Partisane - LinkFang.de





Partisane


Partisane

Angaben
Waffenart: Stangenwaffe
Bezeichnungen: Sponton
Verwendung: Kriegswaffe
Entstehungszeit: 15. Jahrhundert
Einsatzzeit: 15. bis 18. Jahrhundert
Ursprungsregion/
Urheber:
Italien
Verbreitung: Europa
Gesamtlänge: bis etwa 250 cm
Griffstück: Holz, Leder
Besonderheiten: verschiedenste Ausstattungen, Klingengrößen und Formen
Listen zum Thema

Eine Partisane ist eine Stoßwaffe und zählt zu den Stangenwaffen. Sie war vom 15. bis zum 18. Jahrhundert in Verwendung.

Herkunft

Die Partisane ist erstmals im 15. Jahrhundert in Italien nachzuweisen. Die italienische Bezeichnung partigiana leitet sich von partigiano ab (Partisan, eigentlich „Parteigänger“).[1]

Waffentechnisch hat sich die Partisane vermutlich aus dem Knebelspieß bzw. der Flügellanze entwickelt. Seit dem zweiten Viertel des 16. Jahrhunderts wurde die Partisane allmählich zur Parade- und Gardewaffe, um 1600 kam sie auch als Offizierswaffe in Gebrauch. Als solche blieb sie in Form der Sponton-Partisane teilweise noch bis Anfang des 19. Jahrhunderts in Verwendung.[2]

Beschreibung

Die Partisane ist ca. 1,8 m lang, der Schaft besteht aus einem stabilen Holz und trägt einen aus einem Stück geschmiedeten Aufsatz. Der Aufsatz besteht aus einer breiten, symmetrischen, doppelschneidigen, spitz zulaufenden Mittelklinge sowie zwei gebogenen Seitenklingen. Die Seitenklingen sind weniger wuchtig als die Mittelklinge und erinnern der Form nach an einen liegenden Halbmond aus dem ein kurzes Schwert (die Mittelklinge) ragt.

Mit den beiden Seitenklingen ist es bei geschickter Anwendung möglich, den Gegner zu entwaffnen bzw. seine Waffe einzuklemmen. Zusätzlich verhindern die beiden Seitenklingen das zu tiefe Eindringen der Partisane in den Gegner, was das anschließende Herausziehen der Waffe erleichtert. Der stabile und wuchtige Aufsatz ermöglicht es dem Anwender, leichte bis mittlere Rüstungen zu durchdringen.

Heutiger Gebrauch

Heute werden Partisanen nur noch als Paradewaffe und zeremonielle Waffen verwendet. Die Schweizergarde des Vatikan trägt in voller historischer Montur auch heute noch die Partisane.

Weblinks

 Commons: Partisanen  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Vgl. Duden online: Partisane und Partisan
  2. Peter Krenn: Schwert und Spieß. Landeszeughaus Graz am Steiermärkischen Landesmuseum Joanneum. Deutsch–Englisch. Kunstverlag Hofstetter, Ried im Innkreis 1997, S. 62.

Kategorien: Waffe (Frühe Neuzeit) | Waffe (Mittelalter) | Stangenwaffe

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Partisane (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.