Paul Armagnac - LinkFang.de





Paul Armagnac


Paul Armagnac (* 1924 in Nogaro; † 22. Oktober 1962 in Linas) war ein französischer Autorennfahrer. Nach ihm ist der Circuit Paul Armagnac in seiner Heimatstadt Nogaro benannt.

Karriere

Paul Armagnac wurde in den 1950- und 1960er-Jahren als Sportwagenfahrer bekannt. Sein erstes namhaftes Ergebnis erzielte er 1952 mit dem 34. Rang bei der Tour de France für Automobile auf einem Simca Aronde. 1955 gab er seinen Debüt beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans. Das Rennen war überschattet von einem schweren Unfall bei dem 84 Menschen den Tod fanden. Armagnac fuhr einen DB HBR der Ecurie Jeudy-Bonnet. Sein Teampartner war Gérard Laureau. Der kleine Rennwagen hatte einen Radlagerschaden und das Duo musste das Rennen vorzeitig aufgeben. Im darauf folgenden Jahr wurde er, wieder mit Laureau als Partner, Zehnter in der Gesamtwertung, sein bestes Ergebnis beim Langstreckenrennen in Le Mans.

Armagnac entwickelte sich zu einem Spezialisten für die hubraumkleinen Fahrzeuge von Deutsch & Bonnet. 1956 war er dort Werksfahrer geworden und hatte maßgeblichen Anteil am Erfolg der Sportwagen von René Bonnet und Charles Deutsch. Seinen größten internationalen Erfolg hatte er bereits 1954 gefeiert, als er die RAC Tourist Trophy gewann. Auf der Strecke kam er zwar nur als 21. ins Ziel, die für die Sportwagen-Weltmeisterschaft herangezogene Indexwertung weist ihn und den Kopiloten Laureau jedoch als Gesamtsieger aus. Diese Wertung setzte die in Gewicht und Leistung unterschiedlichen Fahrzeuge in Relation, sodass am Ende nicht der schnellste Wagen gewann, sondern jener, der laut diesem Index die meisten Punkte erzielte.

Einmal nahm Armagnac auch an einem Formel-1-Rennen teil; 1954 bestritt er den nicht zur Weltmeisterschaft zählenden Grand Prix de Pau. Er fuhr dort den DB F1. Dieses Fahrzeug hatte einen 0,7-Liter-Motor und ist das einzige Rennfahrzeug mit Vorderradantrieb in der Geschichte dieser Motorsportformel. Im 110 Runden dauernden Rennen wurde er nicht weniger als 18-mal überrundet, was nicht zuletzt am nur 85 PS (63 kW) starken Motor lag. Am Ende des Rennens wurde er daher nicht klassiert.

Tod in Montlhéry

Paul Armagnac verunglückte am 20. Oktober 1962, beim Training zum 1000-km-Rennen von Paris, auf dem Autodrome de Linas-Montlhéry tödlich. Nach dem Tod seiner Frau 1960 zog sich Armagnac sukzessive vom Rennsport zurück und engagierte sich als Berater beim Bau der Rennstrecke, die in der Nähe seiner Heimatstadt Nogaro errichtet wurde. Rennen bestritt er nur mehr sporadisch. Beim 1000-km-Rennen von Paris fuhr er einen René Bonnet Djet, als es im letzten Training zum fatalen Unfall kam. Bereits eine Woche davor war der ehemalige französische Schifahrer Henri Oreiller beim Coupe de Salon auf dieser Rennstrecke tödlich verunglückt. Der Unfall von Armagnac ähnelte dem Todessturz von Oreiller. Auch er verlor Ausgang der Steilkurve vor Start-und-Ziel die Herrschaft über das Rennfahrzeug, schleuderte quer über die Straße und schlug hart in einen Barriere. Armagnac wurde aus dem Wagen geschleudert und lag mit mehreren Knochenbrüchen auf der Rennbahn. Obwohl er rasch in die Klinik von Linas gebracht werden konnte, erlag er zwei Tage nach dem Unfall seinen schweren Verletzungen.

Zwei Jahre nach seinem Tod wurde die Rennstrecke in Nogaro nach ihm benannt.

Statistik

Le-Mans-Ergebnisse

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1955 Frankreich Ecurie Jeudy-Bonnet DB HBR Frankreich Gérard Laureau Ausfall Radlager
1956 Frankreich Automobiles Deutsch & Bonnet DB HBR5 Frankreich Gérard Laureau Rang 10 und Klassensieg
1957 Frankreich Automobiles Deutsch & Bonnet DB HBR Frankreich Gérard Laureau Ausfall Unfall
1958 Frankreich Automobiles Deutsch & Bonnet DB HBR4 Frankreich Jean-Claude Vidilles Rang 13
1959 Frankreich Automobiles Deutsch & Bonnet DB HBR4 Frankreich Bernard Consten Rang 11 und Klassensieg
1960 Frankreich Automobiles Deutsch & Bonnet DB HBR4 Frankreich Gérard Laureau Rang 15 und Klassensieg
1961 Frankreich Roger Masson DB HBR4 Frankreich Roger Masson Ausfall Motorschaden
1962 Frankreich Société des Automobiles René Bonnet René Bonnet Djet 2 Spider Frankreich Gérard Laureau Rang 18

Sebring-Ergebnisse

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1956 Frankreich Ecurie Jeudy Bonnet DB HBR5 Frankreich Guillaume Mercader Rang 16 und Klassensieg
1959 Frankreich Deutsch & Bonnet DB HBR4 Frankreich Gérard Laureau Rang 17 und Klassensieg

Weblinks


Kategorien: Sportwagen-WM-Rennfahrer | Rennfahrer der 12 Stunden von Sebring | Gestorben 1962 | Geboren 1924 | Rennfahrer der 24 Stunden von Le Mans | Rennfahrer (Frankreich) | Franzose | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Paul Armagnac (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.