Partitiv - LinkFang.de





Partitiv


Der Partitiv ist ein Fall (Kasus) in einigen Sprachen, beispielsweise im Finnischen und Estnischen.

Diese Form der Deklination eines Substantivs, Adjektivs, Pronomens oder Numerales ist im Deutschen unbekannt. Man kann sich seine Bedeutung etwa als sehr ähnlich der des Akkusativs vorstellen, denn auch der Partitiv drückt das Objekt der Tätigkeit aus, im Unterschied zum Akkusativ wird beim Partitiv die Tätigkeit allerdings nur auf einen Teil des Objekts bezogen. Dieser Unterschied lässt sich auch im Deutschen ausdrücken oder ist im Deutschen mitunter mitverstehbar.

Die Substantivform des Nominatives ohne Artikel (z. B. „Autos“, „Häuser“ im Gegensatz zu „die Autos“, „die Häuser“) wird gegenüber Deutschlernenden häufig fälschlicherweise als Partitivform bezeichnet. Dies bildet jedoch keinen vollständigen Partitivfall, wie ihn etwa die finnische Sprache kennt, entspricht aber oft dessen Funktionen. In vielen Fällen lässt sich die partitive Bedeutung durch die Präposition „von“ (oder „aus“) verdeutlichen: „Ich trinke vom Wasser.“ (atelisch) im Ggs. zu „Ich trinke das Wasser.“, „Ich lese aus dem Buch.“ im Ggs. „Ich lese das Buch [fertig].“ (telisch).

Funktion im Vergleich zum Akkusativ:

Partitiv: Ich trinke Kaffee. (= Ich nehme einen Schluck von meinem Kaffee).
Akkusativ: Ich trinke einen/den Kaffee. (= Ich trinke einen Kaffee aus).
Partitiv: Ich hebe Geld ab. (um wieder Bargeld zu haben)
Akkusativ: Ich hebe das Geld ab. (die Summe für eine bestimmte Anschaffung – oder: das gesamte verfügbare Geld)
  • An mancher Stelle wird die Bezeichnung ‚Partitiv‘ synonym für den französischen oder italienischen Teilungsartikel gebraucht, was mitunter irreführend ist, da es sich hierbei nicht um einen Kasus handelt.
  • In den balto-slawischen Sprachen erfüllt oft der Genitiv die Funktion des Partitivs, so in litauisch duok man vandens (gib mir Wasser, wörtlich: des Wassers) und in lettisch glāze tējas (ein Glas Tee, wörtlich: Glas des Tees) im Gegensatz zu tējas glāze (Teeglas, wörtlich: des Tees Glas).
  • Im Mazedonischen wird eine Präpositionalphrase gebraucht, z. B. дај ми од тие јаболки (gib mir von diesen Äpfeln).
  • Im Serbischen wird eine solche Form offiziell als partitiver Genitiv bezeichnet, z.B. Сипај кафе! (Schenke Kaffee ein!).
  • In manchen Sprachen wird der Partitiv wie ein Numerus verwendet, nicht wie ein Fall.

Weblinks

 Wiktionary: Partitiv – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Kategorien: Grammatischer Kasus | Numerus

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Partitiv (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.