Pechstein - LinkFang.de





Pechstein


Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Pechstein (Begriffsklärung) aufgeführt.

Pechstein ist als vulkanisches Glas ein Gestein vulkanischen Ursprungs mit einem Wassergehalt bis zu 8 Masseprozent. Pechstein zählt zu den Rhyolithen wie Obsidian und Perlit. Die Bezeichnung Pechstein wurde 1759 durch Christian Friedrich Schulze geprägt.[1] Seine Bildung ist bis heute nicht verstanden, unter anderem wird jedoch die Entglasung von Obsidian als einer der möglichen Mechanismen diskutiert.[2]

Eigenschaften

Die Farbe von Pechstein ist je nach Vorkommen unterschiedlich. Sie reicht von Braun über Rot und Grün bis zum tiefen Schwarz. Das wie Pech glänzende Schwarz gab dem Gestein seinen Namen. Pechstein besitzt einen muscheligen Bruch und gewöhnlich kleine Einsprenglinge von Quarz, Feldspat, Augit oder auch Hornblende. Das Gestein kann ein fleckiges oder fettglänzendes Aussehen besitzen und durch die Einsprenglinge ein porphyrisches Gefüge zeigen.

Vorkommen

Pechsteinvorkommen in Deutschland gibt es in den Rotliegendschichten in der Umgebung von Zwickau, in der Garsebacher Schweiz, Gemeinde Klipphausen bei Meißen,[3] sowie im Südschwarzwald. Ein wichtiger Einzelaufschluss aus dem Oberkarbon ist zum Beispiel der „Kugelpechstein von Spechtshausen“ im Tharandter Wald. Weitere bedeutende Pechsteinvorkommen finden sich auf den schottischen Inseln Arran, Mull, Skye und Eigg (An Sgurr).

Nutzung

Der Pechstein von Arran wurde seit dem Mesolithikum zu Artefakten verarbeitet.[4] Im Neolithikum wurde Pechstein oder Artefakte aus Pechstein auch nach Irland exportiert.[5][6]

Literatur

Einzelnachweise

  1. Hans Murawski: Geologisches Wörterbuch. 11. Auflage. Ferd. Emke Verlag, Stuttgart 2004, ISBN 978-3-8274-1445-8, S. 162.
  2. Arnulf Schultes: Obsidian. Petrefaktum.
  3. G. Kloess: Einführung in die Petrographie/Petrologie. Kapitel H: Vulkanite. Institut für Mineralogie, Kristallographie und Materialwissenschaft, Universität Leipzig (pdf; 1,9 Mb).
  4. Caroline R. Wickham-Jones: Rhum: Mesolithic and later sites at Kinloch excavations 1984-1986. Society of Antiquaries of Scotland monograph series 7, Society of Antiquaries of Scotland, Edinburgh 1990. ISSN 0263-3191 .
  5. Jeremy Preston, Ian Meighan, Derek Simpson, Malcolm Hole: Mineral chemical provenance of Neolithic pitchstone artefacts from Ballygalley, County Antrim, Northern Ireland. Geoarchaeology Bd. 17, Nr. 3, S. 219–236, 2002. Wiley Periodicals
  6. Neolithic village and fortified hill excavated in Ulster. British Archaeology 72, News, September 2003.

Weblinks


Kategorien: Vulkanischer Naturwerkstein | Vulkanisches Glas

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Pechstein (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.