Paul Eßling - LinkFang.de





Paul Eßling


Paul Eßling (* 13. August 1940; † 31. Dezember 1982 in Klosterfelde) wurde als „Honecker-Attentäter“ bekannt.

Der Ofensetzer und gelernte Maurer Paul Eßling drang am 31. Dezember 1982 bei Klosterfelde in der Nähe von Wandlitz nach Darstellung des Stern in die Wagenkolonne von Erich Honecker ein und versuchte angeblich, auf diesen zu schießen. Daraufhin soll es zu einem Schusswechsel mit Honeckers Begleitmannschaft gekommen sein, bei dem Eßling sich selbst erschoss. Nachdem das Ereignis zunächst geheim gehalten werden sollte, berichtete zwölf Tage später der Stern darüber. Der Reporter Dieter Bub, der den Artikel mit der Überschrift Das Attentat. Ofensetzer Paul Eßling, der Mann, der Erich Honecker erschießen wollte. verfasst hatte, wurde daraufhin aus der DDR ausgewiesen.

Laut Meldung der DDR-Nachrichtenagentur ADN hatte Eßling Selbstmord begangen. Es wurde aber bis nach der Wende auch behauptet, er sei von Leibwächtern Honeckers erschossen worden. Im Oktober 1995 kam die Staatsanwaltschaft Neuruppin zu dem Schluss, ein Attentat habe nie stattgefunden; Eßling habe sich aber, einer Festnahme zuvorkommend, selbst erschossen.[1]

Laut späteren Darstellungen nahm der betrunkene und mit einer Pistole bewaffnete Eßling der Wagenkolonne Honeckers auf der Fernverkehrsstraße 109 zunächst die Vorfahrt, so dass die Fahrzeuge heftig bremsen mussten. Daraufhin erhielten zwei Leibwächter per Funk den Auftrag, Eßlings Lada zu stoppen. Honeckers Personenschützer Bernd Brückner schilderte den Vorgang 2003 erstmals so:

„Das Fahrzeug mit dem Tatverdächtigen hielt an, und ein Mitarbeiter der Verkehrspolizei stieg aus, um den Fahrer zu kontrollieren. Dieser schoss ohne Vorwarnung auf den Mitarbeiter der Verkehrspolizei und verletzte diesen schwer. Sein Kollege schoss zurück. In diesem Augenblick hatte sich aber der Tatverdächtige bzw. der Täter schon selbst erschossen.“[1]

Das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) schrieb in seinem streng geheimen Abschlussbericht, Eßling habe kein Attentat geplant, sondern sei zufällig in Honeckers Konvoi hineingeraten und habe schließlich in Panik auf die Polizisten und zuletzt auf sich selbst geschossen. Bei Eßling seien zehn Waffen und mehr als 1000 Schuss Munition gefunden worden.[1] Ob es sich bei den am Schusswechsel mit Eßling Beteiligten um Volkspolizisten oder Personenschützer gehandelt hat, ist jedoch unklar.

Das MfS organisierte Eßlings Begräbnis unter größter Geheimhaltung.

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Thomas Grimm, Florian Meesmann: Honecker-Attentat (Memento vom 30. September 2007 im Internet Archive). In: MDR.de, 5. Dezember 2003.


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Paul Eßling (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.