Parlamentswahl in Kuba 2013 - LinkFang.de





Parlamentswahl in Kuba 2013


Die Parlamentswahl in Kuba 2013 fand am 3. Februar statt. 8,4 Millionen Wahlberechtigte konnten 612 Mitglieder der Nationalversammlung sowie 1269 Delegierte auf Provinzebene bestimmen.[1] Fidel Castro und sein Bruder Raúl gehörten zu den Kandidaten.[2]

Ablauf

Am Morgen öffneten landesweit 30.000 Wahllokale.[3] Da Kuba ein Einparteiensystem ist, welches von der Kommunistischen Partei beherrscht wird, gilt die Wahl als unfrei. Zur Wahl standen Kandidaten, die von den Kommunalparlamenten, sowie den Massenorganisationen nominiert wurden. Sie traten für die Direktmandate der Wahlkreise an. Fast alle sind Parteimitglieder.[4] Jeder kubanische Staatsbürger durfte ab einem Alter von 16 Jahren wählen und ab 18 Jahren gewählt werden.[5] Überraschend zeigte sich Fidel Castro nach fast einem Jahr wieder in der Öffentlichkeit, um erstmals seit seiner schweren Erkrankung im Jahr 2005 wieder persönlich in einem Wahllokal seine Stimme abzugeben.[6][7] Staatschef Raúl Castro wählte in seinem Wahlkreis in Segundo Frente.

Ergebnisse

Laut vorläufigem amtlichen Endergebnis wurden alle 612 Kandidaten für das National- und 1269 Delegierten für die 15 Provinzparlamente bestätigt. 7.877.906 Wahlberechtigte stimmten ab. Die Wahlbeteiligung betrug 89,68 %, der mit Abstand geringste Wert bei Wahlen im sozialistischen Kuba. 94,17 % der Stimmen waren gültig. 4,63 % der abgegebenen Stimmen waren „weiß“, das heißt, es wurde keiner der auf dem Stimmzettel vertretenen Kandidaten angekreuzt. 1,2 % der Stimmen waren ungültig.[8] Die Opposition hatte zum Wahlboykott oder ungültigen Stimmabgabe aufgerufen.[9]

Am 24. Februar wurde auf der konstituierenden Sitzung des neuen Parlaments der neue 31-köpfige Staatsrat gewählt und Raúl Castro durfte damit seine zweite fünfjährige Amtszeit als Staatschef antreten.[10]

Einzelnachweise

  1. http://newsticker.sueddeutsche.de/list/id/1413855 (Memento vom 4. Februar 2013 im Internet Archive)
  2. http://orf.at/stories/2164782/
  3. http://orf.at/stories/2164782/
  4. All Candidates “Win” in Cuba’s Elections , Havana Times vom 5. Februar 2013
  5. http://www.jungewelt.de/2013/02-01/030.php
  6. Fidel Castro zeigt sich als Wähler , Spiegel Online vom 4. Februar 2013
  7. Fidel al votar: “Es necesario trabajar en seguir perfeccionando el país” (+Fotos) , Cubadebate vom 4. Februar 2013
  8. Resultan elegidos en Cuba los 612 diputados y los 1 269 delegados provinciales , Cubadebate vom 5. Februar 2013
  9. Kuba: 612 Bewerber für 612 Sitze gewählt! , Deutsche Welle vom 5. Februar 2013
  10. Raúl Castro ejerció su voto en elecciones al Parlamento de Cuba , Diario Informe vom 5. Februar 2013

Kategorien: Geschichte Kubas | Wahl in Kuba | Parlamentswahl 2013

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Parlamentswahl in Kuba 2013 (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.