Pastoralpsychologie - LinkFang.de





Pastoralpsychologie


Pastoralpsychologie ist eine Teildisziplin der praktischen Theologie.

Thematik und Aufgabe

Pastoralpsychologische Theoriebildung ist grundsätzlich interdisziplinär und ökumenisch angelegt. Die Pastoralpsychologie reflektiert religiöse und kirchliche Praxis aus psychologischer Sicht, um neue Perspektiven und erweiterte Handlungsmöglichkeiten zu gewinnen. Sie befragt human- und sozialwissenschaftliche Theorie und Praxis aus der theologischen Perspektive auf ihre anthropologischen Prämissen hin. Sie fördert den Dialog zwischen Theologie und Human- bzw. Sozialwissenschaften.

Bekannte Lehrende (Auswahl)

Literatur

  • Isidor Baumgartner (Hrsg.): Handbuch der Pastoralpsychologie. Friedrich Pustet, Regensburg 1990, ISBN 3-7917-1267-5. (Grundlegende Beiträge von 3 Autorinnen und 27 Autoren)
  • Michael Klessmann, Pastoralpsychologie, Neukirchen-Vluyn, 2004, ISBN 3-7887-20506.
  • Wege zum Menschen. Zeitschrift für Seelsorge und Beratung, heilendes und soziales Handeln, Göttingen ab 1954 (6 Hefte jährlich), ISSN 0043-2040 . Hrsg.: Christiane Burbach, Wilfried Engemann, Jörn Halbe, Klaus Kießling, Ursula Peukert, Richard Riess, Hermann Steinkamp, Anne M. Steinmeier (geschäftsführende Herausgeberin), Heribert Wahl. Redaktion: Christiane Burbach, Wilfried Engemann, Klaus Kießling, Heribert Wahl. Korrespondierend (USA): Christoffer H. Grundmann. Wege zum Menschen (WzM) ist Organ der Evangelischen Konferenz für Familien- und Lebensberatung e.V., der Deutschen Gesellschaft für Pastoralpsychologie e.V. (DGfP) und der Konferenz für evangelische Krankenhausseelsorge, und versteht sich als Podium für das Gespräch zwischen Psychologie und Theologie, Medizin, Soziologie und Pädagogik.
  • Transformationen.Pastoralpsychologische Werkstattberichte (hrsg. im Auftrag der Deutschen Gesellschaft für Pastoralpsychologie e.V. von Klaus Kießling, erscheint ab 2001(Heft 1), Erscheint jährlich; (Reprint 1.2001 - 4.2004 = Heft 1-4 zugleich als 2. Aufl.)München (2001–2003), Frankfurt am Main, Nürnberg (2004–2005), Frankfurt am Main, Erlangen (2006–2007), ISSN 1618-2480 , (Editorials und Inhaltsverzeichnisse online verfügbar: [2]
  • Michael Klessmann, Deutsche Gesellschaft für Pastoralpsychologie: Die Jahre der Entstehung und Gründung (bis 1980). Eine Chronik, in: Transformationen, 12. Jahrgang, Januar 2012, Heft 17, S. 2–179.
  • Michael Klessmann, Von der Bewegung zum Verein. Zur Geschichte der Entstehung und Gründung der Deutschen Gesellschaft für Pastoralpsychologie, Wege zum Menschen, 64. Jahrgang, 2012, Heft 2, S. 208–221.

Einzelnachweise

  1. [1]

Weblinks


Kategorien: Theologisches Fachgebiet | Praktische Theologie

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Pastoralpsychologie (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.