Paul Ortwin Rave - LinkFang.de





Paul Ortwin Rave


Paul Ortwin Rave (* 10. Juli 1893 in Elberfeld; † 16. Mai 1962 in Idar-Oberstein) war ein deutscher Kunsthistoriker und Direktor der Nationalgalerie Berlin.

Biografie

Rave studierte nach dem Ersten Weltkrieg in Bonn Altphilologie und Kunstwissenschaft und wurde 1922 mit einer Arbeit über die Severuskirche in Boppard und den romanischen Emporenbau promoviert. Auf Empfehlung seines Lehrers Clemen kam er daraufhin an die Verwaltung der Nationalgalerie in Berlin, an der er bald zum Kustos ernannt wurde und das Schinkel-Museum leitete. Rave arbeitete auch mit dem damaligen Direktor der Nationalgalerie Ludwig Justi beim Aufbau einer Sammlung für moderne Kunst in der Nationalgalerie zusammen. Justi wurde 1933 von den Nationalsozialisten entlassen und durch Alois Schardt ersetzt. Nachdem auch dieser in Ungnade gefallen war und sich dessen Nachfolger Eberhard Hanfstaengl geweigert hatte, bei der Beschlagnahmung moderner Kunstwerke für die Ausstellung „Entartete Kunst“ durch die nationalsozialistischen Kunstpolitiker Adolf Ziegler und Wolfgang Willrich mitzuarbeiten, übernahm Rave 1937 kommissarisch die Leitung der Sammlung im Kronprinzenpalais und wurde Direktor der Nationalgalerie, deren Sammlungen der Moderne er in der NS-Zeit verteidigte[1]. Diese Position behielt er auch nach dem Krieg, trat aber 1950 zurück, als sich die Spaltung Berlins und damit auch der Nationalgalerie verfestigt hatte. Bis 1961 war er danach Leiter der Kunstbibliothek Berlin.

Raves bevorzugtes Arbeitsfeld war die preußische Kunst der Jahrzehnte um 1800. Insbesondere widmete er sich der Schinkelforschung und wurde 1939 Herausgeber der Schriftenreihe Karl Friedrich Schinkel. Lebenswerk. 1949 erschien Raves Buch Kunstdiktatur im Dritten Reich, das sich kritisch mit der nationalsozialistischen Kunstpolitik, insbesondere der Aktion Entartete Kunst, auseinandersetzt.

Der Kunsthistoriker Mathias Goeritz widmete seinen 1942 erschienenen Bildband "Ferdinand von Rayski und die Kunst des Neunzehnten Jahrhunderts" seinem Mentor Paul Ortwin Rave.

Ehrungen

Veröffentlichungen

  • Tempel Italiens. Verlag des Kunstgeschichtlichen Seminars der Universität, Frankfurt am Main 1924.
  • Das Antlitz der Romantik. Bildnisse und Selbstbildnisse deutscher Künstler. H. F. Günther, Stuttgart o. J. (1946?).
  • Die Geschichte der Nationalgalerie Berlin. Herausgegeben von der Nationalgalerie der Staatlichen Museen Preußischer Kulturbesitz. Berlin o. J. (1968?).
  • Schriften über Künstler und die Kunst. Ausgewählt, herausgegeben und eingeleitet von Stephan Waetzoldt. Verlag Gerd Hatje. Stuttgart 1994.

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Schriften über Künstler und die Kunst. Ausgewählt, herausgegeben und eingeleitet von Stephan Waetzoldt. Verlag Gerd Hatje. Stuttgart 1994. Klappentext


Kategorien: Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Alten Nationalgalerie | Gestorben 1962 | Geboren 1893 | Träger des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse | Deutscher | Mann | Kunsthistoriker

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Paul Ortwin Rave (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.