Passio Kiliani - LinkFang.de





Passio Kiliani


Passio Kiliani ist die Bezeichnung für zwei hagiographische Schriften aus dem 9. Jahrhundert über das Leben des heiligen Kilian von Würzburg.

Inhalt

Der vornehme Ire Killena wird Bischof und erhält den Namen Kilian. Er wandert mit etlichen Gefährten in der Nachfolge Christi bis Würzburg, wo zu diesem Zeitpunkt Herzog Gozbert herrscht. Dieser wird in der Passio als Heide dargestellt, dürfte aber in Wirklichkeit bereits christlich gewesen sein. Kilian und seine Gefährten kommen bei dem Versuch der Heidenmission unter Papst Konon im Jahr 689 ums Leben: Auf Befehl der Geilana, der Gattin des Herzogs, werden sie enthauptet.[1] Die Angaben über das Herrscherhaus und dessen Stammbaum in der Passio Kiliani geben wichtige Hinweise auf die politischen Verhältnisse im 7. und 8. Jahrhundert in Franken.[2]

Passio minor

Die kürzere Version ist die ältere. Sie ist unter dem Titel Passio Kiliani martyris Wirziburgensis bekannt geworden und wurde 1910 von Wilhelm Levison publiziert. Dieser datierte sie auf die Zeit um 840 mit der Einrichtung des ostfränkischen Königtums durch Ludwig den Deutschen im Jahr 833 als terminus post quem. Er berief sich dabei auf eine anachronistische Herrschertitulatur in der Schrift. Pippin wird dort als erster König der Ostfranken bezeichnet, der zu dem Zeitpunkt geherrscht habe, als die Reliquien Kilians und seiner Gefährten erhoben worden seien. A. Bigelmair hielt die Passio minor für älter. Er ging davon aus, dass sie schon um die Zeit der Reliquienerhebung, also wohl 752, entstand. J. Dienemann dagegen glaubte, sie sei im Zusammenhang mit der Translation der Reliquien und der Feier in Anwesenheit Karls des Großen im Jahr 788 niedergeschrieben worden.

Die älteste bekannte Handschrift, der St. Gallener Codex 566, stammt aus der Zeit um 870. Die Passio minor wurde wahrscheinlich von einem mainfränkischen Geistlichen verfasst. Sie diente als Quelle für die jüngere und umfangreichere Passio maior.

Passio maior

Die Passio maior dürfte in den 880er Jahren vom selben Verfasser wie die ältere Vita des Burchard von Würzburg geschrieben worden sein.[3]

Textausgabe

  • Franz Emmerich: Der heilige Kilian. Regionarbischof und Märtyrer. Historisch-kritisch dargestellt, Würzburg : Göbel 1896 link
  • Cynthia J Hahn: Passio Kiliani. KOMM, Kommentarband. Graz : Akad. Druck- u. Verlagsanst., 1988

Einzelnachweise

  1. Kiliani-Wallfahrt
  2. vgl. Wilhelm Störmer, Zu Herkunft und Wirkungskreis der merowingierzeitlichen 'mainfränkischen' Herzöge, in: Karl Rudolf Schnith (Hg.), Festschrift für Eduard Hlawitschka zum 65. Geburtstag (= Münchner historische Studien. Abteilung mittelalterliche Geschichte 5), 1993, S. 11 ff. (PDF; 528 kB)
  3. Knut Schäferdiek, Kilian von Würzburg. Gestalt und Gestaltung eines Heiligen, in: Hagen Keller und Nicolaus Staubach (Hg.), Iconologia sacra: Mythos, Bildkunst und Dichtung in der Religions- und Sozialgeschichte Alteuropas. Festschrift für Karl Hauck zum 75. Geburtstag, de Gruyter 1994, ISBN 978-3110132557, S. 313 ff., hier S. 315 ff.

Kategorien: Hagiographie | Kilian (Heiliger)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Passio Kiliani (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.