Palaimon - LinkFang.de





Palaimon


Dieser Artikel behandelt die griechische Meeresgottheit. Zu weiteren Bedeutungen siehe Palaimon (Begriffsklärung).

Palaimon (griechisch Παλαίμων, latinisiert Palaemon) war in der griechischen Mythologie der in eine Meergottheit verwandelte Melikertes, der Sohn der Ino, der Amme des Dionysos, der als schützender Hafengott im Mittelmeerraum verbreitet Verehrung fand.

Ino und Melikertes wurden von ihrem rasend gewordenen Vater verfolgt. In ihrer Verzweiflung stürzte sich Ino mit ihrem Sohn in das Meer. Sie wurden aber gerettet und in Meeresgötter verwandelt. Aus Ino wurde Leukothea und aus Melikertes Palaimon.[1][2]

Nach Pausanias wurde der Leichnam des Melikertes an den Isthmus von Korinth getragen, dort von Sisyphos bei einer Fichte gefunden, begraben und ihm ein Heroon mit einem Altar errichtet, an dem ebenfalls eine Fichte stand. Dem Heros zu Ehren wurden dann die Isthmischen Spiele abgehalten, bei dem ein Fichtenkranz der Preis war.[3]

Dargestellt wurde Palaimon als schöner Knabe, der von einem Delfin oder auf den Armen seiner Mutter Leukothea zum Meeresgott Poseidon getragen wird, dem er lieblich entgegenlächelt.

Bei den Römern hatte der Gott der Häfen den Namen Portunus.

Nach Lykophron wurden dem Palaimon in Tenedos Kleinkinder geopfert, weshalb er Brephoktonos (βρεφοκτόνος „Kinder mordend“) genannt wurde.[4] Dieser für eine an sich wohltätige Gottheit seltsame Kult wird von Weizäcker mit dem phönizischen Kult des Melkart in Verbindung gebracht. Der tyrische Melkart wurde von den Griechen mit Herakles identifiziert, Palaimon war aber auch ein Beiname des Herakles (siehe Herakles Palaimon). Weiterhin werden in der Lykophron-Stelle als Beinamen Palaimons auch Peukeus (πεύκη = Fichte) genannt, es wird also eine Verbindung hergestellt zwischen dem kinderfressenden phönizischen Moloch über Melkart zu Herakles Melkart, und da vom Ringer Herakles zum Ringer Palaimon, bei dessen Spielen das Ringen der wichtigste Wettkampf war.[5]

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Ovid Metamorphosen 4,542ff
  2. Nonnos von Panopolis Dionysiaka 10,67
  3. Pausanias 1,44,11; 2,1,3
  4. Lykophron Alexandra 229, vgl. die Scholien des Johannes Tzetzes
  5. Weizäcker Palemon In: Roscher 3,1, Sp. 1259f

Kategorien: Männliche Gottheit | Griechische Gottheit

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Palaimon (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.