Peter Molyneux - LinkFang.de





Peter Molyneux


Peter Molyneux, OBE (* 5. Mai 1959 in Guildford, Surrey, England) ist einer der bekanntesten Entwickler für Computerspiele. Er gilt als Erfinder der sogenannten Göttersimulationen.

Biografie

1987 gründete Molyneux mit Les Edgar die Firma Bullfrog Productions.[1] 1989 erschien ihr Erstlingswerk Populous. Das innovative Computerspiel hatte seinen Ursprung in Hammurabi (eines der ersten Computerspiele und eingeordnet im Klassifikationssystem von Chris Crawford als Lernspiel). Populous ist ein sehr früher Vertreter der Echtzeit-Strategiespiele bzw. der erste Vertreter der Göttersimulation.

Auch mit den folgenden Spielen konnte Peter Molyneux mit Bullfrog große Erfolge feiern und sich früh einen Ruf als innovativer Entwickler sichern. Zu seinen bekanntesten Spielen jener Zeit gehören u. a. Syndicate, Theme Park, Magic Carpet und Dungeon Keeper.

Im August 1997 verließ Molyneux Bullfrog Productions, da er sich von Electronic Arts, die Bullfrog 1995 gekauft hatten, in seiner Kreativität zu sehr eingeschränkt fühlte, um das Entwicklerstudio Lionhead Studios in England zu gründen. Ihr erstes Spiel, Black & White, weist deutliche Ähnlichkeiten mit dem Prinzip von Populous auf. Wieder schlüpft der Spieler in die Rolle eines Gottes, der eine direkte Kontrolle über das von „Menschen“ bewohnte Spieluniversum ausübt. Black & White dreht sich um eine „göttliche Kreatur“, die den Avatar des vom Spieler verkörperten „Gottes“ darstellt. Lionhead wurde im April 2006 Microsoft Game Studios angegliedert.

2004 wurde Molyneux in die Academy of Interactive Arts and Sciences' Hall of Fame aufgenommen. Anfang des Jahres 2005 wurde er in Anerkennung seiner Dienste für die Computer- und Videospiel-Industrie in den Order of the British Empire aufgenommen und darf nun den Titel „Officer of the Order of the British Empire“ tragen.

Derzeit arbeitet Peter Molyneux mit einem Team an einem bisher unbenannten Spiel, das auf dem Projekt Dimitri aufbaut, das Molyneux einst als Technologie-Flaggschiff des Unternehmens bezeichnete. Im März 2008 erklärte Molyneux, dass das Spiel auf einer überragenden Entdeckung im Bereich der Künstlichen Intelligenz aufbaue.

Im Juni 2009 gab Molyneux über seinen Twitter-Account bekannt, zum Creative Director der Microsoft Game Studios Europe befördert worden zu sein.[2] Diese Position nahm er bis März 2012 zusätzlich neben seinem Wirken bei Lionhead wahr.

Am 7. März 2012 wurde bekannt, dass Molyneux die Microsoft Game Studios und Lionhead verlassen hat, um bei dem von ihm mitgegründeten Entwicklerstudio 22Cans[3] in Guildford zu arbeiten.[4] Dort arbeitet er zusammen mit einigen alten Weggefährten wie beispielsweise Tim Rance, welcher bereits an der Gründung der Lionhead Studios maßgeblich beteiligt war, an neuen „Gameplay-Experimenten“. Dieses erste „soziale Experiment“ von insgesamt 22 soll den Titel „Curiosity“ tragen und vom „Spielprinzip“ ausgesprochen simpel sein: Spieler schlagen online mit unterschiedlichen Werkzeugen auf einen riesigen virtuellen Würfel ein, der aus 60 Millionen einzelner Würfel zusammengesetzt ist. Ziel ist es, diesen zu zerstören, da sich in seinem Kern eine Überraschung befindet. Nur der Spieler, der den letzten Schlag ausführt, darf sich über den unbekannten Inhalt freuen. Dieser Inhalt wird von Molyneux als "lebensverändernd" beschrieben.

Persönlichkeit und Auftreten

Peter Molyneux ist dafür bekannt, über neue Projekte seines Studios hochtrabende Ankündigungen zu machen, besondere Features und Inhalte zu versprechen und geradezu euphorisch über potenzielle Spielinhalte zu reden. Dieses hat ihm in der Vergangenheit viel Kritik von Spielern und der Presse eingebracht. Nach dem Erscheinen des Spiels Fable, das den hohen Erwartungen nicht gerecht wurde, hatte sich Peter Molyneux sogar persönlich für nicht eingehaltene Versprechen in Bezug auf bestimmte Spielelemente entschuldigt und Besserung gelobt.[5]

Trotzdem gilt Peter Molyneux als einer der innovativsten Spieleentwickler, insbesondere da er bestrebt ist, den Spieler vor knifflige Entscheidungen zu stellen. So steht in Molyneuxs letzten Projekten stets die Wahl des Spielers für Gut oder Böse im Vordergrund.

Spiele

Veröffentlicht

  • Vor Bullfrog Productions
    • 1984 - The Entrepreneur (Designer/Programmierer)
    • Druid 2

In Entwicklung

  • Dimitri (Entwicklungsstand unbekannt/mit anderem Projekt kombiniert)
  • The Room (Prototyp/Technologie-Demo)
  • Mi-/Project X (unbekannter Titel)
  • Milo (Technologie-Demo)

Entwicklung eingestellt

Einzelnachweise

  1. Ron Dulin: Legends of Game Design: Peter Molyneux (englisch) GameSpot. 1999. Archiviert vom Original am 30. August 2005. Abgerufen am 21. Februar 2012.
  2. Fable-Schöpfer Peter Molyneux wird Kreativdirektor der Microsoft Game Studios . pcgames.de. 4. Juni 2009. Abgerufen am 1. Dezember 2011: „Peter Molyneux (Black&White, Fable, Dungeon-Keeper) fungiert ab sofort als Kreativdirektor bei den Microsoft Game Studios. Er sollte die Marschrichtung der Microsoft Game Studios (MGS) im europäischen Raum maßgeblich beeinflussen.
  3. http://www.22cans.com/aboutus.html 22Cans, About
  4. http://kotaku.com/5890594/peter-molyneux-is-leaving-lionhead-studios-and-microsoft-will-finish-kinect-fable%7Ctitle=Peter Molyneux is leaving Lionhead Studios and Microsoft
  5. http://kotaku.com/the-man-who-promised-too-much-1537352493

Weblinks

 Commons: Peter Molyneux  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Kategorien: Geboren 1959 | Officer des Order of the British Empire | Träger des Ordre des Arts et des Lettres (Ritter) | Spieleentwickler | Brite | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Peter Molyneux (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.