Paolo Ferrari (Lustspieldichter) - LinkFang.de





Paolo Ferrari (Lustspieldichter)


Paolo Ferrari (* 5. April 1822 in Modena; † 9. März 1889 in Mailand) war ein italienischer Lustspieldichter.

Leben

Ferrari studierte in Modena Jura, vor allem aber Geschichte und Literatur. Sein Vater wirkte als herzoglicher Gouverneur in Massa. Hier schrieb Ferrari 1847 seine erste Komödie: „Bartolomeo calzolaro“, die er später „Il codicillo dello zio Venanzio“ nannte. Es folgten andere Stücke, so zum Beispiel „La donna e lo scettico“ und „Il codicillo“.

1852 schrieb er sein Meisterwerk: „Goldoni e le sue sedici commedie nuove“, welches zunächst zwei Jahre lang nicht aufgeführt wurde, dann aber sowohl beim Publikum als auch bei der Kritik einen seltenen Triumph errang. Genauso erfolgreich war 1857 die Komödie „Parini e la satira“. Beide Werke galten lange Zeit als die besten Erzeugnisse auf dem Gebiet des modernen italienischen Lustspiels.

Es folgten weitere Dramen und Lustspiele. Pikante Stoffe, ernste Tendenzen, pointierter Dialog, geschickte Mache und zum Teil auch grelle Effekte erinnern in Ferraris neueren Stücken hier und da an französische Muster. 1860 übernahm Ferrari eine Professur der Geschichte in Modena, später eine weitere an der wissenschaftlichen Akademie zu Mailand.

Weitere Werke

  • El testamento de Venanzio
  • Prosa (ursprünglich „Il Tartufi o moderno“)
  • Dante a Verona
  • Una poltrona storica
  • La medicina d una ragaa ammalata (1862, zuerst im modenesischen Dialekt geschrieben)
  • Gll uomlnl serll (1869)
  • L'attrice cameriera (1871)
  • ^essun va al campo (II)
  • Cause ed effetti (1872)
  • Duello (1868)
  • Il suicidio (ein auch auf deutschen Bühnen mit Erfolg aufgeführtes Stück, 1875)
  • Dnballolnprovincja
  • Vecchle storie
  • Gll amici rivall
  • Le due donne (deutsch in Reclams „Universalbibliothek“)
  • Il ridicolo (1878)
  • Il perdono (1879)
  • Per vendetta (1880)
  • Dn glovaneufficlale
  • L'Antonietta in collegio (1880)

Eine Gesamtausgabe seiner „Opere drammatiche“ erschien in Mailand (1877-80, 14 Bände).


Kategorien: Person (Modena) | Gestorben 1889 | Geboren 1822 | Italiener | Mann | Autor | Literatur (19. Jahrhundert) | Drama | Literatur (Italienisch)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Paolo Ferrari (Lustspieldichter) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.