Personenkennziffer (Bundeswehr) - LinkFang.de





Personenkennziffer (Bundeswehr)


Eine Personenkennziffer (abgekürzt PK) ist ein alphanumerischer Code, der die eindeutige Identifizierung eines Bundeswehrangehörigen, eines Zivildienstleistenden oder Angehörigen der Wehrverwaltung ermöglicht.

Alle deutschen Soldaten, Zivildienstleistenden sowie Angehörige der Bundeswehrverwaltung bei Bundeswehr und dem Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben sind mit einer Personenkennziffer versehen. Diese setzt sich aus dem Geburtsdatum, dem Anfangsbuchstaben des Nachnamens und einer fünfstelligen Zahl, von der die ersten drei Stellen den Meldebezirk (bei Soldaten das Kreiswehrersatzamt) angeben, zusammen. Prinzipiell besitzt jeder deutsche Mann eine PK (auch bei Ausmusterung oder Rückstellung), sowie diejenigen Frauen, die freiwilligen Wehrdienst leisten oder in der Wehrverwaltung beschäftigt sind.

Zweck

Die Personenkennziffer wird im Schriftverkehr auf allen eine Person betreffenden Dokumenten angegeben, um eine schnelle Identifizierung der Person zu ermöglichen. Ebenso war sie eine der wichtigen Identifikationsmerkmale für die Wehrsold- und Gehaltszahlung. Durch die Einführung der einheitlichen IT-Basierten Personalverwaltung SASPF wird die Personenkennziffer in Personal- und Gehalts- bzw. Besoldungsangelegenheiten immer mehr von der neuen Personalnummer verdrängt.

Zusammensetzung der Personenkennziffer

Beispiel
261083-K-20917

Geburtsdatum

In den ersten sechs Stellen wird das Geburtsdatum erfasst. Die Person im Beispiel ist am 26. Oktober 1983 geboren.

Nachname (Initial)

Der Buchstabe ist der erste Buchstabe des Nachnamens. Im Beispiel beginnt er mit dem Buchstaben „K“. Dieser Buchstabe bleibt selbst nach einer Namensänderung gültig.

Kreiswehrersatzamt oder Meldebezirk

Die ersten drei Ziffern nach dem Namensinitial stehen für das Kreiswehrersatzamt beziehungsweise den Meldebezirk, in dem die Person bei Erstellung der PK erfasst war. Im Beispiel wurde die Person vom Kreiswehrersatzamt (KWEA) Lüneburg (209) gemustert.

An der ersten Ziffer der zweiten Zahlenkolonne ist zu erkennen, in welcher Region Deutschlands die Person gemustert oder durch die Bundeswehr ersterfasst wurde. Bei männlichen Personen wird bei der Wehrerfassung (mit etwa 17 Jahren) die PK erstellt.

Die Ziffern bedeuten

  • 1 steht für Schleswig-Holstein und Hamburg.
  • 2 steht für Niedersachsen und Bremen.
  • 3 steht für Nordrhein-Westfalen.
  • 4 steht für Rheinland-Pfalz, Saarland und Hessen.
  • 5 steht für Baden-Württemberg.
  • 6 für Bayern.
  • 7 steht für Mecklenburg-Vorpommern, Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Berlin.[1]

Ist die Person im obigen Beispiel aktiver Soldat, Wehrpflichtiger, oder unterliegt er der Wehrüberwachung, wurde sie in Niedersachsen (Lüneburg) durch das Kreiswehrersatzamt erfasst.

Folgeziffer

Diese Ziffer ist eine laufende Nummer, um in einem KWEA oder Meldebezirk Personen mit gleichem Geburtstag und Nachnamensinitial unterscheiden zu können. Die Ziffer 0 wird nicht vergeben. Die erste Person mit Geburtsdatum und Anfangsbuchstabe des Nachnamens erhält die 1 (wie im Beispiel), die nächste die 2 und so fort.

Prüfziffer

An der letzten Stelle steht eine Prüfziffer, die sich aus allen voranstehenden Zeichen berechnen lässt. Dazu wird das Initial durch eine Zahl ersetzt:

A B C D E F G H I
J K L M N O P Q R
S T U V W X Y Z
4 6 8 10 12 14 16 18 20 22 24 26 28

Danach gewichtet man die Ziffern nacheinander mit 234567-1-6723, addiert die Produkte, bildet den Rest der Division der Summe durch 11, zieht ihn von 11 ab und bildet den Rest der Division der Differenz durch 10 und erhält die Prüfziffer.[2]

Damit baut sich obiges Beispiel wie folgt auf:

Personenkennziffer
TT MM JJ Initial KWEA FZ PZ
26 10 83 - K - 209 1 7

Namensänderung

Sollte sich der Name der Person ändern, zum Beispiel durch Heirat oder amtliche Namensänderung, bleibt der Buchstabe der Personenkennziffer unverändert. Ein Umzug in den Zuständigkeitsbereich eines anderen KWEA führt ebenfalls nicht zur Vergabe einer neuen PK.

Sonstiges

Wie alle Angehörigen des Militärs tragen deutsche Soldaten im Dienst zur Identifizierung eine Erkennungsmarke. Hierbei handelt es sich um eine in der Mitte perforierte ovale Metallmarke mit mehreren Feldern. In eines dieser Felder wird die Personenkennziffer eingeprägt. Die Erkennungsmarke enthält zusätzlich zur PK weitere Daten (unter anderem die Blutgruppe und die Religionsangehörigkeit).

Die Personenkennziffer fällt, da sie das komplette Geburtsdatum enthält, unter erhöhte Datenschutzprioritäten.

Quellen

  1. Nummern KWEA
  2. http://www.pruefziffernberechnung.de/P/PK.shtml

Kategorien: Bundeswehr | Personenkennzeichen | Zivildienst

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Personenkennziffer (Bundeswehr) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.