Partitioned Data Set - LinkFang.de





Partitioned Data Set


Ein Partitioned Data Set (PDS), umgangssprachlich oft auch als Library oder auch als PO-Datei (partitioned organized) bezeichnet, ist ein Dateisystem auf IBM-Großrechnern, das in einzelne Partitionen (Member genannt) eingeteilt ist. Jedes PDS besteht aus einem Verzeichnis (directory) und den einzelnen PDS-Members und umfasst mindestens eine Spur (track).

Beim Anlegen eines PDS wird die Anzahl Directory-Blöcke angegeben, und somit die maximale Größe des Verzeichnisses festgelegt.

Die Benennung erfolgt wie auch bei anderen Datasets. Durch Anhängen des Membernamens in Klammern kann direkt auf das Member zugegriffen werden.
Beispiel: TSO.MVS.CLIST(TEST)

Dabei bezeichnet der letzte Qualifier vor der Klammer in der Regel den Typ der enthaltenen Member. Hierbei handelt es sich aber um reine Namenskonventionen. Oft benutzt sind z. B.:

  • CLIST – enthält ausführbare TSO-Befehle
  • CNTL – enthält ausführbare Batch-Jobs (JCL)
  • LOAD – enthält ausführbare Programme (Lademodul) Oft wird auch LOADLIB verwendet. Die Änderungen LPALIB und LINKLIB stellen Sonderfälle der LOAD Bibliotheken für Systemzwecke dar.
  • TEXT – enthält Textdateien
  • COBOL – Cobol-Quelltexte
  • PLI – PL/I-Quelltexte
  • C – C-Quelltexte
  • ASM – Assembler-Quelltexte
  • PARMLIB – Konfigurationsdateien für das Betriebssystem und Softwareprodukte

Beim Update eines Members wird dieses am Ende des PDS neu geschrieben; der Platz, den das Member vorher einnahm, kann vorerst nicht benutzt werden. Erst ein sogenannter „Compress“ (IEBCOPY-Utility) schiebt die Member wieder zusammen und gibt den Platz frei.

Wenn das Directory voll ist, können keine weiteren Member im PDS gespeichert werden. Üblicherweise wird diese Situation mit Umkopieren und Rename gelöst. Es gibt aber auch ein Freewareprogramm zur Directory-Vergrößerung.

Durch die Einführung des System Managed Storages (SMS) existiert seit MVS/XA eine modernere Verwaltungsform, das Partitioned Data Set Extended (PDSE). Hier werden die Daten in 4-kB-Blöcken verwaltet, und der beim Löschen von Members frei gewordene Platz kann ohne Compress sofort verwendet werden. Die Verzeichnisgröße ist völlig variabel. Die Einführung von PDSE verläuft sehr langsam, da bis vor kurzem Integritätsprobleme bestanden. Durch einen speziellen Job können bestehende Partioned Datasets in diese neue Verwaltungsform überführt werden.

Weblinks

PDS Freewaretool zum Vergrößern des Directory


Kategorien: Dateisystem

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Partitioned Data Set (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.