Peitschenwurm - LinkFang.de





Peitschenwurm


Peitschenwurm

Systematik
Klasse: Adenophorea
Unterklasse: Enoplia
Ordnung: Trichocephalida
Familie: Trichuridae
Gattung: Peitschenwürmer (Trichuris)
Art: Peitschenwurm
Wissenschaftlicher Name
Trichuris trichiura
Linnaeus 1771

Der Peitschenwurm (Trichuris trichiura) gehört zu den Fadenwürmern, er ist ein Parasit des Menschen (Trichuriasis). Es sind keine Zwischenwirte eingeschaltet.

Verbreitung

Weltweit verbreitet, jedoch am häufigsten in den Tropen und Subtropen anzutreffen. Rund 750 Millionen Menschen sind weltweit infiziert.

Merkmale

Der Wurm wird bis zu 50 Millimeter lang, wobei das fadenförmige Vorderende fast zwei Drittel der Gesamtlänge des Wurmes einnimmt. Daran anschließend ist das Hinterende mit Darm und Geschlechtsorganen, welches ein stark verdicktes Aussehen hat. Dadurch sieht der Wurm peitschenähnlich aus, daher die Namensgebung.

Lebenszyklus

Der erwachsene Wurm setzt sich im Übergangsbereich zwischen Dünn- und Dickdarm fest, wo er vom Inhalt der Darmschleimhautzellen lebt, deren Wände er auflöst. Dort werden auch die Eier ausgeschieden und gelangen über die Faeces ins Freie. Es dauert 3 bis 4 Monate, bis die Eier reif werden und für eine erneute Infektion bereitstehen. Dabei schlüpft im Körper eine Larve, die sich im selben Gebiet wie der adulte Wurm festsetzt und sich mehrmals häutet.

Schadwirkung

Erst bei hohem Befall problematisch. Bei über 100 Würmern kommt es zu Durchfall, Blutungen und seltener zu einem Ileus.

Vorbeugung

Hygiene. Vermeidung der Gülle-Düngung von Gemüsen, wie Salat.

Behandlung

Mittel der Wahl zur Behandlung des Peitschenwurmbefalles sind die Arzneistoffe Mebendazol und Albendazol. Beide Präparate sollten nicht während der Schwangerschaft angewendet werden.

Therapieoption bei Autoimmunerkrankungen

Die intestinale Applikation von Peitschenwürmern kann zur Therapie von einigen Autoimmunerkrankungen dienen.[1] [2]

Siehe auch

Literatur

  • H. Mehlhorn; G. Piekarski: Grundriss der Parasitenkunde. 6. Auflage, Heidelberg 2002.
  • I. Schiefke; R. Schmäschke et al: Tropische und subtropische Helminthosen. Der Internist 2006, 47:801–809, Springer-Verlag.

Weblinks

 Commons: Trichuris trichiura  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. PTA-FORUM. Darmerkrankungen Behandlung mit Parasiten
  2. Der Arzneimittelbrief. Intestinale Mikroflora und das Immunsystem AMB 2011, 45, 32a
Beachten Sie unsere <a href="/wiki/Gesundheitshinweise">Gesundheitshinweise</a>

Kategorien: Parasit des Menschen | Trichocephalida (Ordnung)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Peitschenwurm (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.