Paul Kriebel - LinkFang.de





Paul Kriebel


Paul Kriebel (* 29. Januar 1917 in Berlin; † 6. April 2015 in Cuxhaven) war ein deutscher Marineoffizier, zuletzt Flottillenadmiral in der Bundesmarine.

Leben

Luftwaffe und Zweiter Weltkrieg

Kriebel trat nach dem Abitur in die Luftwaffe der Wehrmacht ein. Er wurde auf der Luftkriegsschule 3 Wildpark Werder bei Berlin zum Flugzeugführer ausgebildet und anschließend dem Fliegerführer Luftwaffe (See) zugeteilt. Kriebel flog Schwimmerflugzeuge in den Bereichen Ostsee, Nordsee, Atlantik und Mittelmeer. Er übernahm 1942 die Aufgabe eines Staffelchefs einer Seeaufklärungsstaffel auf Kreta. Im Laufe des Krieges wurde er zweimal abgeschossen. Bei Kriegsende diente er als Hauptmann beim Fliegerführer Ostsee.

Nachkriegszeit

Bei Kriegsende geriet er in britische Kriegsgefangenschaft. Nach der Entlassung war er zunächst im amerikanischen Generalkonsulat in Hamburg beschäftigt, anschließend in der Flugsicherung in Hannover.

Bundesmarine

Im November 1956 trat Kriebel als Kapitänleutnant in die Bundesmarine ein und nahm an einem sechsmonatigen Auffrischungslehrgang für Flugzeugführer bei den Marinefliegern der United States Navy teil. Ab 1958 war er als Flugzeugführer auf U-Jagdflugzeugen des Typs Fairey Gannet eingesetzt. Er war an der in Nordirland erfolgenden Aufstellung der Marine-U-Jagd-Staffel beteiligt und wurde deren zweiter Staffelkapitän.

Im April 1964 wurde er, inzwischen im Dienstgrad Fregattenkapitän, mit der Aufstellung des Marinefliegergeschwaders 3 auf dem Fliegerhorst Nordholz beauftragt, das aus der Marine-U-Jagd-Staffel aufwachsen sollte. Kriebel wurde 1965 der erste Kommodore dieses Geschwaders. Eine wesentliche Aufgabe in dieser Zeit war es, das neue U-Jagd-Flugzeugs und Seefernaufklärers Breguet BR.1150 Atlantic einzuführen.

1969 verließ Kriebel, zwischenzeitlich zum Kapitän zur See befördert, Nordholz und wurde Chef des Stabes im Flottenkommando, anschließend Referatsleiter im Führungsstab der Marine. 1972 übernahm er als Flottillenadmiral das Kommando über die Marinefliegerdivision, die er bis zu seiner Zurruhesetzung 1977 führte.

Auszeichnungen

Literatur

  • Helmut Kampe: Nachruf. In: MOV-MOH-DMI-Nachrichten.7/8-2015 S. 64*


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Paul Kriebel (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.