Paramount Park - LinkFang.de





Paramount Park


Der Paramount Park in Rödermark (Hessen) war die ehemalige Eissporthalle Rödermark und anschließend neun Jahre lang eine der bekanntesten deutschen Großraumdiskotheken mit einer Gesamtgröße von 3.200 Quadratmetern. Der Paramount Park war in mehrere Bereiche unterteilt: Mirage (großer Club), Cotton Club (kleiner Club) und diverse Bar- und Bistrobereiche (z. B. Hollywood Cafe).

Bezeichnend für die Diskothek war die circa zwei Meter tiefer gelegene Tanzfläche im Mirage, welche mit Aluminiumplatten bedeckt war und die fünfminütige Lasershow – manchmal sogar mit Feuerwerk – welche immer um Mitternacht gehalten wurde. An den Außenseiten der Tanzfläche befanden sich in luftiger Höhe vier Tanzpodeste. Gegenüber der geräumigen DJ-Kanzel befand sich eine Bühne, auf der das Feuerwerk gezündet wurden - diese konnte nach dem Feuerwerk als Tanzbühne genutzt werden. Über der Bühne befand sich die Laseranlage. Die Musikanlage war zu Beginn von der Firma Eichler und wurde im Laufe der Jahre durch eine JBL-Anlage ersetzt.

Dort fanden von Oktober 1993 bis zur Schließung im Oktober 2002 regelmäßig Techno-Großevents mit bekannten DJs/Artists wie Westbam, Marusha, Torsten Fenslau, Tom Wax, RMB, Kai Tracid, Tillmann Uhrmacher, Cosmic Gate, Hennes & Cold, Scot Project, Miss Shiva, Jay Frog, Ulli Brenner, Warmduscher, Pedro del Mar, DJ Shah, DJ Mind-X, FMF Greg, Pulsedriver, DJ Wag/Uwe Wagenknecht, Dany Lemon, Haddaway statt. Diese Veranstaltungen wurden teilweise auch von hr3, Radio RPR und Sunshine live übertragen. Die hr3 Clubnight wurde regelmäßig auch aus dem Paramount Park live übertragen.

Großevents (Auszug)

  • Rhein Main Alarm
  • Rhein Main Alarm 2
  • Rhein Main Alarm 3 (mit Westbam, Mark Spoon, Tom Wax, RMB (Live), Yves Deruyter, Mario De Bellis, Tillmann Uhrmacher, Hardy Heller, Schwarze Puppen und Overdog)
  • Rhein Main Alarm 4
  • Rave against the Carnival
  • Ceremonia
  • Club Sounds Release Party (mit Tillmann Uhrmacher und Dany Lemon)
  • verschiedene Geburtstagsfeiern diverser DJs

Die Discothek konnte zudem für Firmenfeiern gebucht werden.

Schließung und Großbrand

Nach der Schließung wurde der Paramount Park umgebaut und in zwei Bereiche unterteilt, das SoundZ und das Maximum. Die größte bauliche Veränderung war das Ausfüllen der Tanzfläche mit Beton, um eine ebenerdige Tanzfläche zu schaffen. Die Musikrichtung wechselte aus dem elektronischen Bereich in den HipHop-Bereich über. Erst durch den Technoclub erhielt im Jahr 2006 wieder die elektronische Musik Einzug in den legendären Park. Vom 17. März bis 16. Juni 2006 fanden insgesamt vier Technoclub-Veranstaltungen im SoundZ statt.

Im Sommer 2006 wurde das SoundZ erneut für Umbaumaßnahmen geschlossen. Es entstand der Club Cambaz (hinten) und das Nachtlicht (vorne). Am zweiten Weihnachtstag brach gegen 22 Uhr ein Großbrand im hinteren Teil der Halle aus. Trotz sofortigen Einsatzes der Feuerwehr - welche direkt quer gegenüber vom Park gelegen ist - war der hintere Teil der Halle nicht mehr zu retten. Die Feuerwehr ließ die Halle kontrolliert abbrennen, der vordere Teil blieb verschont. Nach kurzen Renovierungsarbeiten wurde der vordere Teil unter dem Namen Nachtlicht wieder eröffnet, zum 1. April 2008 wieder geschlossen, um kurz darauf unter dem neuen Namen Barcode Lounge erneut zu öffnen. Seit Beginn des Jahres 2009 firmiert der Club als Eventlocation wieder unter dem Namen Nachtlicht. Der reguläre Diskobetrieb wurde eingestellt, stattdessen besteht nun die Möglichkeit, das Nachtlicht für private Anlässe zu mieten. Der Name Paramount Park bezeichnet selbst heute noch die Überreste der Halle.

Am 1. Oktober 2010 wurde der Discobetrieb wieder in den Gebäuden unter dem Namen Paramount Suite aufgenommen und kurze Zeit später wieder eingestellt.

Vom 16. Oktober 2011 an wurde die Diskothek DejaVue in einem Teilbereich des Gebäudes betrieben, dann war dort der "Voices Club" angesiedelt.

Fernsehevents

Am 11. Oktober 2003 fand ein Konzert der Castingband Overground aus der TV Show Popstars – Das Duell (ProSieben) im SoundZ statt.

Weblinks


Kategorien: Sporthalle | Umgenutztes Bauwerk in Hessen | Techno-Club | Diskothek (Hessen) | Rödermark | Gegründet 1993

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Paramount Park (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.