – Strukturen – Quellen. (MfS-Handbuch). Berlin 2013, S. 195 (PDF ).
  3. Fromme Spione Der Spiegel 47/2011
  4. Karl Wilhelm Fricke: Geschichtsrevisionismus aus MfS-Perspektive (Rezension) (Memento vom 27. Juni 2013 im Internet Archive) (PDF; 132 kB)


Kategorien: SEW-Mitglied | Agent für das Ministerium für Staatssicherheit | DKP-Mitglied | Geboren 1947 | SED-Mitglied | PDS-Mitglied | Journalist (Deutschland) | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Peter Wolter (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.