Peter-Klaus Budig - LinkFang.de





Peter-Klaus Budig


Peter-Klaus Budig (* 15. Juli 1928 in Sagan, Schlesien; † 25. November 2012 in Chemnitz[1]) war ein deutscher Hochschullehrer und Politiker. Von 1989 bis 1990 war er Minister für Wissenschaft und Technik der DDR.

Leben

Er war seit 1948 Mitglied der LDPD, studierte 1948–1953 Starkstromtechnik an der Technischen Hochschule Dresden, wo er bis 1955 Assistent war. Danach war er Ingenieur und später Technischer Direktor beim VEB Elektromaschinenbau Dresden-Niedersedlitz, bekannt als VEM Sachsenwerk.

Ab 1961 unterrichtete er an der Hochschule für Verkehrswesen Dresden und war seit 1966 Professor an der Technischen Hochschule Karl-Marx-Stadt (seit 1986 Technische Universität). Er war stellvertretender Vorsitzender der Kammer der Technik, von 1992 bis zu deren Auflösung Präsident des daraus hervorgegangenen „Ingenieurtechnischen Verbands KDT e. V.“.

Politisch war er im Nationalrat der Nationalen Front und im Zentralvorstand der LDPD aktiv. Von November 1989 bis März 1990 war er Minister für Wissenschaft und Technik in der Regierung Hans Modrow. Danach unterrichtete er wieder als Professor der Technischen Universität Chemnitz im Lehrstuhl Elektrische Maschinen und Antriebe. Nach seiner Professorentätigkeit gründete er 1993 mit Heinz Gräf die Elektrische Automatisierungs- und Antriebstechnik (EAAT) Chemnitz.

Ehrungen

Publikationen (Auszug)

  • Drehzahlvariable Drehstromantriebe mit Asynchronmotoren 1988
  • Fachwörterbuch Elektrotechnik und Elektronik – Englisch-Deutsch, 7. bearb. und erw. Auflage, München (Langenscheidt) 2001, ISBN 3861171759
  • Stromrichtergespeiste Drehstromantriebe – Theorie und Betriebsverhalten von Asynchronantrieben, Berlin (VDE-Verlag) 2001, ISBN 3800723719
  • Stromrichtergespeiste Drehmaschine – Theorie und Anwendungen, Berlin (VDE-Verlag) 2003, ISBN 3800725185
  • Praxiswörterbuch Energie- und Kommunikationstechnik – Englisch-Deutsch/Deutsch-Englisch, gemeinsam mit Renate Ketzscher, München (Langenscheidt) 2004, ISBN 3861172216
  • Drehstromlinearmotoren, Berlin (VEB Verlag Technik) 1978 (später noch in zwei weiteren Auflagen erschienen)

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Traueranzeige der Familie, Berliner Zeitung vom 1./2. Dezember 2012, S. 30
  2. ND vom 7. Oktober 1970, S. 5.
  3. Ordensträger des Sächsischen Verdienstordens


Kategorien: Hochschullehrer (Chemnitz) | Verdienter Hochschullehrer der DDR | Hochschullehrer (HfV Dresden) | Träger des Sächsischen Verdienstordens | Minister (DDR) | Träger des Nationalpreises der DDR II. Klasse für Wissenschaft und Technik | LDPD-Mitglied | Gestorben 2012 | Geboren 1928 | Mitglied der Akademie der Wissenschaften der DDR | Deutscher | Mann | Ingenieurwissenschaftler

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Peter-Klaus Budig (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.