Parti radical de gauche - LinkFang.de





Parti radical de gauche


Parti radical de gauche
Partei­vorsitzender Jean-Michel Baylet
Gründung 1972
Haupt­sitz 13, Rue Duroc – 75007 Paris
Aus­richtung linksliberal
Farbe(n) blau / gelb
Parlamentssitze
11/577

(Nationalversammlung, 2012)

8/348

(Senat, 2014)

Europaabgeordnete
1/74
EP-Fraktion S&D
Website www.planeteradicale.org

Die Parti radical de gauche (PRG, dt. wörtlich Radikale Linkspartei) ist eine linksliberale politische Partei in Frankreich.[1] Das radical im Namen steht in Kontinuität zu historischen republikanischen, liberalen politischen Bewegungen in Frankreich.

Sie ist 1972 als Abspaltung der Parti républicain, radical et radical-socialiste entstanden. Die PRG, ursprünglich unter dem Namen Mouvement de la gauche radicale-socialiste (MGRS, dt. Bewegung der radikal-sozialistischen Linken) gegründet, von 1974 bis 1995 als Mouvement des radicaux de gauche (MRG, dt. Bewegung der radikalen Linken) und von 1995 bis 1998 als Parti radical-socialiste (PRS, dt. radikal-sozialistische Partei) agierend, hält eine gewisse Wählerschaft im Bürgertum und den traditionell radikalen Regionen Aquitaniens sowie auf Korsika, verdankt ihre parlamentarische Vertretung angesichts des in Frankreich geltenden Mehrheitswahlrechts aber Wahlbündnissen mit der Parti socialiste und anderen. Eine Episode blieb um die Mitte der 1990er Jahre der Versuch, sich unter Führung von Bernard Tapie mittels linkspopulistischer Positionen als politische Kraft neben den Sozialisten zu etablieren.[2] Die rund 12 Prozent der Liste „Energie Radicale“ bei der Europawahl 1994 stellten einen nur einmaligen Erfolg dar.

Die Partei stellt in der 2012 gewählten Nationalversammlung zwölf Abgeordnete. Nach dem Rücktritt der Justizministerin Christiane Taubira und der Kabinettsumbildung im Februar 2016 ist die PRG mit dem Minister für Raumordnung, ländliche Räume und Gebietskörperschaften Jean-Michel Baylet, der Ministerin für öffentliche Verwaltung Annick Girardin sowie dem Staatssekretär für Sport Thierry Braillard im Kabinett Valls II vertreten. Bei der Europawahl im Mai 2014 verhalf das Wahlbündnis mit den Sozialisten der PRG zu einem Mandat, das von Virginie Rozière wahrgenommen wird. Der Parteivorsitzende ist Jean-Michel Baylet, die Generalsekretärin Elisabeth Boyer.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Udo Kempf: Das politische System Frankreichs. 4. Auflage, Wiesbaden 2007, S. 190.
  2. Florian Hartleb: Rechts- und Linkspopulismus. Eine Fallstudie anhand von Schill-Partei und PDS. Wiesbaden 2004, S. 21.

Kategorien: Französische Partei | Liberale Partei

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Parti radical de gauche (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.