Paul Stettiner - LinkFang.de





Paul Stettiner


Paul Stettiner (* 7. September 1862[1] in Königsberg i. Pr.; † 20. September 1941 ebenda) war ein deutscher Lehrer, Historiker, Altphilologe und Kulturpolitiker in Ostpreußens Provinzialhauptstadt Königsberg.

Leben

Stettiner stammte aus einer im 19. Jahrhundert zum evangelischen Glauben konvertierten jüdischen Familie in Ostpreußen. Am Altstädtischen Gymnasium legte er 1880 das Abitur ab. Stettiner studierte alte Sprachen, Geschichte und Geographie zunächst an der Albertus-Universität Königsberg. Dort war er Mitglied der Wissenschaftlichen Verbindung Hohenstaufen im Deutschen Wissenschafter-Verband. Er wechselte an die Eberhard Karls Universität Tübingen und die Friedrich-Wilhelms-Universität Berlin. 1885 wurde er in Königsberg zum Dr. phil. promoviert.[2] 1886 bestand er das Examen pro facultate docendi.

Ab 1887 war Stettiner Hilfslehrer, ab 1893 Oberlehrer am Löbenichtschen Realgymnasium. 1906 wurden ihm der Professorentitel und der Rang eines Rates 4. Klasse (entsprach etwa Regierungsrat) verliehen. 1910 wurde er zum Stadtschulrat von Königsberg berufen. Ihm war es zu verdanken, dass das Schulwesen einen großen Aufschwung nahm und 1924 die privaten Mädchenschulen in städtische Verwaltung kamen. Mit Erreichen der Altersgrenze wurde er im Sommer 1928 pensioniert. Als Stadtschulrat folgte ihm Erhard Roß. Als Stadtältester blieb er dem kommunalen und kulturellen Leben Königsbergs in zahlreichen Ehrenämtern verbunden. 1933 wurden sie ihm genommen, weil er Jude war. 1941 zum Tragen des Judensterns gezwungen, setzte er seinem Leben ein Ende. In seinen Händen hielt er Kants Werke. Er wurde auf dem jüdischen Friedhof in Berlin-Weißensee bestattet.

Er war 1923 Gründungsmitglied der Historischen Kommission für ost- und westpreußische Landesforschung. Die Jugendherberge in Rossitten war nach ihm benannt.

Politik

Stettiner engagierte sich in der Altertumsgesellschaft Prussia, betrieb den Bau des Königsberger Tiergartens und war die Seele des Vereins zur Hebung des Fremdenverkehrs. Er war Gründungsmitglied der Historischen Kommission für ost- und westpreußische Landesforschung[3]. Die meisten kulturellen Einrichtungen in der Hauptstadt der Provinz Ostpreußen wurden durch Stettiners Initiative geschaffen oder gefördert: Volkshochschule, Stadtbibliothek Königsberg, Stadtgeschichtliches Museum, Stadttheater Königsberg, Sportplätze, Bäder und Jugendherbergen. Er verstand es, den richtigen Mann auf den richtigen Platz zu bringen. Eng befreundet war er mit Alexander Wyneken, dem Herausgeber der hochangesehenen Königsberger Allgemeinen Zeitung. Er schrieb viel über die Geschichte Preußens und die Albertus-Universität.

Seit 1914 Mitglied der Fortschrittlichen Volkspartei, wandte er sich nach dem Ersten Weltkrieg der Deutschen Volkspartei zu, deren Provinzialvorsitzender er wurde. Von 1919 bis 1925 war er Abgeordneter des Ostpreußischen Provinziallandtags und 1932/33 Mitglied des Preußischen Staatsrates.[4]

Werke

  • Ad Solonis aetatem: quaestiones criticae. Dissertatio inauguralis. Leupold, Königsberg 1885 (Digitalisat )
  • Aus der Geschichte der Albertina (1544–1894). Hartung, Königsberg 1894 (Digitalisat ).
  • Der Tugendbund. Koch, Königsberg 1904 (Digitalisat ).
  • Zur Geschichte des preussischen Königstitels und der Königsberger Krönung. Hartung, Königsberg 1900 (Digitalisat ).
  • Ostpreußens Erhebung und Befreiung 1812–1814. Bon, Königsberg 1913.
  • Das Schulwesen. Königsberg 1924
  • Ostpreußen. Land und Leute in Wort und Bild. Gräfe und Unzer, Königsberg 1926.

Literatur

  • Arthur Mentz: Paul Stettiner, 1952
  • Wilhelm Matull: Stadtschulrat Prof. Dr. Paul Stettiner, 1968
  • Robert Albinus: Königsberg Lexikon. Flechsig, Würzburg 2002, ISBN 3-88189-441-1.
  • Franz Kössler: Personenlexikon von Lehrern des 19. Jahrhunderts. Band: Staa - Stutzki. Vorabdruck. Universitätsbibliothek Gießen, Gießen 2008 (Digitalisat ).

Einzelnachweise

  1. Laut Angabe im Lebenslauf in Stettiners Dissertation; abweichend davon gibt das Mitgliederverzeichnis des ostpreußischen Provinziallandtages den 26. August 1862 als Geburtsdatum an
  2. Dissertation: Ad Solonis aetatem quaestiones criticae.
  3. Tagungsberichte der Historischen Kommission für ost- und westpreußische Landesforschung 13, S. 168-174
  4. abgeordneten.info: Vorläufiges Mitgliederverzeichnis des ostpreußischen Provinziallandtages 1919 bis 1933 (PDF; 363 kB). Zugegriffen am 30. August 2009.


Kategorien: Kulturpolitiker | Preußischer Staatsrat | FVP-Mitglied | Mitglied des Provinziallandtages von Ostpreußen | Altphilologe (19. Jahrhundert) | Heimatforscher | Gestorben 1941 | Geboren 1862 | Pädagoge (20. Jahrhundert) | Altphilologe (20. Jahrhundert) | Pädagoge (19. Jahrhundert) | DVP-Mitglied | Person (Königsberg, Preußen) | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Paul Stettiner (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.