Palais Blücher - LinkFang.de





Palais Blücher


Das Palais Blücher befand sich am Pariser Platz 2 zur späteren Königgrätzer Straße 140 an prominenter Stelle Berlins in unmittelbarer Nachbarschaft zum Brandenburger Tor. Nach 1815 hatte der preußische König Friedrich Wilhelm III. das Stadtpalais seinem Generalfeldmarschall Gebhard Leberecht von Blücher für dessen Verdienste – insbesondere in der Schlacht bei Waterloo – als Belohnung überlassen.

Das Palais wurde vom Baumeister Karl(?) Richter und dem Stuckateurmeister H. Beyerhaus 1869–1870 auf Grundlage des alten Palais komplett zu einem spätklassizistischen Palais umgebaut oder neu aufgebaut. Die Fassade wurde nach Beschreibung von H. Beyerhaus in der damals neu aufgekommenen „Zementgußtechnik“ als Kunststeinfassade aus Romanzementmörtel ausgeführt.[1]

Nach dem Tod Blüchers wechselte das Palais mehrfach den Besitzer.[2] Zur Zeit der Weimarer Republik residierte der amerikanische Botschafter in dem angemieteten Komplex Bendlerstraße 39 (heute Stauffenbergstraße), bis die Vereinigten Staaten 1931 das Palais Blücher für 1,8 Millionen US-Dollar von einem Bankier kauften, um ihre Botschaft dort einzurichten. Am 15. April 1931 brannte das Gebäude aus. Der Wiederaufbau zog sich über mehrere Jahre hin und erst am 1. April 1939 konnte der amerikanische Botschafter seine Tätigkeit dort aufnehmen, nunmehr auch mit der Zweitanschrift „Hermann-Göring-Straße 21“ (heute Ebertstraße). Mit der Kriegserklärung des Deutschen Reiches an die Vereinigten Staaten vom 11. Dezember 1941 wurde die Botschaft geschlossen.

Durch Kriegseinwirkungen bis 1945 wurden die Gebäude schwer beschädigt. Nach der Teilung Berlins lagen die Reste des Palais Blücher zunächst im Sowjetischen Sektor Berlins, ab 1949 im Grenzgebiet von Ost- zu West-Berlin. Im Jahr 1957 ließ die Regierung der DDR die Reste des Palais Blücher abreißen.

Nach der deutschen Wiedervereinigung erhielten die Vereinigten Staaten das Grundstück, auf dem das Palais Blücher stand, zurück und haben dort ihr neues Botschaftsgebäude in Deutschland gebaut. Dieses wurde am 4. Juli 2008 offiziell eingeweiht.

Anmerkungen und Belege

  1. Einzig verbliebenes Bauwerk im Berliner Raum mit dieser Fassadenausführung – und in der Ausführung laut Beyerhaus auch das erste dieser Art – ist das Schloss Biesdorf in Berlin-Biesdorf, Bauzeit 1867–1869.
  2. BLUECHER PALACE SOLD. Marshal Will Turn in His Grave, Berlin Paper Laments. In: New York Times vom 18. Januar 1922

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Palais Blücher (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.