Paul Peter Ewald - LinkFang.de





Paul Peter Ewald


Paul Peter Ewald (* 23. Januar 1888 in Berlin; † 22. August 1985 in Ithaca, New York) war ein deutscher Physiker.

Leben und Werk

Ewald promovierte an der Universität München bei Arnold Sommerfeld und habilitierte sich 1918 mit einer Arbeit über Die Kristalloptik der Röntgenstrahlen. 1921 wurde er außerordentlicher Professor an der TH Stuttgart und lehnte im gleichen Jahr eine ihm angebotene Stelle an der Universität Münster ab. 1928 erhielt er ein eigenes kleines Institut an der TH Stuttgart, das mit dem Röntgeninstitut von Richard Glocker eng kooperierte.

Paul Peter Ewald war der erste, der die Röntgeninterferenzen der Kristalle mit einer theoretischen Grundlage versah und die Einzelheiten der Röntgenstreuungsversuche von Max von Laue (1911/12) verständlich machen konnte.

Ewald begründete die dynamische Theorie der Röntgeninterferenzen, die auch auf andere Strahlungsarten (Elektronen, Neutronen, Licht) angewendet werden kann. Unter anderem erhielt Ewald hierfür die höchste Auszeichnung der Deutschen Physikalischen Gesellschaft, die Max-Planck-Medaille.

Ausgiebig genutzt wird heute die Ewaldsche Konstruktion, deren Ziel in der Bestimmung der möglichen Beugungsrichtungen eines primären Röntgenstrahls beim Auftreffen auf einen Kristall liegt. Der Kern der Ewaldschen Konstruktion ist die so genannte Ewaldkugel im reziproken Punktgitter (des Kristalls), dessen Punkte Netzebenenscharen im Kristall charakterisieren.

Paul Peter Ewald war 1932 bis 1933 Rektor der Technischen Hochschule Stuttgart. Im April 1933 trat er von diesem Amt zurück, da unter den Nationalsozialisten keine ordnungsgemäße Durchführung der Aufgaben möglich war. Im Jahre 1938 verließ er Deutschland.

Während einer Lehrtätigkeit an der Duke University lernte Hans Bethe die Tochter Ewalds, Rose Ewald, kennen. Beide heirateten im September 1939. Paul Peter Ewald war somit der Schwiegervater des Physik-Nobelpreisträgers Hans Bethe.[1] Im Mai 1991 ließ die Stadt Stuttgart zu Ehren des Physikers eine Erinnerungsplakette am Gebäude des früheren Röntgeninstituts, Seestraße 71, anbringen.

Auszeichnungen

1955 wurde Ewald in die American Academy of Arts and Sciences gewählt. 1962 ernannte ihn die Bayerische Akademie der Wissenschaften zum korrespondierenden Mitglied der Mathematisch-naturwissenschaftlichen Klasse.[2] 1979 wurde er der erste Träger des Gregori-Aminoff-Preises. Im Jahr 1966 wurde er zum Mitglied der Leopoldina gewählt.[3]

Werke (Auszug)

  • Paul Peter Ewald Kristalle und Röntgenstrahlen (Springer, 1923)
  • Paul Peter Ewald Der Weg der Forschung (insbesondere der Physik) (A. Bonz' Erben (Stuttgart) 1932)
  • Peter Paul Ewald On the Foundations of Crystal Optics (Air Force Cambridge Research Laboratories, 1970)

Literatur

  • Michael Eckert: Paul Peter Ewald (1888–1985) im nationalsozialistischen Deutschland: eine Studie über die Hintergründe einer Wissenschaftleremigration. In: Mark Walker und Dieter Hoffmann (Hrsg.): “Fremde” Wissenschaftler im Dritten Reich. Die Debye-Affäre im Kontext. Göttingen: Wallstein 2011, S. 265–289.
  • Rainer Würgau: „Ewaldiana“. In: Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Kristallographie, Heft 44 (2014), S. 71–81. (Volltext des Hefts) . Über die Berliner Gelehrtenfamilien Ewald und Philippson. PDF 4,7 MB, abgerufen Juli 2015.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Wiliam J. Broad: Hans Bethe, Father of Nuclear Astrophysics, Dies at 98. The New York Times, 7. März 2005, abgerufen am 10. November 2014. (englisch)
  2. Dr. phil., Dr. rer. nat. h.c. Paul P. Ewald , Mitglieder der Bayerischen Akademie der Wissenschaften
  3. Mitgliedseintrag von Paul Ewald bei der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, abgerufen am 11. April 2015.


Kategorien: Hochschullehrer (Polytechnic Institute of New York University) | Rektor (Universität Stuttgart) | Kristallograph | Emigrant aus dem Deutschen Reich zur Zeit des Nationalsozialismus | Hochschullehrer (Universität Stuttgart) | Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften | Gestorben 1985 | Geboren 1888 | Physiker (20. Jahrhundert) | Mitglied der Leopoldina (20. Jahrhundert) | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Paul Peter Ewald (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.