Palaeacanthocephala - LinkFang.de





Palaeacanthocephala


Palaeacanthocephala

Systematik
ohne Rang: Vielzellige Tiere (Metazoa)
Abteilung: Gewebetiere (Eumetazoa)
Unterabteilung: Bilateria
Überstamm: Plattwurmartige (Platyzoa)
Stamm: Kratzwürmer (Acanthocephala)
Klasse: Palaeacanthocephala
Wissenschaftlicher Name
Palaeacanthocephala
Meyer, 1931
Ordnungen

Die Palaeacanthocephala sind eine Klasse der Kratzwürmer mit obligatorischen Wirtswechsel, die als ausgewachsene Darmparasiten bei verschiedenen Wirbeltiergruppen wie Fischen, Amphibien, Vögeln und Säugetieren parasitieren und im Regelfall aquatische Lebenszyklen besitzen. Es handelt sich um kleine bis mittelgroße Arten mit Körperlängen von durchschnittlich wenigen Zentimetern.

Merkmale

Als anatomische Besonderheiten liegen die Hauptkanäle des Lakunensystems bei den Palaeacanthocephala seitlich am Körper und nicht wie bei den Archiacanthocephala dorsal und ventral. Protonephridien sind nicht vorhanden.

Die Männchen besitzen zwei bis acht Zementdrüsen und nur wenige Zellkerne im syncitialen Ligament. Bei den Weibchen ist nur ein Ligamentsack vorhanden, der aus einer Verschmelzung der ursprünglich zwei Säcke hervorging. Mit der Geschlechtsreife lösen sich die Wände des Sackes auf und die Eier werden in die Leibeshöhle gegeben, wo sie frei flottieren.

Lebensweise

Die Palaeacanthocephala besitzen meistens einen aquatischen Lebenszyklus. Die Endwirte sind vor allem Fische, aber auch Amphibien, Wasservögel oder Robben kommen als Wirte in Frage. Als Zwischenwirte nutzen die Tiere vor allem Kleinkrebse wie verschiedene Flohkrebse oder Wasserasseln.

Systematik

Im Folgenden werden die Ordnungen und Familien der Palaeacanthocephala, sowie einige Ausgewählte Gattungen gelistet:[1]

Belege

Zitierte Belege

Die Informationen dieses Artikels entstammen zum größten Teil den unter Literatur angegebenen Quellen, darüber hinaus werden folgende Quellen zitiert:

  1. http://parasitology.informatik.uni-wuerzburg.de/login/n/h/0008.html (Memento vom 13. Februar 2009 im Internet Archive)

Literatur

  • Sievert Lorenzen: Acanthocephala, Kratzer in : Wilfried Westheide, Reinhard Rieger: Spezielle Zoologie. Teil 1: Einzeller und wirbellose Tiere. Gustav Fischer Verlag, Stuttgart und Jena 1996; Seiten 723–728. ISBN 3-437-20515-3
  • Artikel Acanthocephala in: Heinz Mehlhorn: Encyclopedic Reference of Parasitology. Biology, Structure, Function Springer Verlag, Berlin, Heidelberg, New York 2001; Seiten 3–27. ISBN 3-540-66239-1

Weblinks

 Commons: Kratzwürmer  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Parasit | Kratzwürmer | Acanthocephala

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Palaeacanthocephala (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.