Parabiose - LinkFang.de





Parabiose


Dieser Artikel befasst sich mit der Verwachsung zweier Organismen. Für die halbsymbiotische Interaktion siehe Probiose.

Der Ausdruck Parabiose (para- griechisch: neben, über, bei; bios- griechisch: Leben) bezeichnet die Interaktion von Organismen (Parabionten), bei denen der eine mit dem anderen verwachsen ist.

In der Ökologie wird der Begriff häufig als Abgrenzung zu symbiotischen und parasitären Beziehungen verwendet. Demzufolge profitiert bei der Parabiose nur ein Partner, während die Beziehung für den anderen neutral bleibt. Parabiose ist in der Ökologie dann üblicherweise ein Synonym für Probiose und Karpose.

Dieser Zustand kommt natürlich vor bei Fischen, bei denen ein Zwergmännchen mit einem Weibchen verwachsen ist und über dessen Kreislaufsystem ernährt wird (Tiefsee-Anglerfische), kann aber auch als Defekt („Siamesische Zwillinge“) auftreten oder künstlich durch operative Verbindung herbeigeführt werden.

Auch ein umstrittenes Verfahren bei Tierversuchen, bei dem zwei Organismen durch eine Operation verbunden werden, um Stammzellen zu entwickeln wird Parabiose genannt. Mit deren Hilfe sollen körperliche Defekte geheilt oder ganze Organe gezüchtet werden. Diese Praxis ist in Deutschland aus tierrechtlichen Gründen seit dem Jahr 1987 nicht mehr genehmigt worden. In der Schweiz gab es nur ein einziges dieser Experimente und zwar im Jahr 1988[1].

In der Vergangenheit wurden Versuche mit Ratten vorgenommen, wobei eine alte und eine junge Ratte durch Hautlappen miteinander verbunden worden sind. Es hatte sich gezeigt, dass aufgrund der Parabiose die Zellen der alten Ratte regeneriert und die der jungen Ratte erheblich gealtert sind, bis sich ein Gleichgewicht zwischen diesen eingestellt hatte. Laut der Forschung werden in naher Zukunft weitergehende Versuche betrieben, um dieses Phänomen zu erklären und womöglich auf größere Organismen zu übertragen.[2]

Einzelnachweise

  1. Christoph Drösser: Das Elixier. In: NZZ Folio, August 2015.
  2. Tierversuch: Forscher dürfen Mäuse nicht aneinander nähen. In: Spiegel Online vom 8. August 2007.

Siehe auch


Kategorien: Symbioseform

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Parabiose (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.