Peroral - LinkFang.de





Peroral


Dieser Artikel beschreibt eine Medikamentenapplikationsform. Andere Bedeutungen finden sich unter oral.

Mit peroral (von lateinisch: per „durch, über“ und os, oris „Mund“; abgekürzt: p. o. = per os) wird in der Medizin und Pharmazie die Verabreichung von Arzneimitteln über den Mund bezeichnet. Die Substanz wird somit geschluckt.

Es gibt flüssige und feste Zubereitungen zum Einnehmen.

Flüssige Zubereitungen

Zu den flüssigen Arzneiformen zählen Lösungen, Emulsionen und Suspensionen. Ferner gibt es Pulver zur Herstellung von Suspensionen und Lösungen. Wenn üblicherweise nur kleine Mengen dieser Arzneiformen eingenommen werden, spricht man von „Tropfen“. „Sirupe“ (z. B. Sirupus Simplex) sind durch hohe Viskosität und ihren süßen Geschmack gekennzeichnet. Häufig enthalten sie Saccharose in einer Massenkonzentration von mindestens 45 %. Zur besseren Haltbarkeit gibt es auch Pulver und Granulate zur Herstellung von Sirupen.[1] Die flüssigen Formen haben den Vorteil, dass sie sich im Verdauungstrakt leicht auflösen, wodurch sich die Wirkung rasch entfalten kann. Diese Form eignet sich in der Regel gut für Kinder.

Feste Zubereitungen

Zu den festen Zubereitungen gehören Tabletten, Kapseln, Granulate und Pulver zum Einnehmen. Für Wiederkäuer wie Rinder gibt es intraruminale Systeme, die länger im Pansen verbleiben und bei denen die Freisetzungsdauer mehrere Wochen beträgt. Wirkstoffhaltige Kaugummis entfalten ihre Wirkung entweder lokal in der Mundhöhle, oder sie wirken systemisch durch Resorption des Wirkstoffs im Verdauungstrakt oder durch die Mundschleimhaut.[1]

Die festen Formen sind meist besser haltbar und reduzieren weiterhin den unangenehmen Geschmack einiger Arzneimittel. Außerdem existieren bei dieser Arzneiform auch Präparate mit einer verzögerten Wirkstofffreisetzung. Bei Sublingualtabletten erfolgt die Resorption alleine über die Mundschleimhaut. Magensaftempfindliche Arzneistoffe können auch peroral verabreicht werden, wenn sie in einer festen Arzneiform mit magensaftresistentem Überzug vorliegen. Auf diese Weise werden sie erst im leicht alkalischen Milieu des Dünndarms freigesetzt.

Besonderheit

Bei einer peroralen Verabreichung kann der Arzneistoff bereits in der Mundhöhle resorbiert werden. Lipophile, niedermolekulare Pharmaka werden über die ca. 200 cm² große Resorptionsoberfläche der Mundschleimhaut unter Umgehung des First-Pass-Effekts direkt in den großen Blutkreislauf aufgenommen. Die Resorptionskapazität der Mundschleimhaut ist jedoch begrenzt und eignet sich deshalb nur für Arzneistoffe, die schon in sehr niedrigen Dosen wirksam sind. Diese Applikationsart wird in Betracht gezogen, wenn durch eine präsystemische Metabolisierung die Aufnahme durch den Darm (z. B. Glyceroltrinitrat) nicht ausreichend ist.

Literatur

  • Klaus Aktories: Allgemeine und spezielle Pharmakologie und Toxikologie: für Studenten der Medizin, Veterinärmedizin, Pharmazie, Chemie und Biologie sowie für Ärzte, Tierärzte und Apotheker. Elsevier, Urban und Fischer, München/Jena 2005, ISBN 3-437-42521-8.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Europäisches Arzneibuch 6.2
Beachten Sie unsere <a href="/wiki/Gesundheitshinweise">Gesundheitshinweise</a>

Kategorien: Mund | Pharmakologie

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Peroral (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.