Pazifische Eibe - LinkFang.de





Pazifische Eibe


Pazifische Eibe

Systematik
Unterabteilung: Samenpflanzen (Spermatophytina)
Klasse: Coniferopsida
Ordnung: Koniferen (Coniferales)
Familie: Eibengewächse (Taxaceae)
Gattung: Eiben (Taxus)
Art: Pazifische Eibe
Wissenschaftlicher Name
Taxus brevifolia
Nutt.

Die Pazifische Eibe (Taxus brevifolia) ist eine Pflanzenart, die zur Familie der Eibengewächse (Taxaceae) gehört.

Verbreitung

Die Pazifische Eibe ist im pazifischen Nordamerika beheimatet. Sie kommt entlang der Küste von Alaska bis Mittelkalifornien vor. Ostwärts dringt sie bis Idaho vor und reicht bis auf Höhenlagen von 2100 Meter. Die Pazifische Eibe wächst bevorzugt in feuchten und schattigen Lagen.

Beschreibung

Die Pazifische Eibe ist ein immergrüner Strauch oder breitkroniger, oft krummstämmiger Baum, der Wuchshöhen von bis zu 15 (selten auch 25) Meter und Stammdurchmesser von 0,5 bis zu 1,4 Meter erreicht. Die schuppige Borke ist purpurfarben bis rötlich. Die Rinde der Zweige ist anfangs grün, später rot-braun. Die scheinbar zweireihig an den Zweigen angeordneten Nadelblätter sind 8 bis 35 mm lang und 1 bis 3 mm breit. Sie besitzen einen kurzen (5 bis 8 mm) Stiel.

Die Pazifische Eibe ist zweihäusig getrenntgeschlechtig (diözisch). Die einzeln oder in Gruppen an einjährigen Zweigen stehenden männlichen Zapfen sind zuerst kugelig, grün und weisen einen Durchmesser von 1,5 mm auf. Die weiblichen Zapfen sind eiförmig, zwei- bis vierkantig und weisen einen Durchmesser von etwa 5 bis 6,5 mm auf. Die im Spätsommer bis Herbst reifenden Samen sind von einem roten Arillus umhüllt, der einen Durchmesser von etwa 10 mm aufweist.

Inhaltsstoffe

Seit 1980 ist die Pazifische Eibe aufgrund ihres Inhaltsstoffes Paclitaxel bekannt, einem wichtigen Medikament in der Behandlung von verschiedenen Krebserkrankungen wie Brustkrebs und Eierstockkrebs.[1] Die Pazifische Eibe ist allerdings eine geschützte Art. Noch dazu gehört sie zu den am langsamsten wachsenden Bäumen der Welt. Eine Wirkstoffisolierung aus ihrer Rinde (wobei der Baum getötet wird) ist daher kaum in größerem Umfang möglich. So bedürfte es sechs 100 Jahre alter Bäume, um genug Paclitaxel für die Behandlung einer einzigen Krebspatientin zu gewinnen. Inzwischen kann Paclitaxel halbsynthetisch aus kultivierten Exemplaren der viel häufigeren Europäischen Eibe gewonnen werden.

Quellen

  • Christopher J. Earle: Taxus brevifolia. In: The Gymnosperm Database. 14. Januar 2011, abgerufen am 25. Oktober 2011 (englisch).

Einzelnachweise

  1. Erläuterungen auf medizinalpflanzen.de .

Weblinks

 Commons: Pazifische Eibe  – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Eibengewächse

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Pazifische Eibe (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.