Paul Gibbert - LinkFang.de





Paul Gibbert


Paul Gibbert (* 26. November 1898 in Moselkern; † 30. Dezember 1967 ebenda) war ein deutscher Politiker (Zentrum, CDU).

Leben und Beruf

Nach dem Abitur 1916 am Friedrich-Wilhelm-Gymnasium in Trier nahm Gibbert, der römisch-katholischen Glaubens war, bis 1918 am Ersten Weltkrieg teil. 1919 bis 1923 studierte er Volkswirtschaft an der Universität zu Köln. 1919 wurde er Mitglied der katholischen Studentenverbindung K.D.St.V. Rheinland Köln. Nach dem Studium übernahm er den elterlichen Mischbetrieb mit Land- und Weinbau. 1944 wurde er vorübergehend von der Gestapo verhaftet.

Nach dem Zweiten Weltkrieg beteiligte er sich am Wiederaufbau der bäuerlichen Selbstverwaltung und war von 1946 bis zu seinem Tode Präsident der Landwirtschaftskammer Rheinland-Nassau und zeitweise auch Vizepräsident des Deutschen Weinbauverbandes. Er war auch Präsidiumsmitglied des Bauern- und Winzerverbandes Rheinland–Nassau.

Gibbert war verheiratet und hatte fünf Kinder.

Partei

1925 trat Gibbert dem Zentrum bei. 1945 beteiligte er sich an der Gründung der CDU in Rheinland-Pfalz.

Abgeordneter

1929 wurde er in den Gemeinderat von Moselkern und den Kreistag des damaligen Landkreises Cochem gewählt. 1932 bis 1933 war er Reichstagsabgeordneter des Zentrums.

Gibbert war 1946/47 Mitglied der Beratenden Landesversammlung und danach bis 1951 Landtagsabgeordneter des Rheinland-Pfälzischen Landtages. Er gehörte dem Deutschen Bundestag seit dessen erster Wahl 1949 bis zu seinem Tode an. Dort vertrat er, stets direkt gewählt, den Wahlkreis Cochem. Er gilt als einer der Initiatoren des Weinwirtschaftsgesetzes.

Ehrungen

Literatur

  • Werner Becker: 30 Jahre Weinwirtschaftsgesetz – Paul Gibbert, Winzer aus Moselkern, brachte es auf den Weg. In: Die Winzer-Zeitschrift. Heft 11/1991, S. 31–32.

Weblinks


Kategorien: Kommunalpolitiker (Rheinland-Pfalz) | Bundestagsabgeordneter (Rheinland-Pfalz) | Reichstagsabgeordneter (Weimarer Republik) | Landtagsabgeordneter (Rheinland-Pfalz) | CDU-Mitglied | Gestorben 1967 | Geboren 1898 | Träger des Großen Bundesverdienstkreuzes | Zentrum-Mitglied | NS-Opfer | Deutscher | Mann | Korporierter im CV

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Paul Gibbert (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.