Peter Moosleitner - LinkFang.de





Peter Moosleitner


Peter Moosleitner (* 2. Mai 1933 in Ansbach als Gerhard Dietrich Marie Moosleitner; † 2. Dezember 2015[1][2]) war ein deutscher Journalist. Bekannt geworden ist er als Herausgeber des populärwissenschaftlichen P.M. Magazins.

Leben

Gerhard Moosleitner wurde am 2. Mai 1933 zusammen mit einem zweieiigen Zwillingsbruder geboren und hatte vier Geschwister.[3] Moosleitner wuchs ab dem vierten Lebensjahr in Freilassing auf und machte 1951 in Berchtesgaden sein Abitur.

Journalismus

Bereits 1949 sammelte er in einer Lokalredaktion erste journalistische Erfahrungen. Seine Ausbildung absolvierte er an der Deutschen Journalistenschule in München sowie an der Medill School of Journalism, Northwestern University College, Evanston, Illinois, USA. Es folgte das Volontariat bei der Münchner Abendzeitung. Daran schlossen sich teils freie, teils angestellte Tätigkeiten bei Abendzeitung, Süddeutscher Zeitung, Bayerischem Rundfunk, Quick, TWEN und ELTERN sowie PR-Arbeit für Entwicklungshilfeprojekte an.

1976 wurde er mit der Entwicklung einer Zeitschrift beauftragt, am 4. Oktober 1978 erschien das erste P.M. MagazinPeter Moosleitners interessantes Magazin. Den erfundenen Vornamen „Peter“ legte sich Moosleitner zu, da mit „G.M.“ als Markenname ein Konflikt mit General Motors zu erwarten war. Innerhalb seiner Redaktion war er nach wie vor als „Gerhard“ bekannt.[2] Von 1978 bis 1998 war er der Herausgeber, bis 1994 auch Chefredakteur des Magazins, das beim Verlag Gruner + Jahr in München erscheint.

Werke

  • Wir Einzelmenschen, eine neue Evolutionsgeschichte, als Gerhard Peter Moosleitner, Heyne, München 1988, ISBN 3-453-02975-5.
  • Die unsterbliche Seele der Menschheit, Gerhard Peter Moosleitner, Kirchheim bei München [2000], ISBN 3-89811-534-8 (Enthält: Wir Einzelmenschen und Unsere unsterbliche Sexseele. Hergestellt on demand, 364 Seiten).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. P.M.-Gründer Peter Moosleitner im Alter von 82 Jahren gestorben. dpa-Artikel auf meedia.de, 4. Dezember 2015
  2. 2,0 2,1 Martin Tzschaschel: Nachruf: Peter Moosleitner. 1933–2015. In: P.M. Magazin. Abgerufen am 5. Dezember 2015.
  3. books.google.de ; books.google.de


Kategorien: Person (München) | Geboren 1933 | Journalist (Deutschland) | Herausgeber | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Peter Moosleitner (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.