Peter Keetman - LinkFang.de





Peter Keetman


Peter Keetman (* 27. April 1916 in Elberfeld; † 8. März 2005 in Marquartstein) war ein deutscher Fotograf.

Leben

Peter Keetman wurde 1916 als Sohn einer wohlhabenden Familie in Elberfeld geboren; das 1981 abgetragene Haus Keetman war sein Elternhaus. Er besuchte die Bayrische Staatslehranstalt für Lichtbildwesen (zuletzt: Staatliche Fachakademie für Fotodesign München) von 1935 bis 1937, wurde 1940 zur Wehrmacht einberufen und kehrte schwer verletzt 1944 aus dem Krieg zurück. Nach einigen Assistenz- und Gesellenjahren legte er 1948 in München seine Meisterprüfung ab. Keetman war 1949 Gründungsmitglied der fotoform-Gruppe und bestimmte als freiberuflicher Werbefotograf in den 1950er Jahren die Richtung maßgeblich mit, die die Neue Fotografie einschlug.

Eines seiner bekanntesten Werke ist eine Serie über Volkswagen, wo er im Werk am Mittellandkanal ohne Auftrag höchst interessante und damals revolutionäre grafische Sichten auf die Fließbandtechnik, Stapel von Metallteilen und technische Details beim Bau des Käfer ins Bild setzte. Sein Markenzeichen waren sehr detailgenaue, introvertierte Fotos, die oft nahe an der Grafik sind und eine gewisse Strenge der Emotion aufweisen.

Peter Keetman lebte mit seiner Frau Esa in Marquartstein im Chiemgau (Oberbayern).

2016 widmet das Museum Folkwang zusammen mit der Stiftung F. C. Gundlach dem Fotografen anlässlich seines 100. Geburtstags unter dem Titel Gestaltete Welt. Ein fotografisches Lebenswerk (3. Juni bis 31. Juli) eine umfassende Retrospektive.

Arbeiten Keetmans

Zeitschriften

Ab 1948 ist Keetman mit Bildern und Portfolios in allen maßgeblichen deutschen Fotozeitschriften vertreten, später auch in einigen internationalen. Dazu kommen aufgrund der bevorzugten Themen viele Veröffentlichungen und Illustrationen in Periodika, die sich mit Architektur, Industriefotografie, Design oder Graphik beschäftigen.

Periodika

In den von Otto Steinert herausgegebenen 3 Bänden über Subjektive Fotografie haben Keetmans Werke einen festen und stilbildenden Platz. Dasselbe gilt für die Jahrbücher Das Deutsche Lichtbild (Hrsg.: Wolf Strache), wo Keetman zwischen 1955 und 1979 regelmäßig publiziert wird. Aufgrund seiner Beteiligung sind auch die Ausstellungskataloge der Gesellschaft Deutscher Lichtbildner (GDL) seit 1957 eine zuverlässige Fundstelle für seine Bilder.

Ausstellungskataloge

Peter Keetman ist, oft zusammen mit anderen Mitgliedern der Gruppe fotoform, ab 1950 in den meisten Katalogen der Photokina-Ausstellung (Köln) aufgeführt. Weitere Kataloge von wichtigen Ausstellungen mit maßgeblicher Beteiligung sind:

  • „Fotoform“, Galerie Kicken, Köln 1980
  • „Auftragsfotografie der 50er Jahre“, CCD-Galerie, Düsseldorf 1984
  • „Subjektive Fotografie – Bilder der 50er Jahre“, San Francisco, Essen 1984
  • „Peter Keetman: Volkswagenwerk 1953“, hrsg. von Gijs van Tuyl, Holger Broeker (Katalog der Ausstellung im Kunstmuseum Wolfsburg vom 8. November 2003 bis 22. Februar 2004), Wolfsburg 2003 (mit Werkverzeichnis, Biografie und ausführlicher Bibliografie).

Bücher (Beteiligung)

  • Harald Busch (Hrsg.): Das deutsche Alpenland. Frankfurt (Main) 1951
  • Norbert Lieb: Augsburg. Thorbecke, Lindau 1953
    Fotos von Peter Keetman und Toni Schneiders
  • Erhard Göpel, Peter Keetman: München. Lebenskreise einer Stadt. Thorbecke, Lindau 1955
  • Siegfried Bröse: Freiburg im Breisgau. Thorbecke, Lindau 1956
    Fotos von Peter Keetman und Toni Schneiders
  • Dorothee Kiesselbach: Bayerisches Seenland. Natur und Kunst vor Münchens Toren. Thorbecke, Lindau 1957
  • Franz Fuhrmann, Peter Peternell: Salzburg, Berchtesgaden, Bad Reichenhall. Land um den Untersberg. Thorbecke, Lindau 1959
  • Hans Smithals: Die deutsche Alpenstraße. Vom Königssee zum Bodensee. Lindau 1960

Auszeichnungen

Literatur

  • Eine Woche im Volkswagenwerk. Fotografien aus dem April 1953, Berlin 1985, ISBN 3-88940-605-X
  • F. C. Gundlach: fotoform / Peter Keetman, Berlin 1988, ISBN 3-88940-017-5
  • Angelika Bredemeyer: Der Photograph Peter Keetman, Bonn 1992
    Kunsthistorische Abschlussarbeit
  • Rolf Sachsse: Peter Keetman. Bewegung und Struktur, Amsterdam 1996, ISBN 90-802694-4-1
  • Dirk Schlinkert, „Lichtspuren auf Metall. Der Fotograf in der Fabrik“, in: Peter Keetman, Volkswagenwerk 1953, Wolfsburg 2003, S. 156–159.

Weblinks


Kategorien: Künstler (Chiemgau) | Gestorben 2005 | Geboren 1916 | Fotograf (Deutschland) | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Peter Keetman (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.