Panzerhandschuh - LinkFang.de





Panzerhandschuh


Panzerhandschuhe (auch: engl. Gauntlet, Kampfhandschuh, Eisenhandschuh) waren Elemente der mittelalterlichen Rüstung. Sie dienten zum Schutz der Hände sowie häufig auch der Unterarme und wurden aus verschiedenen Materialien gefertigt. Für die jeweiligen Entwicklungsstufen entstanden unterschiedliche Bezeichnungen.

Beschreibung

Die ersten Panzerhandschuhe bestanden aus einfachem, dicken Leder. Diese Handschuhe besaßen eine etwa 5 cm breite Stulpe und wurden etwa bis zum Anfang des 13. Jahrhunderts getragen. Etwa ab dieser Zeit, in der der Haubert in Gebrauch kamen, wurden Fäustlinge benutzt, deren Handrückseiten mit Metallringen benäht waren. Bei diesen Handschuhen war nur der Daumen frei beweglich, um die Waffen richtig fassen zu können.

Etwa im 13. Jahrhundert trat in Frankreich eine verbesserte Version auf, die „Gagnepain“ (franz.von „canepin“, „gegerbte Haut“) genannt wurde. Der Gagnepain war ein Handschuh aus dickem Leder, auf dessen Rückseite Metallplatten befestigt waren. Die Erfahrungen aus dem 5. Kreuzzug sorgten für ein Umdenken in der Rüstungsfertigung. Die Fausthandschuhe wurden nicht mehr benutzt und man entschied sich für Stulpenhandschuhe aus dem stärkeren Damhirschleder. Im Gefecht wurden auf den Handrücken bis hinauf zum Ellbogen zusätzliche Stücke aus dickem Rindsleder angebunden. Ab dem 14. Jahrhundert wurden Metallplatten benutzt, die in der Form des Daumens gearbeitet waren, auf dem Leder befestigt. Der Handrücken wurde mit einer runden Metallscheibe gesichert.

Die ersten Panzerhandschuhe aus Metall wurden etwa um 1450 gefertigt. Bei diesen war der Handrücken durch eine Metallplatte geschützt, an dem ein kurzes Stück Metall mit einem Scharnier angebracht wurde, das den Daumen schützte. Um dieselbe Zeit wurde der erste Typ eines Panzerhandschuhes entwickelt, der die gesamte Hand- und Fingeroberseite schütze. Die sogenannte Hentze schützte den Handrücken und das Handgelenk. Die Metallplatte, die die Handoberseite schützte, lief zu einer Stulpe aus, die bis über das Handgelenk reichte. Die Finger und der Daumen wurden durch Platten geschützt, die schuppenartig miteinander, beweglich angebracht (geschiftet) waren. Unter der Hentze wurde ein Lederhandschuh getragen. Die Hentzen waren oft mit einer Stielscheibe auf dem Handrücken, etwa in der Höhe des Handelenks ausgestattet. Sie waren entweder als Gegenlager, oder als Befestigung für den Zügel während der Benutzung des Schwertes bei einem berittenen Angriff benutzt. Zu dieser Zeit entstanden die ersten Fingerhandschuhe, zum Teil eine Mischung aus Kettengeflecht und Metallplatten (Brigantinenhandschuh).

Im 16. Jahrhundert kamen die Fingerhandschuhe immer mehr in Gebrauch und die Hentzen verschwanden langsam. Die Finger der Panzerhandschuhe wurden, ebenso die Deckplatte des Handrückens, aus mehreren, kleineren Metallplatten gefertigt, die eine höhere Bewegungsfreiheit gewährten. In Italien kam eine Mischform auf, in der Kettengeflecht mit Plattenpanzerungen verbunden wurde (Pikenierhandschuh). Diese Handschuhe wurden von den Pikenieren benutzt. Eine weitere Version der von den Pikenieren benutzten Handschuhen hat eine Stulpe, die bis zum Ellenbogen reichte.

In Italien entstand eine Version, die als „Kampfhandschuhe“ bezeichnet wurden. Bei diesen Panzerhandschuhen wurde auch die Innenhand durch geschobene Metallplatten geschützt. An den Enden des Zeige- und des Kleinen Fingers sowie am Daumen waren scharfe Eisenstacheln angebracht. Diese Handschuhe waren auch nach dem Verlust der Hauptwaffe oder in einem Nahkampf nützlich, um nach dem Gesicht oder ungeschützten Körperstellen zu schlagen. Sie setzten sich im Allgemeinen nicht durch.

Die Panzerhandschuhe entstanden in diesen Arten fast nur im europäischen Raum. In andern Ländern wurden Handschuhe aus Kettengeflecht oder anderen, leichteren Materialien bevorzugt.

Siehe auch

Weblinks

Literatur

  • Wendelin Boeheim: Handbuch der Waffenkunde. Das Waffenwesen in seiner historischen Entwickelung vom Beginn des Mittelalters bis zum Ende des 18. Jahrhunderts (= Seemanns kunstgewerbliche Handbücher. Bd. 7, ZDB-ID 53757-3 ). Seemann, Leipzig 1890, S. 78–86 (Nachdruck. Fourier Verlag, Wiesbaden 1985, ISBN 3-201-00257-7).
  • George Cameron Stone: A Glossary of the Construction, Decoration and Use of Arms and Armor in All Countries and in All Times. With an Introduction by Donald J. LaRocca. Courier Dover Publications, Mineola NY 1999, ISBN 0-486-40726-8, S. 244–246.

Kategorien: Kostümkunde der Renaissance | Rüstung | Baugruppe (Schutzwaffe) | Schutzwaffe | Kostümkunde des Hochmittelalters | Kostümkunde des Spätmittelalters | Handschuh

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Panzerhandschuh (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.